Für Wissbegierige
Auch gegen RASTA Vechta ließ es Dennis Heinzmann kräftig krachen - zum Sieg reichte es nicht / Foto: Frank Fankhauser
Auch gegen RASTA Vechta ließ es Dennis Heinzmann kräftig krachen - zum Sieg reichte es nicht / Foto: Frank Fankhauser

| Basketball

„Riesen vom Rhein“ verlieren im Rasta Dome

SC Rasta Vechta92:87BAYER GIANTS Leverkusen

Am 8. Spieltag in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA 2021/22 haben die BAYER GIANTS Leverkusen gegen RASTA Vechta eine knappe Niederlage hinnehmen müssen. Der Rekordmeister unterlag bei den Niedersachsen mit 87:92 (48:48).


Dabei starteten die GIANTS vor rund 2.500 Zuschauern im Rasta Dome stark. Schnell erspielten sich die Schützlinge von Trainer Hansi Gnad eine Führung, welche sie nicht nur verteidigten, sondern auch kontinuierlich ausbauten. Nach einem erfolgreichen Korbleger durch BAYER-Brettspieler Marko Bacak lagen die Gäste mit neun Zählern in Front (21:12 – 7. Spielminute). Die Farbenstädter spielten hochkonzentriert auf und nutzten die sich bietenden Gelegenheiten hochprozentig. Vor allem US-Amerikaner Quentin Goodin war in dieser Phase bockstark und präsentierte sich von seiner guten Seite. Die Hausherren mussten sich sehr anstrengen den Abstand zum Viertelende zu verkürzen. Die knappe 25:22-Führung des Rekordmeisters nach dem ersten Abschnitt war mehr als verdient.

Der zweite Durchgang ähnelte stark der ersten Spielperiode. Auch hier gaben die Leverkusener zunächst den Ton an und wirkten fokussierter als die Gastgeber. Nach 15 absolvierten Minuten lagen die „Gnadisten“ mit 37:31 souverän vorne. Vechta fand keinen wirklichen Zugriff auf die Begegnung und haderte vermehrt mit der eigenen Wurfquote. Doch umso länger der Abschnitt lief, umso stärker wurden die Hausherren. Nach einem erfolgreichen Layup durch Robin Lodders übernahmen die „Rastaner“ erstmalig die Führung im Spiel (37:39 – 16. Spielminute). Zwar konterte BAYER umgehend die Offensivbemühungen des BBL-Absteigers von 2021, doch wirkliche Akzente konnten die Rheinländer nicht mehr setzen. Mit einem Unentschieden beim Spielstand von 48:48 ging es in die Kabine.


Die zweite Halbzeit eröffnete Melvin Jostmann gleich mit einem erfolgreichen Wurf aus der Distanz – ein guter Auftakt aus Sicht des ProA-Vizemeisters von 2021. In der Folge entwickelte sich jedoch ein ausgeglichenes Spiel, bei dem sich weder BAYER noch Vechta einen nennenswerten Vorteil erspielen konnte. Beide Mannschaften konnten immer wieder mit guten Aktionen auf sich aufmerksam machen, wobei vor allem die GIANTS mit ihrem Teamplay zu überzeugen wussten. Doch RASTA blieb stets in Schlagdistanz. Die starke Dreierquote (13 von 32, knapp 42 Prozent) hielt die Niedersachsen nicht nur in der Paarung, sondern sorgte auch für einen knappen Vorsprung von fünf Zählern mit Ablauf der Viertelsirene. Mit 66:71 aus Sicht des 14-maligen Deutschen Meisters ging es in das Schlussviertel.

In den letzten zehn Minuten, soviel darf bereits verraten werden, lief für BAYER nicht mehr allzu viel zusammen. Die Gastgeber nutzten ihre Wurfchancen hocheffektiv, während die Leverkusener nicht nur mit ihrem eigenen Spiel haderten. In der 36. Spielminute musste Dennis Heinzmann nach einem Foulspiel an den ehemaligen GIANT Josh Young die Arena verlassen. Die Unparteiischen entschieden auf „disqualifizierendes Foul“. Eine Minute später musste dann Luis Figge nach einem technischen Foulspiel den Weg in die Umkleide antreten. Es war sein insgesamt fünftes persönliches Vergehen. Spätestens zu diesem Zeitpunkt war die Partie entschieden. Mit 87:92 traten die „Riesen vom Rhein“ die Fahrt in Richtung Bismarckstraße an.

Topscorer der Rheinländischen Korbjäger war Quentin Goodin, der starke 23 Punkte erzielen und fünf Rebounds abgreifen konnte. Ferenc Gille markierte 12 Zähler und kam auf sieben Abpraller. Zweistellig scorte des Weiteren Luis Figge (11).

Trainer Hansi Gnad fand nach dem Spiel deutliche Worte: „Erstmal möchte ich RASTA Vechta zu diesem Erfolg gratulieren, welcher verdient ist. Die Hausherren haben sehr gute Entscheidungen getroffen und ihre Würfe hochprozentig eingenetzt. Wir haben den Fehler gemacht, dass wir Vechta zu viel Platz zum Werfen gelassen haben. Das haben Sheldon Eberhardt, Joschka Ferner und Jannes Hundt eiskalt ausgenutzt. Auch wenn wir sicherlich über die ein oder andere Entscheidung der Schiedsrichter diskutieren können, müssen wir uns an unsere eigene Nase fassen. Verteidigen wir fokussierter und nutzen unsere Chancen, können wir auch vor dieser lautstarken Kulisse im Rasta Dome gewinnen.“

Bereits am Mittwoch, 10.11.2021, um 19:30 Uhr, geht es für unsere Mannschaft im Ligaalltag ohne große Umschweife weiter. Dann empfangen Spencer Reaves, Luca Finn Kahl & Co. den Liga-Spitzenreiter Medipolis SC Jena. Tickets gibt es bei unserem Partner Ticketmaster Deutschland (<<< hier klicken >>>).

Christopher Kwiotek

Scoring BAYER GIANTS Leverkusen: Quentin Goodin (23 Punkte), Ferenc Gille (12), Luis Figge (11), Melvin Jostmann (9), Dennis Heinzmann (9), J.J. Mann (8), Marko Bacak (6), Luca Finn Kahl (5), Spencer Reaves (4), Robert Merz und Joel Lungelu.

Mehr aus dem Bereich Basketball lesen.


Zurück

Telefon Ort E-Mail Navigation aufklappen Prev Next Häkchen Listenpunkt Navigation schließen Suche