Für Wissbegierige
Marian Schick und die Giants haben gegen Schwelm mit 1:0 vorgelegt. Foto: Fleschenberg
Marian Schick und die Giants haben gegen Schwelm mit 1:0 vorgelegt. Foto: Fleschenberg

| Basketball

Giants entscheiden Play-Off-Krimi für sich

Die Bayer Giants haben das erste Achtelfinal-Spiel in der 2. Bundesliga ProB gegen die EN BASKETS Schwelm für sich entschieden. 


Der Rekordmeister bezwang die Gäste aus dem Ennepe-Ruhr-Kreis mit 76:71 und hat am kommenden Wochenende die Möglichkeit ins Viertelfinale einzuziehen.

Vom Start weg spielten die Gäste aus Schwelm, vor 1.046 Zuschauern in der gut besuchten Ostermann-Arena, konzentriert auf und machten den Leverkusenern das Leben schwer. Bereits in der Anfangsphase verteidigten die BASKETS konsequent und machten es der BAYER Starting-Five, die aus Nino Celebic, Tim Schönborn, Valentin Blass, Nick Hornsby und Dennis Heinzmann bestand, in der Offensive schwer. Erst nach zwei Minuten gelang den Hausherren durch Valentin Blass der erste Korb aus dem Feld (3:4), dennoch traten die GIANTS weiterhin nervös auf und Schwelm setzte sich allmählich ab. Nach dem Moritz Krume per „And-One“-Freiwurf zum 12:20 erhöhte (7. Spielminute), ahnten viele Leverkusener, dass diese Begegnung ganz schwierig werden würden. Die „Riesen vom Rhein“ konnten den Rückstand zum Viertelende auf vier Zähler verkürzen, die 19:23-Führung der Blau-Gelben war verdient.

Auch im zweiten Durchgang neutralisierten sich beide Teams. Weder Schwelm noch Leverkusen konnten sich mit einem Lauf entscheidend absetzen bzw. den Abstand verringern. Immer wenn die Hausherren auf zwei Punkte herankamen, konterten die BASKETS umgehend. Dennoch blieben die Gastgeber ruhig und ließen sich nicht aus dem Konzept bringen. Trainer Hansi Gnad appellierte an seine Schützlinge das zu tun, was sie 2018/19 stark gemacht hatte: Den Ball laufen zu lassen und sich so gute Würfe zu erspielen. Die Schwelmer Halbzeitführung von 42:37 sorgte auf den Rängen für Verwunderung, doch die BAYER Fans verabschiedeten ihre Mannschaft mit motivierendem Beifall in die Kabine.

Die Pause schien den Farbenstädter gut getan zu haben, schließlich antworten die GIANTS umgehend mit einem 7:3 - „Run“ auf die Führung der Schwelmer. BASKETS Coach Falk Möller nahm daraufhin die Auszeit und versuchte so, den Leverkusener Sturmlauf zu unterbrechen, was ihm auch gelang. Der ehemalige Bundesligist aus dem Ennepe-Ruhr-Gebiet wirkte konzentrierter, setze sich mit einem 8:0-Lauf ab und zeigte Marian Schick, Benjamin Nick & Co. die kalte Schulter. Zwar konnte BAYER den Vorsprung wieder verkürzen, doch das Punktepolster der Schwelmer Führung lag konsequent bei vier bis sechs Zählern. Beim Stand von 55:61 endete der dritte Durchgang und der Tabellenachte aus der Nordstaffel hatte weiterhin die Nase vorn.

Der Schlussabschnitt gehört rückblickend zu den emotionalsten der gesamten GIANTS Saison 2018/19. Nach 34 Spielminuten beschlich den Großteil der Leverkusener Fans, dass die „Gnadisten“ wohlmöglich mit einer Niederlage in die Serie starten. Schwelm blieb weiter vorne und die Rheinländer kämpften mit ihrer Wurfquote. Doch dann war es Marian Schick, der per Dreier auf zwei Punkte verkürzen konnte (62:64) bevor der einmal mehr überragende Alexander Blessig von weit draußen abdrückte und für die erste Führung der GIANTS nach dreißig Minuten sorgte. Die Ostermann-Arena tobte! In der Folge gelang es den BASKETS nicht mehr zu punkten und Flügelspieler Tim Schönborn war es, der sich um sämtliche Spieler auf dem Parkett herumschlängelte und per Dreier in der 37. Spielminute für eine kleine Vorentscheidung sorgte (71:64). Schwelm wirkte nach einer intensiven Partie müde und konnte den ProB-Champion von 2013 nicht mehr ernsthaft in Gefahr bringen. Am Ende gewann BAYER unter dem frenetischen Jubel ihrer Anhänger mit 76:71 gegen tapfere BASKETS.

Bester Spieler der Begegnung war, wie in der Vorwoche, Alexander Blessig, der 13 Punkte erzielen (perfekte Wurfquote aus dem Feld), fünf Rebounds ergattern und fünf Korbvorlagen verteilten konnte. Topscorer war Center Marian Schick (14 Zähler), zweistellig konnte auch Nick Hornsby (11) punkten.

GIANTS Coach Hansi Gnad zeigte sich nach den 40 Minuten erleichtert: „Wir haben ein sehr knappes Spiel für uns entscheiden können, welches bis zur Schlusssekunde hart umkämpft war. Vor der Partie habe ich bereits gesagt, dass wir Schwelm nicht unterschätzen dürfen, denn sie verfügen über große Qualität und sind sehr viel besser als der achte Tabellenplatz aussagt. Am Anfang waren wir ein wenig nervös und haben einfache Würfe nicht getroffen, während sich die Schwelmer von ihrer besten Seite gezeigt haben. Am Ende haben wir dann besser gespielt und den BASKETS ihre Stärken bei den Guards oder unter dem Brett genommen und so haben es die Jungs noch einmal geschafft zurückzukommen. Ich bin unglaublich happy, dass wir diese Partie gewonnen haben und jetzt werden wir uns intensiv auf das Rückspiel vorbereiten.“

Auch die Zuschauer ließ der A-Lizenz Trainer nicht unerwähnt: „Trotz Karneval haben viele Zuschauer den Weg in die Halle gefunden und uns lautstark angefeuert. Das hat die Mannschaft noch zusätzlich gepusht. Es war sehr schade, dass die Fußballfans nicht da waren, die Gründe sind natürlich mehr als verständlich. Das Team und ich wünschen dem verunglückten Anhänger von dieser Stelle gute Besserung.“

Weiter geht es am kommenden Samstag, den 09.03.2019 um 19:30 Uhr, mit Spiel 2 in Schwelm. Der Fanbus ist komplett besetzt und es werden bis zu 80 Leverkusener im Baskets Dome erwartet.

Christopher Kwiotek

Mehr aus dem Bereich Basketball lesen.


Zurück

Telefon Ort E-Mail Navigation aufklappen Prev Next Häkchen Listenpunkt Navigation schließen Suche