Für Wissbegierige
Haris Hujic (am Ball) war mit 25 Punkten der überragende GIANTS-Spieler. Foto: Fankhauser
Haris Hujic (am Ball) war mit 25 Punkten der überragende GIANTS-Spieler. Foto: Fankhauser

| Basketball

Vier in Serie: Der BAYER-Express rollt weiter!

Die BAYER GIANTS Leverkusen haben am 14. Spieltag in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA ihren vierten Sieg in Serie eingefahren.


Das Team von Headcoach Hansi Gnad setzte sich in einer hart umkämpften Partie gegen die Tigers Tübingen mit 102:92 (39:47) durch.

Die Rheinländer mussten dabei weiterhin verletzungsbedingt auf Luca Kahl, Lennard Winter, Nico Funk und Sheldon Eberhardt verzichten. Dennoch gingen die GIANTS als Favorit in die Begegnung, schließlich stand Tübingen vor Spielbeginn mit zwei Siegen und sechs Niederlagen auf dem vorletzten Rang in der Tabelle. In der Anfangsphase der Partie begegneten sich die beiden Mannschaften jedoch auf Augenhöhe. Weder BAYER noch den Tigers gelang es sich einen Vorsprung zu erarbeiten und so war das Spielgeschehen lange Zeit ausgeglichen. Erst in den letzten Minuten gaben die „Giganten“ den Ton auf dem Parkett in der Ostermann-Arena an und sorgten mit einem 9:2-„Run“ schlussendlich für den 23:19-Viertelendstand.

Im zweiten Abschnitt gerieten die Offensivbemühungen des Rekordmeisters zunehmend ins Stocken. Die Leverkusener fanden im Angriff nicht den Rhythmus, während Tübingen mit zunehmender Spieldauer treffsicherer wurde. Nach einem erfolgreichen Korbleger durch Tigers-Center Enosch Wolf in der 16. Minute lagen die Gäste mit 11 Zählern in Front (28:39). Immer wieder konnten die „Riesen vom Rhein“ zwar mit starken Aktionen auf sich aufmerksam machen, aber die Süddeutschen konnten ihren Vorsprung wiederrum erfolgreich verteidigen. Es fehlte bei BAYER das letzte Quentchen „Durchschlagskraft“. Die 47:39-Führung der Tübinger ging zur Halbzeit daher in Ordnung.

Auch nach der Pause wollte es bei den Leverkusenern nicht so recht laufen. Viele Schiedsrichterentscheidungen und Ballverluste störten den Spielfluss, was der Attraktivität der Begegnung nicht entgegenkam. Doch je länger die Partie lief, umso besser wurde BAYER. Vor allem die stark aufspielenden Haris Hujic (25 Punkte), J.J. Mann (19) und Grant Dressler (18) übernahmen Verantwortung in der Offense. Während das Trio sich als verlässlich aus der Mittel- und Weitdistanz präsentierte, war es Marko Bacak, der für Zähler an den Brettern sorgte. Der Neuzugang aus Schwenningen erzielte an diesem späten Sonntagnachmittag insgesamt 15 Punkte, was sein persönliches „Season High“ bedeutete. Punkt um Punkt kämpfte sich der ProB-Meister von 2019 an Tübingen heran und ging beim Ergebnis von 66:70 in den Schlussdurchgang.

In diesem präsentierten sich die „Giganten“ von ihrer offensiven Schokoladenseite. Plötzlich lief der „Angriffsmotor“ der Leverkusener auf Hochtouren. BAYER gelang nach einem erfolgreichen Dreier durch Eddy Edigin Jr. der Ausgleich zum 77:77 (34. Spielminute). In der Folge konterten beide Mannschaften die erfolgreiche Aktion des jeweils anderen Teams. Doch die Farbenstädter hatten den längeren Atem. Die Gäste haderten in der Schlussphase vermehrt mit den Entscheidungen der Unparteiischen, während die Hausherren ihre Wurfchancen eiskalt verwerteten. Unter großem Jubel des eigenen Teams knackte Grant Dressler per Wurf von „Downtown“ die 100er-Marke. Am Ende verließen die GIANTS mit 102:94 als Gewinner das Parkett an der heimischen Bismarckstraße.

Mit dem Sieg feiert der 14-malige Deutsche Meister seinen vierten Erfolg in Serie. Mit sieben gewonnen Partien und fünf Niederlagen stehen Michael Kuczmann, Valentin Blass & Co. nun auf dem dritten Tabellenplatz in der ProA. Aufgrund der vielen Spielverschiebungen in der Liga hat die Rangliste aber noch keine große Aussagekraft. Dennoch war Coach Hansi Gnad mit dem Auftreten seiner Schützlinge zufrieden: „Das war ein ganz wichtiger Sieg für uns. Wir haben eine tolle Teamleistung abgeliefert und vor allem in den entscheidenden Momenten die richtigen Entscheidungen getroffen. Die erste Halbzeit war noch recht durchwachsen. Tübingen hat uns zu vielen Fehlern gezwungen und diese dann eiskalt ausgenutzt. In der zweiten Hälfte wurde es bei uns dann zunehmend besser. Im letzten Viertel waren wir unheimlich effektiv, haben uns tolle Würfe erarbeitet und diese konsequent verwertet. Ich bin sehr zufrieden mit der Vorstellung der Jungs und jetzt heißt es den vollen Fokus auf Mittwoch zu richten.“

Denn bereits am 06.01.2020 geht es für „BAYER-Boys“ in der BARMER 2. Basketball Bundesliga weiter. Am Mittwoch um 19:30 Uhr sind dann die Artland Dragons aus Quakenbrück zu Gast.

Scoring BAYER GIANTS Leverkusen: Haris Hujic (25 Punkte), J.J. Mann (19), Grant Dressler (18), Marko Bacak (15), Wyatt Lohaus (8), Eddy Edigin Jr. (8), Dennis Heinzmann (7), Michael Kuczmann (2), Daniel Merkens, Valentin Blass, Sören Queck und Thomas Fankhauser

Christopher Kwiotek

Mehr aus dem Bereich Basketball lesen.


Zurück

Telefon Ort E-Mail Navigation aufklappen Prev Next Häkchen Listenpunkt Navigation schließen Suche