Für Wissbegierige
Zeigte mit sechs Punkten eine solide Leistung: Robert Merz / Foto: Stefan Junghanns
Zeigte mit sechs Punkten eine solide Leistung: Robert Merz / Foto: Stefan Junghanns

| Basketball

GIANTS mit Krimi-Sieg gegen den Tabellenführer

Die BAYER GIANTS haben am 24. Spieltag in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA 2021/22 einen immens wichtigen Auswärtserfolg feiern dürfen. Mit 96:93 bezwangen die Leverkusener den Tabellenführer der Liga, die ROSTOCK SEAWOLVES, in buchstäblich letzter Sekunde mit 93:96 (42:52).


Trainer Hansi Gnad hatte nach der deutlichen Niederlage in Karlsruhe (wir berichteten) im Vorfeld der Begegnung deutliche Worte an seine Spieler gerichtet: „Gegen Rostock müssen wir von Anfang bis Ende eine konzentrierte Leistung abrufen, um eine Chance gegen den Tabellenführer zu haben. Ansonsten kann uns ähnliches wie bei den LIONS wiederfahren.“ Ob seine Schützlinge den Aufruf zur Wiedergutmachung verstanden haben?

In der Anfangsphase des ersten Viertels sah dies noch nicht ganz danach aus. Rostock, angeführt vom starken Brettspieler Till Gloger, setzte sich mit einem 9:4-„Run“ zunächst ab (5. Spielminute). Die GIANTS hatten noch mit ihrer Wurfquote zu kämpfen, doch es sollte in der Folge sehr viel besser werden. Mit drei erfolgreichen Dreiern in Serie (Kahl, Bacak und Mann) glichen die „Giganten“ in der 7. Spielminute zum 12:12 aus. Es entwickelte sich ein Abschnitt auf Augenhöhe, bei dem die SEAWOLVES noch das Quäntchen mehr Fortune in ihren Aktionen besaßen. Nach zehn absolvierten Minuten lagen die Gastgeber knapp mit 20:16 in Front.

Im zweiten Durchgang kam BAYER mit großer offensiver Power zurück auf das Parkett in der StadtHalle Rostock. Ference Gille vollendete per Sprungwurf einen 9:2-Lauf seiner Farben und sorgte für die erste Leverkusener Führung am Mittwochabend (24:25 – 13. Spielminute). In den folgenden Minuten erlebten die 200 Zuschauer in der Hansestadt ein abwechslungsreiches Spiel mit vielen sehenswerten Aktionen. Zunächst konnte sich kein Team entscheidend absetzen, doch dann zündete der Rekordmeister den Turbo. Mit 12 Zählern in Serie konnten sich die „Riesen vom Rhein“ einen ersten deutlicheren Vorsprung erarbeiten (42:49 – 19. Spielminute). Diesen verteidigten die „Gnadisten“ nicht nur, sondern es ging mit einem Vorsprung von zehn Punkten (42:52) in die Kabine. Damit belohnte sich der ProA-Vizemeister von 2021 für eine bis hierher ansprechende Leistung.

Nach der fünfzehnminütigen Pause spielten die GIANTS weiter furios auf. Nach einem erfolgreichen Distanzwurf von „Downtown“ sorgte Marko Bacak in der 23. Spielminute für die bis dato deutlichste Führung an diesem Abend (45:60). Rostock fiel auf die abgezockte Spielweise der BAYER-Korbjäger nicht viel ein. Zu clever traten die Leverkusener in dieser Phase der Begegnung auf, als dass die SEAWOLVES sie hätten gefährden können. In der Verteidigung arbeiteten die Gäste hart und in der Offensive ließ man den Ball ein ums andere Mal gut durch die eigenen Reihen laufen. Zwar konnte man den Vorsprung von 15 Zählern nicht in den Schlussabschnitt retten, doch die 68:77-Führung nach dreißig gespielten Minuten war hochverdient.

Doch wer jetzt davon ausging, dass die Farbenstädter den Erfolg locker über die Zeit bringen sollten, wurde eines Besseren belehrt. Die SEAWOLVES kamen in souveräner Manier eines Tabellenführers zurück in die Partie und holten den Rückstand sukzessive wieder auf. Punkt um Punkt machten die Mannen von Trainer Christian Held auf BAYER gut und es kam wie es kommen musste: 16 Sekunden vor Spielende glich Till Gloger zum 93:93 aus. GIANTS-Trainer Hansi Gnad nahm die fällige Auszeit und ging mit seinen Schützlingen die möglichen Szenarien für den letzten Spielzug durch. Nach der zweiminütigen Pause brachte Quentin Goodin den „Wilson“ nach vorne und ließ die Zeit runterlaufen. Als noch sieben Sekunden auf der Uhr waren, bekam Spencer Reaves den Ball, ließ die Zeit runterlaufen und nahm einen ganz schwierigen Wurf von jenseits der Dreipunktelinie. Im Fallen traf der US-Amerikaner mit der Sirene den Jumpshot zum Sieg – 96:93! Unter großem Jubel fuhr der 14-malige Deutsche Meister seinen 14. Saisonsieg ein und setzt sich so auf einem Playoffrang fest.

Bester Scorer auf Seiten der GIANTS war an diesem Abend J.J. Mann, der mit 18 Punkten zu glänzen wusste. Der Forward traf vier seiner insgesamt sieben Würfe aus dem Drei-Punkte-Bereich. Quentin Goodin kam auf 16 Zähler und verteilte sieben Korbvorlagen an seine Teamkollegen. Des weiteren konnten Marko Bacak (14), Spencer Reaves (12) und Luis Figge (11) zweistellig scoren.

Trainer Hansi Gnad war nach dem Sieg überglücklich: „Das Ende war der verdiente Lohn eines sehr guten Spiels von uns. Wir haben von der ersten Sekunde an dagegengehalten und die Jungs haben nach der herben Niederlage gegen Karlsruhe unheimlichen Charakter bewiesen. Es hat sich einmal mehr gezeigt, dass wenn wir alles geben und auch wollen, dass wir gegen jede Mannschaft der Liga mithalten können. Auch wenn es in den letzten Minuten noch einmal eng geworden ist und wir im Angriff den einen oder anderen Fehler gemacht haben, wurde unsere harte Arbeit mit dem Sieg belohnt. Ich bin wirklich sehr zufrieden mit unserer Performance heute. Das war ein ganz wichtiger Erfolg gegen den Tabellenführer.“

Für die „Riesen vom Rhein“ geht es am Sonntag, 13.02.2022, um 17 Uhr, in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA weiter. Dann treffen die Leverkusener in Trier auf die RÖMERSTROM Gladiators.

Scoring BAYER GIANTS Leverkusen: J.J. Mann (18 Punkte), Quentin Goodin (16), Marko Bacak (14), Spencer Reaves (12), Luis Figge (11), Ferenc Gille (7), Robert Merz (6), Dennis Heinzmann (5), Luca Kahl (4), Melvin Jostmann (3) und Nino Vrencken.

Christopher Kwiotek

Mehr aus dem Bereich Basketball lesen.


Zurück

Telefon Ort E-Mail Navigation aufklappen Prev Next Häkchen Listenpunkt Navigation schließen Suche