Für Wissbegierige
Nino Celebic und die Giants empfangen am Samstag LOK Bernau. Foto: Heuser
Nino Celebic und die Giants empfangen am Samstag LOK Bernau. Foto: Heuser

| Basketball

Giants wollen im Halbfinale vorlegen

Die Bayer Giants empfangen am Samstag (13.4., 15 Uhr Ostermann-Arena) die Berliner Mannschaft LOK Bernau im ersten Playoff-Halbfinale.


Nach einer emotionalen Viertelfinalserie gegen die Junior Baskets / Oldenburger TB empfangen die BAYER GIANTS am Samstag, den 13.04.2019 um 15:00 Uhr, in der Ostermann-Arena den SSV LOK BERNAU im Semifinale. Der Rekordmeister möchte den ersten Schritt in Richtung Endspiel machen.

Es war schon eine spektakuläre Serie zwischen den „Giganten“ aus der Farbenstadt und den Junior Baskets. Mit 2:1 konnten die Leverkusener ein hart umkämpftes Viertelfinale für sich entscheiden. Youngster Lennard Winter schaut zurück: „Es war die erwartet schwere Aufgabe. In Spiel Eins haben wir offensiv einen guten Tag erwischt, an dem wir nicht zu stoppen waren. Bei den Junior Baskets haben wir unsere wohl schlechteste Saisonleistung abgeliefert und deswegen auch verdient verloren. Am vergangenen Wochenende ist es uns dann aber gelungen, wieder besser zu spielen und unsere Stärken aufs Parkett zu bringen. Der Einzug in das Halbfinale war der verdiente Lohn.“ Coach Hansi Gnad ergänzt: „Wie die Mannschaft die Ausfälle von Ron und Dennis in der dritten Partie kompensiert hat, war schon beeindruckend. Oldenburg hat uns bis zum Ende alles abverlangt. Jetzt wollen wir uns mit voller Konzentration auf unseren kommenden Gegner konzentrieren.“

Mit LOK BERNAU erwartet die GIANTS eine große Herausforderung. Das Team von Trainer René Schilling bestätigte die starken Leistungen in der regulären Saison (Platz Zwei nach Ende der regulären Saison in der Nordgruppe) zuletzt mit einem verdienten 2:0 über die FRAPORT SKYLINERS Juniors. Der Kooperationspartner von ALBA Berlin verfügt über eine interessante Mischung aus talentierten Akteuren und erfahrenen Recken. Bester Scorer in der Mannschaft des SSV LOK ist Franz Wagner, der Bruder von LA Laker Moritz Wagner. Der erst 17-jährige Flügelspieler erzielt durchschnittlich 16,3 Punkte pro Spiel bei einer Feldwurfquote von genau 50 Prozent. Ihm zur Seite stehen US-Amerikaner Quadir Welton (15,5 Zähler pro Partie) und U20-Nationalspieler Bennet Hundt (14,0). Neben den drei angesprochenen „Gelb-Schwarzen“, kommen noch die zwei Bundesliga erprobten Robert Kulawick (299 Spiele in der BBL, 11,6 PpS) und Nicolai Simon (292 BBL-Partien, 5,5 PpS).

GIANTS-Headcoach Hansi Gnad beschreibt den Gegner wie folgt: „Bernau verfügt über einen sehr breiten Kader mit großer Qualität. Franz Wagner gehört sicherlich zu den größten Talenten Europas, hinzukommt Mattissek, der MVP des Albert-Schweitzer-Turniers war und Bennet Hundt, der als U20-Nationalspieler die Bronzemedaille bei der Europameisterschaft gewinnen konnte. Gepaart mit der Erfahrung von Robert Kulawick, Nicolai Simon und dem gut aufgelegten Brettspieler Quadir Welton wird das nicht leicht für uns. LOK spielt mit viel Energie, deshalb müssen wir von Beginn an hochkonzentriert auftreten. Das gesamte Team weiß, wie wichtig das Heimspiel am Samstag ist.“

Entscheidend wird einmal mehr der Faktor „Fans“ für die „Riesen vom Rhein“ sein. Auch wenn der Spieltermin in der Ostermann-Arena eher ungewöhnlich ist, Grund sind die Spieltermine der Volleyball- und Handballerinnen, ist der lautstarke Support der BAYER Anhänger unglaublich wichtig: „Wir sind auf die Unterstützung unserer tollen Fans angewiesen“, so Gnad „wir benötigen noch zwei Erfolge, um den sportlichen Aufstieg in die ProA zu schaffen, das ist unser ganz großes Ziel. Dafür brauchen wir den tollen Support aller Leverkusener!“

Tickets sind Online unter www.ticketmaster.de/event/bayer-giants-leverkusen-lok-bernau-tickets/331111 oder an der Abendkasse erhältlich. Wer der Begegnung an der Bismarckstraße nicht beiwohnen kann, kann sich das Spiel im Livestream kostenfrei unter www.sportdeutschland.tv ansehen.

Nowitzki tritt ab – Die GIANTS sagen „Danke“!
Dass Dirk Nowitzki einer der größten deutschen Sportler aller Zeiten ist, ist unbestritten. Der gebürtige Würzburger konnte eine Vielzahl von Auszeichnungen und Titel erringen. 2011 wurde er mit den Dallas Mavericks NBA-Champion gegen das selbsternannte „Superteam“ der Miami Heat, 2007 gewann er, nach einer grandiosen Spielzeit, die MVP-Trophäe (Bester Spieler der Saison). Hinzukommen 14 Nominierungen als NBA-Allstar und unzählige weitere Ehrungen.
Nun beendet der inzwischen 40-Jährige seine beeindruckende Karriere zum Ende der Saison 2018/19. Eine Welle der Sympathie schwappt durch die Basketball-Welt, um den „Dunking Deutschman“ zu huldigen.

Auch einige Leverkusener können sich nur positiv über den Brettspieler äußern: „Dirk ist ein unglaublicher Spieler und ein ebenso besonderer Mensch“, so Coach Hansi Gnad, der Nowitzki mehrere Jahre als Assistenztrainer der Nationalmannschaft des DBB erlebt hat „er ist immer bodenständig geblieben und hat eine unglaubliche Karriere gehabt. Ich wünsche ihm und seiner Familie nur das allerbeste für die Zeit, die nun folgt.“

GIANTS Geschäftsführer Achim Kuczmann beschreibt den Franken ähnlich: „Dirk gehört ohne jeden Zweifel zu den besten europäischen Basketballern aller Zeiten und hat auch der NBA seinen Stempel aufgedrückt. Er hat viel für den deutschen Basketballsport getan und ist dabei, wie Hansi es bereits erwähnt hat, immer auf dem Boden geblieben. Ich gratuliere ihm zu dieser einmaligen Karriere!“

Die Basketball-Abteilung des TSV BAYER 04 Leverkusen inklusive aller Mitglieder wünscht dem „Dirkster“ alles Gute für die Zukunft und bedankt sich für einzigartige Momente – Sei es im Dress der Mavericks oder des DBB!

Christopher Kwiotek

Mehr aus dem Bereich Basketball lesen.


Zurück

Telefon Ort E-Mail Navigation aufklappen Prev Next Häkchen Listenpunkt Navigation schließen Suche