Für Wissbegierige
Koko Klosterhalfehn ist in den USA zurzeit weitgehend auf sich alleine gestellt. Foto: Chai

| Leichtathletik

Ein Jahr mehr Zeit, um schneller zu werden

Weltklasse-Läuferin Konstanze Klosterhalfen, die in den USA lebt, muss zurzeit auf einen Großteil ihrer Trainingspartner und Trainer Pete Julian verzichten.

 


Das hat die 23-Jährige im Interview mit Redbull.com erklärt. Sie hoffe dennoch möglichst bald Wettkämpfe bestreiten zu können. Ihr Ausrüster Nike habe „Geisterrennen“ in Aussicht gestellt.

„Viele konnten aufgrund der Reiseeinschränkungen gar nicht erst zurückkommen und sind bei ihren Familien geblieben, auch mein Trainer Pete Julian“, berichtet Konstanze Klosterhalfen in dem am Dienstag veröffentlichten Interview mit Redbull.com. „Er ist sonst zwischen Familie und Arbeit hin und her gereist, das geht jetzt natürlich nicht mehr.“ Sie habe einen Trainingsplan. Der Schwerpunkt liege auf Grundlagen und Krafttraining. Das Coaching erfolge per Handy.

Auch mit der Familie und Freunden daheim telefoniere sie viel. Außerdem lerne sie mehr fürs Studium und spiele Querflöte, so Konstanze Klosrterhalfen. Ihr Ausrüster Nike habe in Aussicht gestellt, dass eigene Rennen veranstaltet werden - ohne Zuschauer, ähnlich der Geisterspiele beim Fußball. Die Verschiebung der Olympischen Spiele gebe ihr „ein Jahr mehr Zeit, schneller und stärker zu werden.“

Harald Koken

Mehr aus dem Bereich Leichtathletik lesen.


Zurück

Telefon Ort E-Mail Navigation aufklappen Prev Next Häkchen Listenpunkt Navigation schließen Suche