Für Kämpfertypen
Léon Schäfer und Johannes Floors jubeln über Silber (c) Binh Truong / DBS

100-Meter-Bronze für Floors und Schäfer

Die 100-Meter-Sprinter Johannes Floors und Léon Schäfer haben bei den Paralympics in Tokio Bronze gewonnen. Der Ex-Leverkusener Felix Streng schnappte sich Bronze.


Léon Schäfer wartete im Ziel und musste mit einem Offiziellen diskutieren, dass er dort bleiben durfte. Am Ende hatte er Erfolg, denn auch der 24-Jährige, der gerade Bronze über 100 Meter der oberschenkelamputierten Sprinter geholt hatte, wollte sich das folgende Rennen nicht entgehen lassen: die 100 Meter der unterschenkelamputierten Sprinter mit Prothese – und das hielt zumindest vom Spektakel her, was es versprochen hatte.

Felix Streng, Europameister von 2018, der Costa Ricaner Sherman Guity Guity, der zweifache britische Paralympics-Sieger Jonnie Peacock und Weltmeister Johannes Floors kamen in einem packenden Rennen nahezu zusammen auf der Ziellinie an. Streng siegte in 10,76 Sekunden, zwei Hundertstelsekunden vor Guity Guity und drei vor den zeitgleichen Floors und Peacock in 10,79 Sekunden. Ein Rennen, das immerhin Teammitglieder und die Medien im Stadion elektrisierte. Streng hatte vor der Saison acht Jahren den TSV Bayer Leverkusen verlassen, um in England zu trainieren. 

„Scheiße, war das geil“, sagte Floors, der lange zittern musste, ob er Bronze oder Platz vier belegen würde: „Das war eines der engsten Rennen in der Geschichte, drei Hundertstel zum ersten Platz. Das war einer der spannendsten Momente, die ich je erlebt habe. Ich bin echt happy damit, ich habe von Anfang an gesagt, ich will vorne mitmischen und mit dem aktuellen Paralympics-Sieger auf Platz drei zu sein, ist mega. Ich habe mich dieses Jahr echt nur auf die 400 Meter fokussiert, dass es da richtig schnell wird und freue mich einfach auf den 3. September.“

Léon Schäfer holte nach Silber im Weitsprung noch Bronze im 100-Meter-Sprint – und wie in seiner Hauptdisziplin kam er auch im Sprint erst spät in Fahrt. Am Ende flog er noch an zwei Konkurrenten vorbei, doch Anton Prokhorov, der für das Russische Paralympische Komitee startet und der brasilianische Topfavorit Vinicius Goncalves Rodrigues waren schneller. Dennoch stellte der 24-Jährige vom TSV Bayer 04 Leverkusen mit 12,22 Sekunden eine neue Bestzeit auf – und das, obwohl er in diesem Jahr kaum Sprint trainieren konnte und sich auf den Weitsprung fokussiert hatte. „Es war auf jeden Fall krass, ich bin beim Start nicht so gut rausgekommen“, sagte Schäfer: „Dann habe ich in der zweiten Hälfte geackert und es hat zur Medaille gereicht. Ich habe bei den Paralympics viel gelernt: Als Favorit reinzugehen und nicht als kleiner Junge, der ich in Rio war, ist ein ganz anderer Druck. Paris wird auf jeden Fall mir gehören.“


Zurück

Telefon Ort E-Mail Navigation aufklappen Prev Next Häkchen Listenpunkt Navigation schließen Suche