Für Wissbegierige
Hofft gegen Trier auflaufen zu können: Der zuletzt verletzte Melvin Jostmann / Foto: Michael Fleschenberg
Hofft gegen Trier auflaufen zu können: Der zuletzt verletzte Melvin Jostmann / Foto: Michael Fleschenberg

| Basketball

IT’S PLAYOFFS BABY – es wird ernst!

Die BAYER GIANTS Leverkusen steigen am Freitag, 22.04.2022, um 19:30 Uhr in die Playoffs der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA Playoffs ein. In der ersten Partie des Viertelfinals treffen die Rheinländer auf die RÖMERSTROM Gladiators Trier.


Die Vorbereitung für die Farbenstädter gestaltet sich einmal mehr schwierig. Der deutsche Rekordmeister hat mit vielen angeschlagenen Akteuren zu kämpfen. Ein großer Nachteil im Hinblick auf die Serie gegen Trier: „Wir haben in den vergangenen Tagen mit einer Grippewelle in unserem Team zu kämpfen und aktuell acht erkrankte Spieler in unseren Reihen“, erläutert Coach Hansi Gnad die Lage. „Dennoch nützt es nichts sich zu beklagen. Wir freuen uns natürlich auf die erste Begegnung im Viertelfinale. Auch wenn der Gegner zu den stärkeren der Liga zählt.“

Getreu dem Motto „The Trend is your friend“ spielen die RÖMERSTROM Gladiators Trier aktuell richtig gut auf. Die Mannschaft von Trainer Pascal Heinrichs konnte sieben der letzten zehn Begegnungen in der ProA für sich entscheiden. Im Ligaendspurt sprang der Klub mit einer Bilanz von 19 Siegen und 14 Niederlagen sogar noch auf den vierten Tabellenplatz, welcher dafür sorgt, dass die Trierer mit Heimrecht in diese Serie gehen.
Über die Qualität des Gegners gibt es keine zwei Meinungen – zumindest wenn es nach Coach Gnad geht: „Triers Kader ist unheimlich tief besetzt. Mit insgesamt sechs Importspielern und einigen guten deutschen Spielern gehören sie sicherlich zu den Mitfavoriten um den Aufstieg. Für uns wird das eine harte Nuss sein, welche wir zu knacken haben.“ Für zusätzliche Motivation bei den Gladiators hat der Lizenzantrag für die easyCredit-BBL Spielzeit 2022/23 gesorgt. Auch hier ist sich Hansi Gnad sicher, „dass in der tollen Arena Trier die Zuschauer alles geben werden, um ihr Team zum Sieg zu führen.“
Bester Scorer in Reihen der Moselstädter ist Parker Derrah Van Dyke, der starke 15,0 Zähler pro Partie im Schnitt erzielt. Der US-Amerikaner wechselte im Sommer 2021 aus Estland nach Rheinland-Pfalz und hat sich als wichtiger Punktesammler etabliert. Noch etwas erfolgreicher, was die Durchschnittseffektivität angeht, agiert Austin Wiley. Der frühere Ludwigsburger kommt im Saisonverlauf auf ein „Double-Double“, was den Mittelwert angeht (13,3 Punkte und 11,2 Rebounds pro Spiel), und überzeugt mit seiner tollen Physis. Neben den beiden erwähnten Akteuren wissen aber auch Brody Clarke (14,8 PpS), der Deutsch-Israeli Garai Zeeb (11,3) und die Routiniers Enosch Wolf (10,7) sowie Radoslav Pekovic (10,1) mit zweistelligen Punkteschnitten zu glänzen.

Auch wenn die Rahmenbedingungen aus Sicht der GIANTS nicht die besten sind, so gilt es in Trier alles abzurufen was eben möglich ist. Die Begegnung wird wie immer live unter www.sportdeutschland.tv im Livestream kostenfrei übertragen. Einen Liveticker gibt es auf der Homepage der BARMER 2. Basketball Bundesliga (www.2basketballbundesliga.de). Tickets sind Online auf der Homepage der „Gladiatoren“ unter www.römerstrom-gladiators.de erhältlich.

Christopher Kwiotek

Mehr aus dem Bereich Basketball lesen.


Zurück

Telefon Ort E-Mail Navigation aufklappen Prev Next Häkchen Listenpunkt Navigation schließen Suche