Für Wissbegierige
Jennifer Montag mit neuer Hallenbestleistung im Weitsprung. Foto: Chai
Jennifer Montag mit neuer Hallenbestleistung im Weitsprung. Foto: Chai

| Leichtathletik

TSV-Asse glänzen bei NRW-Hallen-Meisterschaft

Die Asse vom TSV Bayer 04 Leverkusen haben sich bei den NRW-Hallenmeisterschaften vor heimischer Kulisse prima in Schuss gezeigt.


Die Asse vom TSV Bayer 04 Leverkusen haben sich bei den NRW-Hallenmeisterschaften vor heimischer Kulisse prima in Schuss gezeigt. „Stabi“ Torben Blech verbesserte sich um neun Zentimeter auf 5,50 Meter. Jennifer Montag offenbarte als Weitsprung-Erste auch abseits der Sprintgeraden Perspektiven. Verheißungsvoll waren die Staffel-Ergebnisse.

Einen regelrechten Freudentanz führte Torben Blech auf der Stabhochsprung-Matte auf, nachdem er seine persönliche Bestleistung auf 5,50 Meter geschraubt hatte. Auch 5,60 Meter scheinen möglich. „Beim zweiten Versuch hat nicht viel gefehlt. Aber leider bin ich dann wieder in frühere Bewegungsmuster zurückgefallen“, erklärte der Athlet von Christine Adams. „Ich habe mein Winterziel jetzt schon erreicht. Nun gilt es die Höhe bei den Deutschen Hallen-Meisterschaften zu bestätigen“, sagte der frühere Zehnkämpfer.

Der neue Bodenbelag in der Leverkusener Leichtathletikhalle scheint insbesondere die Resultate im Weitsprung positiv zu beeinflussen. So flog Lokalmatadorin Jennifer Montag im dritten Durchgang auf 6,18 Meter und erhöhte ganz zum Schluss auf 6,21 Meter. „Vier Sprünge über 6,10 Meter, das kann sich sehen lassen. Aber an Absprung und Landung gibt es noch viel zu arbeiten“, sagte die 20-Jährige 15 Stunden nach ihren beiden Sprints in Karlsruhe, bei denen sie nahe an ihrer Bestmarke von 7,36 Sekunden geblieben war.

Hochspringer Torsten Sanders bestätigte mit 2,19 Metern seine prima Form. Die Hallen-EM-Norm von 2,26 Meter war auch diesmal noch zu hoch für den 24-Jährigen. Weitspringer Marcel Kirstges kam zunächst mit dem Anlauf überhaupt nicht zurecht. Im letzten Durchgang passte dann alles. 7,69 Meter brachten den Sieg und eine Steigerung der Saisonbestleistung um 17 Zentimeter.

800-Meter-Siegerin Sarah Schmidt legte furios los und stürmte in 59 Sekunden für die erste Hälfte eindrucksvoll vorne weg. Auch 1:30 Minuten bei 600 Meter deuteten noch auf eine Top-Zeit hin. Doch in der Schlussrunde wurden der Deutschen Vize-Meisterin die Beine schwer. „Zu schnell angegangen, aber ein guter Einstieg“, kommentierte ihr Trainer Sebastian Weiß die Endzeit von 2:06,16 Minuten.

Stabhochspringerin Regine Bakenecker hievte sich gleich im ersten Anlauf über den Hallen-Hausrekord von 4,35 Meter. Auch bei 4,41 Meter – was absolute Bestleistung gewesen wäre - sah die 25-Jährige alles andere als chancenlos aus. Der vorjährige Deutsche U16-Meister Luke Zenker steigerte sich als Stabhochsprung-Sieger der U18 auf 4,80 Meter. Anna Maiwald holte in 8,64 Sekunden den Hürdensprint-Titel der Frauen. Stark die Vorstellung von Thorben Könemund, der sich als 60-Meter-Zweiter der U20 auf 7,05 Meter verbesserte.
Tim Eikermann wartete als U20-Sieger über 60 Meter Hürden mit einer Steigerung um elf Hundertstel auf 7,94 Sekunden auf. U18-Ass Marlene Meier hielt sich auf dieser Distanz in 8,76 Sekunden erneut bei den älteren U20-Konkurrentinnen schadlos. „Sie möchte bei den Deutschen Jugend-Hallenmeisterschaften starten. Und die gibt es nur für die U20“, erklärte Trainer Markus Irrgang das Kräftemessen mit den bis zu zwei Jahre älteren. Pauline Hillebrand stieß als Kugelstoß-Siegerin der U18 13,95 Meter.

Mit fünf Sekunden Vorsprung gewann die Männer-Staffel über 4x200 Meter. In 1:25,69 Sekunden unterstrichen Aleixo Platini Menga, Tobias Lange, Jonas Breitkopf und Daniel Hoffmann ihre Anwartschaft auf eine Medaille bei den Deutschen Hallenmeisterschaften am übernächsten Wochenende in Leipzig. Bei den Frauen erkämpften Jennifer Montag, Frieda Breitkopf, Anna Maiwald und Luisa Grauvogel in 1:36,84 Sekunden den Sieg. Auch die männliche U20 wurde NRW-Meister. Tim Eikermann, Dani Luis Khulusi, Henri Schlund und Thorben Könemund brachten den Stab nach 1:31,02 Minuten ins Ziel.

Bei den parallel ausgetragenen NRW-Winterwurfmeisterschaften setzte sich Jack Dalton mit dem Hammer (64,01 m) durch. Alisha Dermane-Tiko holte mit 47,41 Metern den Hammerwurf-Titel der U18.

Harald Koken

Mehr aus dem Bereich Leichtathletik lesen.


Zurück

Telefon Ort E-Mail Navigation aufklappen Prev Next Häkchen Listenpunkt Navigation schließen Suche