Für Wissbegierige
Der Einsatz von Robert Merz gegen die Tigers ist mit einem großen Fragezeichen versehen / Foto: Nils Althoff
Der Einsatz von Robert Merz gegen die Tigers ist mit einem großen Fragezeichen versehen / Foto: Nils Althoff

| Basketball

Mit Sorgen ins wichtige dritte Spiel

Die BAYER GIANTS Leverkusen liegen in der Halbfinalserie der Playoffs 2022 in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA gegen die Tigers Tübingen mit 0:2 („Best-of-Five“-Serie) zurück. Am Dienstag, 10.05.2022, um 19:30 Uhr steht das erste Heimspiel für die Rheinländer auf dem Programm.


Es ist keine einfache Situation, welche die sportlichen Verantwortlichen der „Giganten“ aktuell durchleben. Nicht nur, dass die Leverkusener Korbjäger die ersten beiden Halbfinalspiele verloren haben (83:85 / 67:87) und nun in der dritten Partie mit dem Rücken zur Wand stehen, sondern auch die personelle Lage setzt Coach Gnad zu. Zuletzt musste BAYER auf Quentin Goodin (geschwollenes Knie), Luca Kahl (Meniskusriss, OP-Termin am Mittwoch) und J.J. Mann (Schulterverletzung) verzichten. Wer am Dienstag tatsächlich auflaufen kann, ist noch ungewiss. „Aber es hilft alles nichts, wir werden gegen Tübingen auf jeden Fall versuchen, mit einem Sieg ein weiteres Heimspiel am Donnerstag zu erreichen.“

In der Nacht von Samstag auf Sonntag kehrten die GIANTS nach drei Tagen in Tübingen wieder zurück nach Leverkusen. Den Muttertag bekamen die „BAYER-Boys“ dann von Trainerduo Gnad / Schneider zur Regeneration frei. Am heutigen Montag wollen die „Riesen vom Rhein“ wieder in das Training einsteigen und sich komplett der Vorbereitung auf das Heimspiel in der Ostermann-Arena widmen: „Für uns ist vor allem wichtig, dass wir auf der Aufbauposition geeignete Alternativen finden. Jacques und ich werden uns diesbezüglich etwas einfallen lassen müssen“, so Hansi Gnad. „Eins kann ich versprechen: Die Jungs, die gegen Tübingen auf dem Parkett stehen werden, werden alles geben und bis zum Schluss kämpfen.“

Auch die Fans werden für BAYER ein ganz wichtiger Faktor werden. Die letzten drei Heimspiele des Rekordmeisters sahen im Durchschnitt über 1.700 Zuschauer – ein ausgezeichneter Wert der belegt, dass Basketball in Leverkusen funktioniert. Vor allem aber war es die tolle Stimmung, welche für Gänsehautmomente sorgte. Für Gnad ein immens wichtiger Faktor: „Gerade in dieser Situation benötigen wir unsere Fans. Natürlich ist der Dienstagabend nicht die beste Zeit, um eine volle Arena zu generieren. Für uns ist aber jeder Zuschauer in Spiel drei wichtig. Die Jungs haben sich die lautstarke Unterstützung von den Rängen mehr als verdient!“

Tickets für die Begegnung an der Bismarckstraße sind Online erhältlich (<< hier geht es zu den Tickets >>). Natürlich freut sich auch Kommentator Henning Kuhl auf viele Zuschauer vor den heimischen Bildschirmen – der Livestream wird kostenfrei unter www.sportdeutschland.tv angeboten.

Christopher Kwiotek

Mehr aus dem Bereich Basketball lesen.


Zurück

Telefon Ort E-Mail Navigation aufklappen Prev Next Häkchen Listenpunkt Navigation schließen Suche