Für Wissbegierige
Augen zu und durch: Gegen den VfL hatte Bayer das Nachsehen / Foto: Gundula Diehl
Augen zu und durch: Gegen den VfL hatte Bayer das Nachsehen / Foto: Gundula Diehl

Erste Saisonniederlage für den Rekordmeister

Die BAYER GIANTS Leverkusen haben am 4. Spieltag in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA 2021/22 ihre erste Niederlage hinnehmen müssen. Der ProA-Vizemeister von 2021 verlor bei den VfL SparkassenStars Bochum mit 86:91 (37:48).


GIANTS-Coach Hansi Gnad reiste ohne verletzungsbedingte Ausfälle in Richtung Ruhrgebiet. Zwar kränkelte der ein oder andere Spieler während der Trainingswoche, allerdings meldete sich keiner der Akteure für die Begegnung in Bochum ab. Auf Seiten der Gastgeber kam es dagegen zu einem Comeback: Niklas Geske, der Point Guard des VfL, gab gegen die Rheinländer sein Saisondebüt. Es war alles für eine interessante Begegnung angerichtet – die wurde es in der Tat auch.

In den ersten fünf Minuten sahen die 680 Zuschauer in der Rundsporthalle eine Paarung auf Augenhöhe. Weder Bochum, noch Leverkusen konnten sich entscheidend absetzen und so zeigte das Scoreboard ein 10:9 aus Sicht der Hausherren an. In der Folge wurde der VfL zunehmend stärker. Die einfachen Fehler, welche die „Giganten“ begangen hatten, nutzen die SparkassenStars gnadenlos aus. Am Ende des ersten Abschnitts verschaffte sich die Truppe von Trainer Felix Banobre mit einen 6:2-„Run“ ein wenig Luft und setzte sich ab. Der Viertelendstand von 23:16 zu Gunsten der Bochumer ging in Ordnung.

Auch der zweite Durchgang wird sicherlich nicht als ein guter in der langen Historie der GIANTS eingehen. Die Leverkusener versuchten zwar ins Spiel zu finden, doch dieses Unterfangen war nicht von Erfolg gekrönt. Die Wurfquote war nicht gut genug um die Bochumer in dieser Phase ernsthaft in Bedrängnis zu bringen. Die Heimmannschaft dagegen lag, nach einem erfolgreichen Dreier durch Dominic Jones, mit 35:23 (13. Spielminute) erstmalig zweistellig in Front. Doch wie so oft ließen sich die „BAYER-Boys“ nicht hängen und waren bemüht, den Abstand zu verkürzen. Zwar gelang es Ferenc Gille, Luca Kahl & Co. nicht entscheidend an Boden gut zu machen, aber der Rückstand von 11 Zählern zur Halbzeit (37:48) war nicht hoffnungslos.

Doch jeglicher Optimismus der Leverkusener Basketballfans wurde schnell zu Nichte gemacht – so schien es zunächst. Bochum kam mit einer großen Portion Energie zurück auf das Parkett und vergrößerte den eigenen Vorsprung auf 19 Punkte (41:60 – 24. Spielminute). Ein zwischenzeitlicher 10:0-Lauf tat den „Giganten“ unheimlich weh. Coach Gnad reagierte daraufhin mit einer Auszeit und richtete einige ernste Sätze an seine Mannschaft. In der Folge wurde BAYER in der Tat stärker und konterte umgehend mit einem 7:0-„Run“. So verkürzten die Rheinländer den Bochumer Vorsprung auf 12 Zähler (48:60 – 27. Spielminute). Wieder einmal bewiesen die GIANTS ihre unglaubliche Moral und die Partie war nach dreißig absolvierten Minuten beim Spielstand von 64:72 noch komplett offen.

Die Schlussperiode war von großer Spannung geprägt. Die „Riesen vom Rhein“ fanden endlich richtig ins Spiel und setzten die Gastgeber unter Druck. Der Bochumer Vorsprung schmolz kontinuierlich dahin. Dies lag vor allem daran, dass die GIANTS bessere Entscheidungen in der Offensive trafen. So staunten die Fans beider Mannschaften in der Halle nicht schlecht, als Dennis Heinzmann per Dunk auf 73:74 (32. Spielminute) verkürzte. Die Partie war kurz davor zu Gunsten der GIANTS zu kippen. Doch immer wieder kam ein Ballverlust dazwischen, der dem VfL in die Karten spielte. Zwar gelang BAYER in der 35. Spielminute durch den stark aufspielenden Quentin Goodin noch der Ausgleich (79:79), doch die Aufholjagd hatte die Leverkusener einige Körner gekostet. Die Farbenstädter kämpften zwar bis zum Schluss, doch am Ende verließen sie als geschlagene Mannschaft mit 86:91 die Rundsporthalle.

Bester Leverkusener an diesem Abend war Dennis Heinzmann, der mit einer starken Leistung zu glänzen wusste. Der Center erzielte 16 Punkte und griff 12 Rebounds ab. Es war sein erstes „Double-Double“ in der Saison 2021/22. Topscorer war Quentin Goodin, der auf 17 Zähler kam und mit neun eingesammelten Abprallern seine Qualitäten in der Reboundarbeit erfolgreich unter Beweis stellte. Zweistellig punktete zudem Luis Figge, der 14 Punkte markierte.

Hansi Gnad gratulierte dem Gegner zum Sieg: „Bochum hat verdient gegen uns gewonnen. Der VfL war in vielen Belangen besser als wir und ist vor allem fokussierter aufgetreten. Wir haben einige einfache Fehler gemacht, die uns einen möglichen Sieg gekostet haben. Zwar haben die Jungs einmal mehr Moral bewiesen und sind gut zurückgekommen, aber am Ende war die Hypothek für uns einfach zu hoch. Vor daher geht meine Gratulation an Trainer Banobre und seine Mannschaft.“

Jetzt gilt es sich akribisch auf die Artland Dragons am Samstag, 16.10.2021, um 19:30 Uhr vorzubereiten: „Es ist klar, dass man irgendwann ein Spiel verliert. Das ist kein Beinbruch", sagt Gnad. „Für uns gilt es nun im Training weiter zu arbeiten und gegen Quakenbrück eine konstante Leistung abzuliefern. Dafür werden wir uns entsprechend auf die Artland Dragons vorbereiten!“

Christopher Kwiotek

Scoring BAYER GIANTS Leverkusen: Quentin Goodin (17 Punkte), Dennis Heinzmann (16), Luis Figge (14), Spencer Reaves (9), Luca Finn Kahl (7), Melvin Jostmann (7), Marko Bacak (6), J.J. Mann (6), Robert Merz (4), Ferenc Gille und Lennard Winter


Zurück

Telefon Ort E-Mail Navigation aufklappen Prev Next Häkchen Listenpunkt Navigation schließen Suche