Für Wissbegierige

| Handball

Rückschlag in Metzingen

Wenige Tage nach dem 24:21-Auswärtssieg bei UNION Halle-Neustadt hat der TSV Bayer 04 Leverkusen in der Handballbundesliga der Frauen einen Rückschlag hinnehmen müssen.


Bei den Tussies in Metzingen hatten die Werkselfen nicht viel zu bestellen und kassierten eine deutliche 26:35-Abfuhr und rangieren mit 6:14-Punkten weiterhin auf Rang elf der Tabelle.

Zu Beginn des Spiels schien das Bayerteam an die Leistung vom Mittwoch anknüpfen zu können, doch hielt die Euphorie - nachdem Mareike Thomaier nach acht Minuten ihre Farben mit 6:3 in Führung werfen konnte – nur kurz.

Die Gastgeberinnen schüttelten sich schnell und drehten das Spiel in Windeseile. Nach einem 9:0-Lauf führten die Tussies nach 20 Minuten bereits deutlich mit 12:6, ehe Thomaier die Durstrecke der Gäste endlich zum 12:7 (21.) durchbrechen konnte.

Bezeichnend für die Leistung der ersten Halbzeit war der Treffer zum 19:11-Halbzeitstand durch Marlene Zapf. Die Nationalspielerin nutzte mit der Halbzeitsirene eine weitere Unaufmerksamkeit in der Leverkusener Abwehr und erzielte den letzten ihrer neun Treffer bereits vor der Pause.

Der Rest der Partie ist schnell erzählt: Die Werkselfen erwischten mit zwei schnellen Treffern zwar den besseren Start in Halbzeit zwei, doch anschließend bot sich den 420 Zuschauern in der Öschhalle ein ähnliches Bild wie vor dem Wechsel. Zu allem Überfluss kassierte Nives Klobucar nach einem Foul (41.) die Rote Karte.

„Die ersten 10 bis 15 Minuten waren in Ordnung. Dann häuften sich technische Fehler und die Unsicherheit wuchs von Minute zu Minute. Zudem haben wir in der Abwehr unsere Aufgaben nicht gemacht“, so Bayer-Coach Johan Petersson, auf den in den kommenden Tagen viel Arbeit wartet.

„Es wird eine lange Woche, in der wir viel zu tun haben werden. Wir müssen schnell aus diesem Spiel lernen. Die zwei Auswärtsspiele mitsamt ihren Reisen haben viel Kraft gekostet. Umso mehr freue ich mich, dass wir am kommenden Sonntag ein Heimspiel haben“, so Petersson mit Blick auf sein Debüt vor eigenem Publikum am kommenden Sonntag gegen die HSG Blomberg-Lippe (Ostermann Arena, 16.00 Uhr).

Die Spielstatistik:

TuS Metzingen – TSV Bayer 04 Leverkusen 35:26 (19:11)

Metzingen: Roth, Nilsson; Kalf (9/4), Pandza (3), Degenhardt (3), Albek (2), Östlund (1), Svensson (3), Weigel (2), van der Baan, Hübner (1), Symanzik, Brons Petersen (3/2), Nocun (8); Trainerin: Edina Rott.

Leverkusen: Graovac, Zuzic; Thomaier (7/1), Jurgutyte (1), Hinkelmann (1), Sprengers (1), Holste (5), Klein (5), Cormann, Bruggeman, Kaludjerovic (1), Ronge (2), Huber (2), Veit (1), Klobucar; Trainer: Johan Petersson.

SR: Lier/Lier (Korntal-Münchingen/St. Gallen) – Z: 420. – Zeitstrafen: 4:6 Minuten (Albek, Svensson – Bruggeman, Kaludjerovic und Disqualifikation Klobucar/41.). – Siebenmeter: 8/6:2/1 (Kalf scheitert an Zuzic/23., van der Baan scheitert an Graovac/57. – Huber scheitert an Roth/22.). – Spielfilm: 2:1 (3.), 2:4 (6.), 3:6 (8.), 12:6 (20.), 12:7 (21.), 13:8 (24.), 15:9 (25.), 18:10 (29), 19:11 (30.) – 19:13 (32.), 21:13 (35.), 23:15 (40.), 25:18 (46.), 28:21 (50.), 31:21 (53.), 33:25 (59.), 35:26 (60./EN).

 

 

Mehr aus dem Bereich Handball lesen.


Zurück

Telefon Ort E-Mail Navigation aufklappen Prev Next Häkchen Listenpunkt Navigation schließen Suche