Für Zielstrebige

Kompletter Medaillensatz für den TSV bei der zweiten Auflage der German Masters

Gold im Herrendegen für Lukas Bellmann; Silber und Bronze bei den Damen für Alexandra Ndolo und Alexandra Ehler.


Von der zweiten Auflage der German Masters, dem den aktuellen Corona-Bedingungen angepassten Wettkampfformat für Kaderfechter, brachten die TSV-Fechterinnen und -Fechter am vergangenen Wochenende einen kompletten Medaillensatz aus Bonn nach Hause: Gold und damit den Titel sicherte sich bei den Herren Lukas Bellmann; bei den Damen landeten Alexandra Ndolo und Alexandra Ehler auf dem Silber- und Bronzerang. Auch der teils sehr junge Nachwuchs aus dem NK 1 und NK 2 konnte mit guten Leistungen auf sich aufmerksam machen und erntete viel Lob.

Den Anfang machten am Samstag die Damen: In ihrem jeweils ersten offiziellen Turnier nach der Corona-Zwangspause mussten sich die TSV-Athletinnen Alexandra Ndolo und Alexandra Ehler nur ihrer Nationalmannschaftskollegin Beate Christmann geschlagen geben und sicherten sich mit Rang 2 und Rang 3 einen Platz auf dem Siegerpodest.
Beide Fechterinnen hatten ihre Vorrunden souverän und unbesiegt gewonnen und anschließend in teils deutlich dominierten Gefechten einen regelrechten Durchmarsch ins Tableau der letzten Vier hingelegt. Erst im Halbfinale endete die Siegesserie von Alexandra Ehler mit einer 8:15 -Niederlage gegen Kontrahentin Beate Christmann vom FC Tauberbischofsheim. Auch für Alexandra Ndolo, die ihr Halbfinalgefecht gegen die ebenfalls für Tauberbischofsheim startende Katrin Meißner noch deutlich mit 15:10 gewonnen hatte, zeigte sich Christmann an diesem Tag letztendlich zu stark: In einem engen Finalgefecht unterlag die Leverkusenerin schließlich knapp mit 13:15 – Rang zwei und damit die Silbermedaille lautete so Ndolos Ergebnis im Gesamtklassement. Mit gleich zwei Medaillen für den TSV am Ende des Tages – Bronze hatte sich Alexandra Ehler im kleinen Finale um Platz 3 gegen Katrin Meißner erfochten – unterstrich die Leistungsspitze der Leverkusener Degendamen insgesamt ihre aktuelle Top-Form, die gespannt auf den Weltcup in Kasan, Russland, am übernächsten Wochenende, den ersten internationalen Wettkampf nach mehr als einem Jahr, blicken lässt.  
Auch die jüngeren TSV-Fechterinnen zeigten sich in guter Verfassung: Die erst 18-jährige Lara Goldmann konnte sich bis ins Tableau der letzten Acht fechten und hätte möglicherweise sogar um eine Medaille mitfechten können, wäre sie im Viertelfinale nicht von Vereinskollegin Alexandra Ndolo gestoppt worden. U-23-Fechterin Gala Hess-Sancho verlor im 16er-Tableau etwas unglücklich gegen die Tauberbischofsheimerin Lina Zerrweck, gewann danach aber alle Platzierungsgefechte und beendete das Turnier so auf Rang 9. Nur zwei Plätze hinter ihr, auf Rang 11, platzierte sich Kadettin Fiona Müller aus dem NK 2, die mit einem Sieg gegen Noémi Meszaros – immerhin die Titelgewinnerin bei den ersten German Masters im vergangenen Dezember – einen Achtungserfolg verbuchen konnte. Für die Jüngste im Bunde, die 16-jährige Svenja Jütten, war das Turnier eine gute Gelegenheit, wieder Wettkampferfahrung zu sammeln.
Positive Stimmung folglich bei Trainer Michel Colling: „Die Mädels, gleich welcher Altersklasse, haben sich durch die Bank sehr gut präsentiert und trotz der schwierigen Trainingsbedingungen der letzten Monate deutliche Fortschritte erkennen lassen. Das sind gute Vorzeichen für die hoffentlich baldige Wiederaufnahme des regulären Turnierbetriebs“, so das Resümee des TSV-Betreuers für Samstag.

Am Sonntag setzten die TSV-Fechter noch eines drauf: In der Herrendegen-Konkurrenz der „German Masters B Series“ griff Bayer-Athlet Lukas Bellmann nach dem Titel und bestätigte damit auch nach der Corona-bedingten Zwangspause seine Setzung auf Rang Eins der Deutschen Rangliste.  
Bereits nach der Vorrunde mit lediglich 10 Gegentreffern auf Platz 1 gesetzt, ließ Lukas auch im weiteren Verlauf des Turniertages nichts anbrennen und stand nach Siegen über u.a. Vereinskamerad Fabian Herzberg und Rico Braun aus Tauberbischofsheim im Finale gegen den Heidenheimer Stefan Rein, den er schließlich relativ ungefährdet mit 15:12 bezwang. Fast hätte es sogar auch bei den Herren eine zweite Medaille für den TSV gegeben, denn der zweitbeste Leverkusener des Tages, Titelverteidiger Marco Brinkmann, schrammte denkbar knapp an Edelmetall vorbei: Nach einer 8:15-Niederlage gegen Stefan Rein ins kleine Finale verwiesen, konnte Marco in der Schlussphase des Kampfes um Platz Drei einen zwischenzeitlichen Rückstand aufholen, kassierte beim Score von 14:14 jedoch ein unglückliches 14:15 und landete somit auf dem etwas undankbaren 4. Platz.
Insgesamt präsentierte sich der TSV damit aber – wie bereits tags zuvor bei den Damen – als der stärkste Verein bei dieser Auflage German Masters, was auch durch die Platzierungen von zwei weiteren Leverkusenern in den letzten Acht unterstrichen wurde: Während sich Wettkampfroutinier Fabian Herzberg nach dem verlorenen Gefecht gegen Vereinskamerad Bellmann über den Hoffnungslauf ins Viertelfinale zurückkämpfte und nach einer Niederlage gegen Stefan Rein schließlich Platz 6 belegte, konnte der 20-jährige Tobias Weckerle gleich in seinem ersten Jahr als Senior – nur gestoppt von Vereinskamerad Brinkmann – mit Platz 7 auftrumpfen. Aus dem NK 1 konnten die Brüder Ian und Kilian Kolditz mit den Plätzen 10 und 14 auf sich aufmerksam machen.
Entsprechend zufrieden zeigte sich auch Trainer Dávid Keszler mit der Leistung seiner Schützlinge: „Unsere gute Vorbereitung für diesen Wettkampf hat sich ausgezahlt, denn alle Fechter waren körperlich, mental und fechterisch fit und haben herausragende Leistungen abgeliefert", freute sich der Cheftrainer der Fechtabteilung. „Dabei ist es besonders erfreulich, dass nicht nur die 'großen Namen' ihre Qualitäten gezeigt haben, sondern sich auch auch die Youngsters Eindruck machen konnten".
Auch hier also in allen Altersklassen beste Voraussetzungen für den TSV bei den kommenden internationalen und nationalen Wettkämpfen, wenn der Turnierbetrieb (hoffentlich) demnächst wieder Fahrt aufnimmt. Erster Termin ist auch für die Leistungsspitze der Herren der Weltcup im russischen Kasan ab dem 19. März, auf dem zudem noch letzte Ranglistenpunkte in der Olympiaqualifikation für Tokyo zu holen sind.  

 

Die TSV- Platzierungen im Überblick:
Damendegen: Alexandra Ndolo – Platz 2; Alexandra Ehler – Platz 3; Lara Goldmann – Platz 7; Gala Hess-Sancho – Platz 9, Fiona Müller – Platz 11; Svenja Jütten – Platz 22.  

Herrendegen: Lukas Bellmann – Platz 1; Marco Brinkmann – Platz 4; Fabian Herzberg – Platz 6; Tobias Weckerle – Platz 7; Ian Kolditz – Platz 10; Kilian Kolditz – Platz 14.


Zurück

Telefon Ort E-Mail Navigation aufklappen Prev Next Häkchen Listenpunkt Navigation schließen Suche