Für Wissbegierige
Hoffnungsvoller Elfen-Nachwuchs: Jule Polsz, Sophia Cormann, Pia Terfloth oder Lea Flohr. Foto: Dembinski
Hoffnungsvoller Elfen-Nachwuchs: Jule Polsz, Sophia Cormann, Pia Terfloth oder Lea Flohr. Foto: Dembinski

| Handball

Nächster Schritt für junges Werkselfenteam

Mit der Partie bei der HSG Blomberg-Lippe am kommenden Samstag (16.30 Uhr) wartet eine äußerst knifflige Aufgabe auf die Werkselfen des TSV Bayer 04 Leverkusen.


Die Ostwestfälinnen sind für das Pokal-Final4 Mitte Mai in Stuttgart qualifiziert, spielen eine starke Bundesligasaison und haben sich derzeit in der Tabelle zur dritten Kraft hinter dem Führungsduo aus Dortmund und Bietigheim aufgeschwungen.

Zwar gab es für die HSG am Mittwoch im Nachholspiel bei der 25:36-Niederlage beim verlustpunktfreien Spitzenreiter Borussia Dortmund eine erwartungsgemäße Niederlage, doch Trainer Steffen Birkner war nicht gänzlich unzufrieden mit seiner Mannschaft: „In der Anfangsphase haben wir es richtig gut gemacht, dann sieht man einfach den Qualitätsunterschied, individuell sowie mannschaftstechnisch.“

Diese Erfahrung teilt Birkner mit Trainerkollege Martin Schwarzwald, dessen Werkselfen sich auch zuletzt zweimal dem BVB geschlagen geben mussten. Der Coach der Leverkusenerinnen hat aber nicht nur nach der Analyse der Mittwochpartie eine hohe Meinung vom kommenden Gegner: „Blomberg hat in den vergangenen zwei Jahren unter Steffen Birkner eine sehr gute Entwicklung durchgemacht. Sie haben eine sehr junge Mannschaft, die sehr schnell unterwegs ist und aus den bisherigen Erfolgen in dieser Saison sehr viel Selbstvertrauen gewonnen hat.“

Auf Seiten der zuletzt ebenfalls sehr jungen Werkelfen-Mannschaft gilt ebenfalls, aus dem couragierten Auftritt besonders in der zweiten Halbzeit gegen den Thüringer HC Selbstvertrauen mitzunehmen in die Partie am Samstag. Dies gilt besonders für Spielerinnen wie Jule Polsz, Sophia Cormann, Pia Terfloth oder Lea Flohr, die in dieser Saison in der höchsten Spielklasse mit jedem Einsatz mehr an Erfahrung gewinnen und weitere wichtige Schritte in Richtung Bundesliga unternehmen.

Noch keine Schritte zurück in die Bundesliga werden am Samstag Mareike Thomaier und Mia Zschocke unternehmen. Die beiden Rekonvaleszentinnen werden voraussichtlich erst zum Heimspiel-Doppelpack gegen Neckarsulm (28. März) und Metzingen (31. März) wieder ins Spielgeschehen eingreifen: „Wir werden da kein Risiko eingehen, sodass beide in Blomberg noch pausieren. Dafür kehrt aber Mariana Lopes in den Kader zurück“, so Schwarzwald, der vor dem HSG-Rückraum warnt: „Die Achse mit Michalczik, Franz und Kynast ist brandgefährlich.“

Wie gefährlich, bekamen die Werkselfen im Hinspiel zu spüren, als Malina Michalczik in letzter Sekunde der 27:26-Siegtreffer gelang und den Werkselfen die erste Heimniederlage beibrachte.

Die Gesamtbilanz Elfen – HSG:
Heim: 21 Spiele – 15 Siege, 3 Unentschieden, 3 Niederlagen.
Auswärts: 20 Spiele – 12 Siege, 3 Unentschieden, 5 Niederlagen.
Gesamt: 41 Spiele – 27 Siege, 6 Unentschieden, 8 Niederlagen.
Hinspiel: 26:27 (H).
Anwurf: Sa., 13.03.2021, 16.30 Uhr, Sporthalle an der Ulmenallee, Blomberg.
SR: Steven Heine/Sascha Standke (Wendeburg/Göttingen).
TV: Der Onlinesender sportdeutschland.tv überträgt per livestream
HBF: HSG Blomberg-Lippe vs. TSV Bayer 04 Leverkusen | Handball Deutschland TV (handball-deutschland.tv)

Knut Kleinsorge

Mehr aus dem Bereich Handball lesen.


Zurück

Telefon Ort E-Mail Navigation aufklappen Prev Next Häkchen Listenpunkt Navigation schließen Suche