Für Wissbegierige
Haris Hujic und die BAYER GIANTS bleiben zu Hause eine Macht. Foto: Fleschenberg
Haris Hujic und die BAYER GIANTS bleiben zu Hause eine Macht. Foto: Fleschenberg

| Basketball

GIANTS bleiben zu Hause eine Macht

Die BAYER GIANTS Leverkusen bezwang am die wiha Panthers Schwenningen mit 85:76 (43:30).


Damit bleiben die Rheinländer nicht nur auf Playoffkurs, sondern gewinnen ihr neuntes von insgesamt zehn Heimspielen in 2020/21.

Dabei sahen die Zuschauer vor den heimischen Bildschirmen auf Sportdeutschland.TV eine recht zerfahrene Anfangsphase, in der beide Mannschaften große Probleme in der Offensive hatten. Viele Würfe verfehlten ihr Ziel und einige Ballverluste sorgten dafür, dass der Spielfluss häufiger unterbrochen wurde. Dennoch übernahmen die GIANTS in der vierten Spielminute die Führung welche sie, so viel kann bereits verraten werden, bis zum Ende hin nicht mehr abgaben. Der erste Abschnitt war absolut kein Leckerbissen für Basketball-Feinschmecker, wobei die BAYER-Fans mit dem Viertelendstand von 16:14 aus Sicht ihrer Mannschaft leben konnten.

Der zweite Durchgang wurde dann ansehnlicher. Coach Hansi Gnad schien in der Viertelpause seine Jungs gut auf den Gegner eingestellt zu haben, denn während die GIANTS mit zunehmender Spieldauer im Angriff gefährlicher wurden, gelang den Panthers im Korbabschluss nicht viel. Zwar blieb Schwenningen zunächst in Schlagdistanz, doch es gelang dem 14-fachen Deutschen Meister sich in der Folge Punkt um Punkt abzusetzen. Es war Grant Dressler, der in der 17. Spielminute per Mitteldistanz einen 11:2-Lauf vollendete (34:23). Wirklich erholen konnten sich die Gäste aus dem Süden von diesem Run nicht, lediglich 30 Punkte markierten die Mannen von Trainer Alen Velcic in der ersten Hälfte. Zu wenig, um eine wirkliche Gefahr auszustrahlen. Die „Giganten“, so kann rückblickend gesagt werden, ebneten im Abschnitt vor der Halbzeitpause den Weg zum Sieg. Beim Spielstand von 43:30 ging es in die fünfzehnminütige Erholungspause.

Doch irgendwie schien der Pausentee bei den beiden Mannschaften keine Wirkung zu zeigen, denn wie bereits im ersten Viertel schienen die Körbe in den dritten zehn Minuten wie vernagelt zu sein. Auf der einen Seite flog ein Ball aus der Reuse, während auf der anderen Seite ein Korbleger sein Ziel verfehlte. Es wollte weder bei den BAYER GIANTS noch bei den wiha Panthers wirklich etwas gelingen. So lagen die Leverkusener in einem Highlight armen Abschnitt weiter in Front, wobei Schwenningen den Vorsprung der Hausherren zumindest ein wenig verkürzen konnte. Mit dem Ergebnis von 57:48 ging es dann in die Schlussperiode an der Bismarckstraße.

Im letzten Viertel fielen dann Zähler wie am Fließband und es kam noch einmal leichte Spannung auf. Schwenningen war nicht den weiten Weg in den Westen gereist, um den GIANTS den Sieg auf dem Silbertablett zu servieren. Ganz im Gegenteil: Die Panthers kämpften sich noch einmal heran und sorgten nach einem erfolgreichen Dreier durch Courtney Stockard für Stirnrunzeln auf der Leverkusener Bank. Plötzlich lag BAYER nur noch mit 67:63 vorne und es waren noch vier Minuten „zu gehen“. Doch große Gedanken schienen sich die „Gnadisten“ auf dem Parkett nicht zu machen. Rund 20 Sekunden später erhielt J.J. Mann, nach einem tollen Zuspiel von Eddy Edigin Jr., den Ball und drückte von „Downtown“ ab – Swish! Ein paar Momente später ist es wieder der US-Amerikaner, der seinen zweiten Dreier in Serie traf und somit den Widerstand der Gäste endgültig brach (73:63 – 37. Spielminute). Schlussendlich fuhren die „Riesen vom Rhein“ einen wichtigen 85:76-Sieg ein, der den direkten Vergleich zu Gunsten der Farbenstädter bedeutete.

Topscorer der GIANTS war Haris Hujic, der auf 20 Punkte kam. J.J. Mann markierte 16 Zähler, Grant Dressler kam auf 15 Punkte. Bester Rebounder der Gastgeber war Dennis Heinzmann, der acht Rebounds abgreifen konnte, dicht gefolgt von Eddy Edigin Jr., der auf sieben eingesammelte Abpraller kam. Die meisten Korbvorlagen verteilte Grant Dressler (5).

Cheftrainer Hansi Gnad war mit der Einstellung seiner Schützlinge sehr zufrieden: „Wir haben eine kämpferisch gute Teamleistung gezeigt, welche am Ende mit dem Sieg belohnt wurde. In den letzten Minuten haben wir ein wenig gewackelt, aber das gehört zu einem Basketballspiel nun einmal dazu. Ich hatte nie das Gefühl, dass wir dieses Spiel verlieren. Viel mehr lag unser Fokus darauf, dass wir den direkten Vergleich gegen Schwenningen gewinnen und dies uns auch gelungen. Nicht ganz zufrieden bin ich mit unserer Anzahl an Ballverlusten und der eher doch schwachen Dreierquote. Daran werden wir in den kommenden Trainingseinheiten weiter arbeiten. Jetzt gilt der volle Fokus dem nächsten Auswärtsspiel, denn wir wollen auch unbedingt in der Fremde punkten!“

Gelegenheit dazu haben die GIANTS am kommenden Samstag (20.02.2021) um 19 Uhr. Dann geht es für Valentin Blass, Michael Kuczmann & Co. zu Phoenix Hagen.

Scoring BAYER GIANTS Leverkusen: Haris Hujic (20 Punkte), J.J. Mann (16), Grant Dressler (15), Eddy Edigin Jr. (9), Sheldon Eberhardt (8), Marko Bacak (7), Luca Kahl (4), Dennis Heinzmann (4), Wyatt Lohaus (2), Valentin Blass, Michael Kuczmann und Thomas Fankhauser.

Christopher Kwiotek

Mehr aus dem Bereich Basketball lesen.


Zurück

Telefon Ort E-Mail Navigation aufklappen Prev Next Häkchen Listenpunkt Navigation schließen Suche