Für Wissbegierige
Mia Zschocke war mit fünf Treffern die erfolgreichste Elfe. Foto: Dembinski
Mia Zschocke war mit fünf Treffern die erfolgreichste Elfe. Foto: Dembinski

| Handball

Elfen überzeugen auf ganzer Linie

Es war mit das Beste, was die Bundesliga-Handballdamen des TSV Bayer 04 Leverkusen in dieser Saison aufs Parkett brachten.


Nach dem rundum überzeugenden 26:22 (12:11)-Erfolg über den Tabellendritten TuS Metzingen fand Coach Robert Nijdam nur lobende Worte: “Ich bin sehr stolz auf die Mädels, die eine hervorragende Teamleistung gezeigt haben. Das war richtig gut.” Als beste Schützin der Gastgeberinnen wird Mia Zschocke mit fünf Toren in der Statistik geführt. Für die “TuSsies” traf Marlene Zapf acht Mal, während Shenia Minevskaja auf sechs Treffer durch verwandelte Siebenmeter kam.

Von Beginn an zeigten die Werkselfen dem favorisierten Gegner, dass dieser sich jeden Abschluss, jeden Torerfolg hart erkämpfen muss – und das hinterließ Eindruck. Dennoch dauerte es bis zur 18. Minute, ehe Zivile Jurgutyte die Leverkusenerinnen erstmals in Führung brachte (6:5). Es war und blieb vorerst eine Partie auf Augenhöhe mit zwei Mannschaften, die konsequent verteidigten und stets versuchten, mit viel Druck im Angriff zu agieren.

Die Führung wechselte ständig, eine Tendenz in eine bestimmte Richtung war nicht auszumachen. Allerdings taten sich beide zunächst mit ihrer Chancenverwertung schwer. Mit einer knappen Führung ging es für die Elfen in die Halbzeitpause. Kurz nach Wiederbeginn sorgte Joanna Rode mit einem verwandelten Siebenmeter für die erste Zwei-Tore-Führung überhaupt (13:11). Das aber konterten die Gäste umgehend. Nach dem 16:14 durch Mia Zschocke nach knapp 36 Minuten leisteten sich die Gastgeberinnen ihre einzige kurze Schwächephase, die von den TuSsies mit einem 4:0-Lauf ausgenutzt wurde. Danach aber war Bayer schnell wieder in der Spur, ließ sich auch durch weitere Rückstände nicht aus der Ruhe bringen.

Mit dem 25:22 durch Jennifer Rode in der 55. Minute gingen die Elfen erstmals mit drei Treffern in Führung und ließen fortan nichts mehr anbrennen. Während Metzingen nun verunsichert wirkte, brachten die Damen vor der erneut herausragenden Nele Kurzke zwischen den Pfosten den Vorsprung eiskalt über die restliche Zeit. Schon beim letzten Treffer durch Kim Berndt 50 Sekunden vor dem Abpfiff feierten die Fans ihre Elfen mit Stehenden Ovationen.

”Diese Leistung hat sich im Prinzip schon unter der Woche angedeutet, als die Mannschaft großartig trainiert hat. Wir wollten dem Gegner keine einfachen Tore erlauben, und das ist uns auch weitestgehend gelungen. Nur Marlene Zapf haben wir nicht so richtig in den Griff bekommen, das muss man dann akzeptieren. Für mich ist Metzingen die beste Kontermannschaft der Liga, und auch dagegen haben wir gut ausgesehen”, so Nijdam.

TSV Bayer 04: Kurzke, Fehr – Zschocke (5), Je. Rode (4), Jurgutyte (3), Jo. Rode (3/2), Berger (3), E. Rode (2), Kämpf (2), von Pereira (2), Bruggeman (1), Berndt (1), Hodel.

Juniorelfen

Zuvor hatten sich die Juniorelfen nach einem harten Stück Arbeit gegen den Tabellendrittletzten der 3. Liga West, TVE Netphen, mit 22:18 (10:10) durchgesetzt. “Das war ein typischer Arbeitssieg. Netphen hat uns lange Probleme bereitet, aber Umstellung in der Offensive war dann der Schlüssel zum Erfolg”, meinte Trainer Jörg Hermes, der die Partie als sehr gute Vorbereitung auf die anstehenden Viertelfinalpartien zur Deutschen A-Jugend-Meisterschaft gegen Blomberg sah. Bis zum 17:17 in der 52. Minute verlief das Spiel eng. Dann zogen die Juniorelfen, die unter anderem ohne Alex Humpert, Sophia Cormann und Jule Polsz antreten mussten, mit einem 4:0-Lauf entscheidend auf 21:17 davon (59.). “Gegen Blomberg werden wir sicherlich mindestens 20 Prozent zulegen müssen”, so Hermes. Mit jeweils sechs Treffern waren die sehr starke Josefine Schneiders und Lilli Holste die besten Schützinnen in Reihen der Juniorelfen.

Frank Graf

Mehr aus dem Bereich Handball lesen.


Zurück

Telefon Ort E-Mail Navigation aufklappen Prev Next Häkchen Listenpunkt Navigation schließen Suche