Für Wissbegierige
Die BAYER GIANTS haben den großen Favoriten aus Rostock bezwungen. Foto: Heuser
Die BAYER GIANTS haben den großen Favoriten aus Rostock bezwungen. Foto: Heuser

| Basketball

GIANTS schocken Tabellenführer Rostock

Die BAYER GIANTS Leverkusen haben einmal mehr ihre Heimstärke unter Beweis gestellt und einen wichtigen Sieg einfahren können.


Der Rekordmeister bezwang in eigener Halle die ROSTOCK SEAWOLVES verdient mit 95:82 (42:35). Damit gewinnen die Rheinländer ihr insgesamt neuntes Saisonspiel.

Dabei bekamen die Zuschauer vor den Bildschirmen ein vom Start weg intensives und gutes Spiel zu sehen. Die Gäste aus Rostock, angeführt vom ehemaligen Leverkusener Erfolgscoach Dirk Bauermann, kamen hochmotiviert auf das Parkett in der Ostermann-Arena. Die Gäste versuchten die GIANTS mit einer Pressverteidigung unter Druck zu setzen. Dies brachte die Leverkusener zunächst auch in Bedrängnis und sorgte bei den Hausherren für den ein oder anderen Ballverlust. Durch diese aggressive Verteidigung erspielten sich die SEAWOLVES dann auch folgerichtig die erste deutliche Führung der Begegnung (3:11 – 4. Spielminute). Doch mit zunehmender Spieldauer kamen die „Giganten“ sehr viel besser mit der Defensive der Hansestädter zurecht. Mit sicheren Pässen überbrückten die Hausherren die Rostocker und kamen auch zu Punkten. Der Vorsprung des Tabellenführers der ProA schrumpfte kontinuierlich. Die logische Konsequenz war die erste Führung der Farbenstädter an der Freiwurflinie durch den bockstarken J.J. Mann (17:16 – 9. Spielminute). Diesen Vorsprung verteidigten die Gastgeber, so dass das erste Viertel beim Ergebnis von 19:18 endete.

Auch im zweiten Durchgang blieben die GIANTS hochkonzentriert und schlossen ihre Angriffe effizient ab. Das Spielgeschehen war nach wie vor von großer Intensität geprägt, wovon sich allerdings die „Riesen vom Rhein“ nicht aus dem Konzept bringen ließen. Immer wieder setzten die Rheinländer wichtige Nadelstiche, die die Gäste erst einmal zu verarbeiteten hatten. So entwickelte sich über viele Minuten hinweg eine Begegnung auf Augenhöhe, bei der sich keine Mannschaft entscheidend absetzen konnte. In der Schlussphase des zweiten Abschnitts gaben dann allerdings die „Giganten“ den Ton an. Mit einem 9:2-„Run“ erspielte sich Leverkusen nicht nur die Führung sondern ging auch mit einer deutlichen Halbzeitführung von 42:35 in die Kabine. Es lief also mehr als gut für die Schützlinge von GIANTS-Coach Hansi Gnad, der seine Mannschaft gut auf die Partie eingestellt hatte.

Es galt eine ähnliche Leistung auch nach der Pause abzurufen und es wurde schnell deutlich, dass BAYER dies am 19. Spieltag in der BARMER 2. Basketball Bundesliga gelingen wird. Nach einem erfolgreichen Korbleger durch den US-Amerikaner Wyatt Lohaus, erspielten sich die GIANTS erstmalig eine zweistellige Führung (47:35 – 22. Spielminute). Diesen Vorsprung verteidigte der 14-malige Deutsche Meister dann auch über einen längeren Zeitpunkt. Einen erfolgreichen Wurf der Gäste konterten die Farbenstädter umgehend mit einer ebenfalls gelungenen Aktion. Richtig bedrohlich wurde die Lage der SEAWOLVES, nachdem Haris Hujic zwei Freiwürfe zum Viertelendstand von 69:53 traf. Dies machte auch dem letzten optimistischen Fan der Rostocker deutlich: Diese Leverkusener meinen es ernst!

Doch ein Einbruch im Schlussabschnitt wäre nicht ungewöhnlich im Basketball. Schließlich hatten beide Mannschaften eine Menge Körner verloren und vor allem tat die intensive Spielweise ihr Übriges dazu. Doch damit hatten eher die SEAWOLVES zu kämpfen. Die Foulbelastung der Gäste war hoch, immer wieder haderten Spieler und Trainer mit den Entscheidungen der Schiedsrichter, was nach dem zweiten technischen Foul von Dirk Bauermann mit einem entsprechenden Hallenverweis geahndet wurde. Die BAYER GIANTS indes ließen sich jedoch nicht aus dem Konzept bringen und spielten ihren „Stiefel“ bemerkenswert routiniert herunter. An diesem Abend hätte man durchaus Schwierigkeiten gehabt zu unterscheiden, wer denn aktuell Tabellenführer in der Liga ist. So souverän traten die Farbenstädter auf, die am Ende mit 95:82 als hochverdienter Gewinner das Parkett verließen.

Die Auszeichnung des „Spieler der Partie“ hätte sicherlich J.J. Mann verdient. Der Forward agierte einmal mehr als tragende Säule seiner Mannschaft. Mit insgesamt 24 Punkten und acht Rebounds war der US-Amerikaner nur schwer zu stoppen. Ebenfalls hocheffizient zeigte sich Wyatt Lohaus, der mit 12 Zählern, fünf Assists und drei Rebounds eine gute Begegnung ablieferte. Dennis Heinzmann (13 Punkte) und Haris Hujic (11) konnten zweistellig punkten, Eddy Edigin Jr. war mit neun eingesammelten Abprallern bester Rebounder seiner Farben. Einmal mehr bewiesen die Leverkusener, wie wichtig Ausgeglichenheit ist.

Dementsprechend zufrieden war Coach Hansi Gnad mit dem Auftritt seiner Mannschaft, die ihren insgesamt neunten Saisonsieg einfahren konnte: „Ich bin selbstverständlich mehr als glücklich, was den Sieg heute angeht. Wir haben gut gegen die physische Präsenz der Rostocker dagegengehalten, welche nach der Niederlage gegen Bremerhaven mit großem Biss zu Werke gegangen sind. Nach der schwierigen Anfangsphase haben wir immer besser in das Spiel und vor allem in der Offensive unseren Rhythmus gefunden. Der Schlüssel zum Sieg lag heute in unserer engagierten Verteidigung. Da haben wir einen super Job gemacht!“ Doch nicht nur für die Tabelle war der Sieg für Gnad heute ein wichtiger: „Dieser Erfolg ist eine Auszeichnung für jeden innerhalb der Mannschaft, ohne Zweifel. Es ist der Lohn für die harte Arbeit der letzten Wochen gewesen und es ist ein toller Tag für das Leverkusener Basketballprogramm. Ich freue mich unheimlich, mit diesem Team und meinen beiden Co-Trainern Jacques Schneider und Nick Brüwer zusammenarbeiten zu dürfen.“ Aber der 57-Jährige konnte sich ein klein wenig Wehmut nicht verkneifen: „Ich wünschte, dass wir diese Partie heute vor einer vollen Ostermann-Arena hätten spielen dürfen. Unsere tollen Fans hätten das Team heute zum Sieg getragen und natürlich fehlt uns, fehlen mir die Zuschauer. Ich hoffe, dass die kommenden Wochen zu einer Entspannung der Lage beitragen und wir bald wieder vor Publikum spielen dürfen. Das hat sich jeder einzelne Spieler mehr als verdient.“

Weiter geht es für die BAYER GIANTS schon am kommenden Samstag: Am 06.02.2021 (19:30 Uhr) reisen die Leverkusener nach Ostwestfalen und treffen auf die Uni Baskets Paderborn (live auf sportdeutschland.tv).

Scoring BAYER GIANTS Leverkusen: J.J. Mann (24 Punkte), Dennis Heinzmann (13), Wyatt Lohaus (12), Haris Hujic (11), Sheldon Eberhardt (9), Marko Bacak (9), Grant Dressler (5), Luca Kahl (4), Eddy Edigin Jr. (3), Valentin Blass (2), Michael Kuczmann (2) und Thomas Fankhauser.

Christopher Kwiotek

 

Mehr aus dem Bereich Basketball lesen.


Zurück

Telefon Ort E-Mail Navigation aufklappen Prev Next Häkchen Listenpunkt Navigation schließen Suche