Für Wissbegierige
JJ Mann war mit 17 Punkten erfolgreichster Werfer der GIANTS. Foto: Fankhauser
JJ Mann war mit 17 Punkten erfolgreichster Werfer der GIANTS. Foto: Fankhauser

| Basketball

GIANTS mit Siegesserie in die Weihnachtspause

Am 13. Spieltag in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA bezwangen die BAYER GIANTS Leverkusen in einer intensiven Begegnung das Team der Uni Baskets Paderborn mit 81:74 (40:36).


Die Leverkusener starteten mit Wyatt Lohaus, Haris Hujic, Grant Dressler, J.J. Mann und Dennis Heinzmann in das Spiel. Gleich nach dem Sprungball nutzen die GIANTS ihre erste Gelegenheit zu punkten. J.J. Mann scorte per Korbleger und sorgte für die erste Führung des Spiels nach vier Sekunden. So gut der Auftakt auch war, im Anschluss taten sich beide Mannschaften in der Offensive arg schwer. Die Würfe verfehlten zum größten Teil ihr Ziel und die Trefferquote sank auf beiden Seiten rapide. In der 8. Spielminute hatte BAYER lediglich 12 Zähler auf dem Konto, während es bei den Baskets 17 waren. Doch die Begegnung wurde in den folgenden Minuten besser. Der Rekordmeister fand besseren Zugriff auf das Spiel und konnte den Rückstand, Dank eines 7:0-Lauf, auf die Ostwestfalen verkürzen. Nach dem ersten Abschnitt leuchtete ein 19:22 auf der Anzeigetafel in der Ostermann-Arena auf.

Der Beginn des zweiten Abschnitts war ausgeglichen. Weder Paderborn noch die GIANTS konnten sich einen entscheidenden Vorteil erspielen. Beide Mannschaften begegneten sich auf Augenhöhe und erst in den letzten vier Minuten waren es die „Riesen vom Rhein“, die im Angriff Akzente setzen konnten. Die Gäste haderten in dieser Phase vermehrt mit den Entscheidungen der Unparteiischen und Leverkusen nutzte diese Unkonzentriertheit für sich aus. In einem guten Schlusssport zum Ende der ersten Halbzeit erkämpfte BAYER sich mit einem 8:2-„Run“ die Führung. Bei den „Giganten“ war es einmal mehr ihr ausgeglichen besetzter Kader, der für den Unterschied sorgte. Beim Spielstand von 40:36 ging es für beide Klubs in die Kabine.

Nach der Pause schien es zunächst so, als könnten die BAYER GIANTS eine schnelle Entscheidung zu ihren Gunsten herbeiführen. Die Leverkusener kamen hochmotiviert zurück auf das Parkett und verwerteten ihre Wurfchancen hochprozentig. Der zuvor noch glücklose Grant Dressler traf zweimal in Serie von „Downtown“ und der stets aktive J. J. Mann fügte dieser Serie einen erfolgreichen Wurf aus der Mitteldistanz hinzu. Der 8:0-Lauf sorgte für die erste zweistellige Führung im bisherigen Spielverlauf (48:36 – 22. Spielminute). Den Vorsprung konnten die Rheinländer über längere Zeit verteidigen. Erst zum Ende des Abschnitts wurden Paderborner stärker und verkürzten den Abstand zu den Hausherren. Mit 63:57 ging es dann schließlich in den letzten Durchgang des 13. Spieltags.

Die Anfangsphase des vierten Viertels war von großer Spannung geprägt. Die Paderborner fingen sich und erspielten sich, nach einem erfolgreichen Korbleger durch Daniel Mixich, ihre erste Führung nach rund 15 Spielminuten (65:66 – 35. Spielminute). Aber die GIANTS ließen sich von diesem Rückschlag nicht aus dem Konzept bringen und bewahrten Ruhe. Haris Hujic konterte postwendend mit einem erfolgreichen Wurf aus der Distanz und Eddy Edigin Jr. ließ es mit einem spektakulären Dunk zum 70:66 krachen (36. Spielminute). Den Vorsprung konnte BAYER nicht nur verteidigen, sondern auch weiter ausbauen. Der an diesem Abend überragende J.J. Mann (erzielte insgesamt 17 Zähler) entschied die Begegnung mit einem Dreier (77:69 – 38. Spielminute). Am Ende fielen sich die Farbenstädter nach einer intensiv geführten Partie in die Arme. Der 81:74-Erfolg war hochverdient erkämpft wurden. Für den Rekordmeister war es der dritte Sieg in Folge!

Bester Scorer der GIANTS war J.J. Mann, der 17 Punkte erzielten konnte. Auch Haris Hujic (12 Zähler), Eddy Edigin Jr. (12) und Michael Kuczmann (10) punkteten zweistellig. Die meisten Rebounds der Rheinländer sammelte Edigin Jr. ein (8), während Dennis Heinzmann mit vier Block Shots zu glänzen wusste.
BAYER-Trainer Hansi Gnad war nach dem Sieg sehr zufrieden mit der Vorstellung seiner Schützlinge: „Das war für uns ein immens wichtiger Erfolg gegen einen Gegner, der sehr unangenehm zu spielen ist. Wir haben schnell feststellen müssen, dass ein Center wie John Bryant das Niveau einer Mannschaft unglaublich erhöht. Darauf haben wir uns aber mit zunehmender Spieldauer besser einstellen können und uns so an die Gegebenheiten angepasst. Ich bin sehr zufrieden mit unserer Einstellung, auch wenn wir uns das Leben mit der ein oder anderen Unkonzentriertheit selber schwergemacht haben. Jetzt heißt es die Feiertage zu genießen und uns im Anschluss auf die nächste Partie vorzubereiten.“

Nun heißt es durchatmen und die kurze Weihnachtspause genießen, bevor es am 03.01.2020 mit dem Heimspiel gegen die Tigers Tübingen weitergeht.

Christopher Kwiotek

Mehr aus dem Bereich Basketball lesen.


Zurück

Telefon Ort E-Mail Navigation aufklappen Prev Next Häkchen Listenpunkt Navigation schließen Suche