Für Wissbegierige
Torben Blech hat seine Bestleistung auf 5,86 Meter gesteigert. Foto: Chai
Torben Blech hat seine Bestleistung auf 5,86 Meter gesteigert. Foto: Chai

| Leichtathletik

„Endlich konnte ich zeigen was in mir steckt!“

TSV Athleten sorgen für starke Ergebnisse beim Indoor Meeting in Karlsruhe und beim ISTAF Indoor in Düsseldorf.


Stabhochspringer Torben Blech pulverisierte seine Bestleistung auf 5,86 Meter. Auch der Deutsche Meister Bo Kanda Lita Baehre steigert seine Hallenbestleistung auf 5,72 Meter und Jennifer Montag sprintet die 60 Meter konstant wie nie.

Das vergangene Wochenende war das Wochenende von Stabhochspringer Torben Blech. Bereits beim Indoor Meeting in Karlsruhe am Freitag steigerte der ehemalige Zehnkämpfer seine Hallenbestleistung um zwei Zentimeter auf 5,72 Meter und übersprang somit die geforderte Qualifikationshöhe für die Hallen-Europameisterschaften im polnischen Torun (5. Bis 7 März).
Nur zwei Tage später setzte der 25-Jährige noch einen drauf.

Beim erstmalig stattfindenden ISTAF Indoor Meeting in Düsseldorf musste sich der Siegener zwar dem Weltrekordler Armand Duplantis (Schweden; 6,01 Meter) geschlagen geben, aber pulverisierte seine Bestleistung auf 5,86 Meter.

„Das Jahr 2020 war ein schwieriges für mich, wir haben hart trainiert und ich habe viele Fortschritte gemacht, dennoch konnte ich meine Leistung nicht abrufen. Endlich konnte ich zeigen was in mir steckt“, erklärte er anschließend seine Leistung.

Auch Trainingskamerad Bo Kanda Lita Baehre war beim beim ISTAF Indoor in Düsseldorf mit am Start. Der Deutsche Meister von Braunschweig belegte mit 5,72 Meter Platz fünf, stellte ebenfalls eine neue Bestleistung auf und empfahl sich für Torun.

Jennifer Montag konstant wie nie
Auch Sprinterin Jennifer Montag absolvierte bei beiden Meetings ein straffes Programm. Am Freitag sprintete die 22-Jährige in der Europahalle von Karlsruhe im 60 Meter Finale in 7,26 Sekunden auf Platz sechs und am Sonntag stellte sie im Finale ihre Bestleistung von 7,24 Sekunden, welche sie eine Woche zuvor in Leverkusen aufgestellt hatte, ein und wurde Dritte. Die Hallen EM-Norm von 7,25 Sekunden hat sie nun schon zweimal erbracht.

„Ich war mit meinen Rennen vom Wochenende sehr zufrieden. Es war für mich eine neue Erfahrung, das kannte ich auch noch nicht. Ich freue mich aber vor allem sehr über meine Konstanz in den Zeiten. Gerne möchte ich noch schnellere Zeiten auf die Bahn bringen und mich bei den Deutschen Hallenmeisterschaften für die EM in Torun qualifizieren. Allerdings hätte mir vor ein paar Jahren jemand gesagt, dass ich 60-Meter schnell laufen kann, hätte ich ihn sicher ausgelacht,“ freut sich Jennifer Montag.

Weitere Ergebnisse vom Wochenende:
Trainingswettbewerb Leverkusen (30.01.2021)
Stabhochsprung Frauen:
1. Platz Katharina Bauer (1990) 4,25m
2. Platz Ria Möller (1996) 4,25m
3. Platz Laura Giese (2002) 4,15m
Dreisprung Frauen:
1. Platz Imke Daalmann (1996) 12,71m
Stabhochsprung Männer:
1. Platz Philip Kaas (1998) 5,35m
4. Platz Luke Zenker (2003) 4,90m
Stabhochsprung U18 Männer:
1. Platz Hendrik Müller (2005) 4,45m
Dreisprung Männer:
2. Platz Christoph Garritsen (1997) 15,37m

Mehr aus dem Bereich Leichtathletik lesen.


Zurück

Telefon Ort E-Mail Navigation aufklappen Prev Next Häkchen Listenpunkt Navigation schließen Suche