Für Wissbegierige
TSV-Vorsitzender Klaus Beck mit Ehrenmitglied Heinrich Popow sowie den scheidenden Trainern Renate Wolf und Achim Kuczmann.
TSV-Vorsitzender Klaus Beck mit Ehrenmitglied Heinrich Popow sowie den scheidenden Trainern Renate Wolf und Achim Kuczmann.

Ein Ehrenmitglied, zwei scheidende Trainer und fünf Weltmeister

Schillernde Vereins-Persönlichkeiten haben die Mitgliederversammlung des TSV Bayer 04 geprägt.


Waltraud „Walli“ Fischer nahm stellvertretend für insgesamt 37 Jubilare die Ehrung vom TSV-Vorsitzenden Klaus Beck entgegen.
Waltraud „Walli“ Fischer nahm stellvertretend für insgesamt 37 Jubilare die Ehrung vom TSV-Vorsitzenden Klaus Beck entgegen.

Schillernde Vereins-Persönlichkeiten haben die Mitgliederversammlung des TSV Bayer 04 geprägt. Im Mittelpunkt standen dabei die Ehrenmitgliedschaft von Paralympicssieger Heinrich Popow, die scheidenden Trainer Renate Wolf und Achim Kuczmann sowie die fünf Weltmeister der Para-Leichtathletik.
Nach der Begrüßung der knapp 100 Anwesenden durch den TSV-Vorsitzenden Klaus Beck blickte die Versammlung zunächst auf Waltraud Fischer, die stellvertretend für insgesamt 37 Jubilare die Ehrung des Vorstands entgegennahm. Die handballbegeisterte „Walli“ Fischer hält dem Verein seit nunmehr 70 Jahren die Treue – sehr zur Anerkennung der anwesenden Mitglieder.
Von einer solchen Auszeichnung ist Heinrich Popow rein altersmäßig weit entfernt. Und dennoch hat er in seiner vergleichsweise kurzen Vereinsmitgliedschaft von „nur“ 17 Jahren bereits allerhand bewegt. Der Oberschenkel-amputierte Paralympicssieger ist nicht nur wegen seiner sportlichen Erfolge anderen Menschen mit und ohne Handicap ein Vorbild. Aufgrund seiner eigenen Erfahrung nach seiner Amputation als Neunjähriger verfolgt er neben seiner Karriere als Sportler intensiv die Idee, andere junge Menschen auf das Leben mit Amputation vorzubereiten und ihnen neue Wege zum Sport aufzuzeigen. Hierfür besucht er Krankenhäuser und verschiedene Einrichtungen, berät Betroffene und arbeitet an der Entwicklung von Sportprothesensystemen mit. „Anderen zu helfen und das weiter zu geben, was ich selber vor und nach meiner Amputation erlebt habe; ich will für die Leute da sein, so wie man damals für mich da war“, beschreibt der Spitzensportler seine Motivation für sein Engagement. Und: „Der Verein hat mich zu dem gemacht, was ich bin. Dafür möchte ich allen danken, die mich so sehr unterstützen“, erklärte ein sichtlich bewegter Heinrich Popow im Gespräch mit TSV-Geschäftsführerin Anne Wingchen. Die Abstimmung über die Verleihung der Ehrenmitgliedschaft war letztlich Formsache: Einstimmig wurde der Antrag angenommen.

Die Weltmeister Tom Malutedi, Irmgard Bensusan, Johannes Floors und Markus Rehm wurden vom TSV-Vorsitzenden Klaus Beck ausgezeichnet.
Die Weltmeister Tom Malutedi, Irmgard Bensusan, Johannes Floors und Markus Rehm wurden vom TSV-Vorsitzenden Klaus Beck ausgezeichnet.

Anders als im Vorjahr wurden diesmal auch wieder internationale Medaillengewinner geehrt. Allerdings ausschließlich Para-Sportlerinnen und -Sportler, weil diese bei der Ehrung während des Sommerfestes am 8. Juli nicht dabei sein können. Die unterhaltsame Moderation übernahm auch hier Anne Wingchen, bevor Vorsitzender Klaus Beck Irmgard Bensusan, Johannes Floors, Markus Rehm, Tom Malutedi und Léon Schäfer (verhindert) für ihre Leistungen während der Weltmeisterschaften in London auszeichnete, wo jeder einzelne mindestens eine Goldmedaille gewonnen hatte.
Von den aktiven Sportlern ging es nahtlos weiter zu zwei Trainern, die ihre Karriere in diesem Frühjahr beendet haben. Mit Renate Wolf (Handball-Elfen) und Achim Kuczmann (Bayer Giants) haben zwei absolute Identifikationsfiguren ihre Aufgaben in jüngere Hände übergeben. An zahlreichen Deutsche Meisterschaften, Pokalsiegen sowie internationalen Erfolgen waren die beiden beteiligt, doch von nun an schauen sie sich die Spiele nicht mehr vom unmittelbaren Spielfeldrand aus an. Auch Renate Wolf und Achim Kuczmann war der Applaus der Versammlung sicher.
In seinem Jahresbericht machte Vorsitzender Klaus Beck die Erfolge in seiner Gesamtheit zum Thema und verwies auf 38 internationale Medaillen über alle Sportarten und Altersklassen hinweg.
Ein weiteres Thema des Vorsitzenden war die aktuelle Mitgliederentwicklung, die im Vergleich zum Vorjahr mit 9.500 Mitgliedern konstant ist.
Auch auf das Jugendgästehaus Große Ledder ging Klaus Beck ein. Das Haus ist seit Jahrzehnten fester Bestandteil des Vereinslebens, vor allem für die Kinder und Jugendlichen. Nachdem zuletzt Auslastung sowie Kosten kritisch betrachtet werden mussten, ergeben sich aktuell viele positive Aspekte, die auch zusammen mit Mitgliedern erarbeitet worden waren und Hoffnung für die Zukunft machen.
Die Neustrukturierung bzw. Umbenennung des Bereichs Fitness & Health ist inzwischen bei den Mitgliedern voll angekommen. Auch die jüngste Eingliederung des Rehasports in den Bereich Fitness & Health ist reibungslos erfolgt.
Zur Situation des Autobahnausbaus A1 im Bereich Stelze verwies Beck auf die Kommunikation mit der Landesbehörde Straßen.NRW. „Wir konnten dort unsere Anliegen vortragen und uns wurde glaubhaft versichert, dass großes Interesse an einem regelmäßigen Austausch besteht“, erklärte Beck.
Den wirtschaftlichen Teil des Geschäftsberichts übernahm wie gewohnt Schatzmeister Reiner Moschall, der in Folge einer aufgelösten Rücklage einen Bilanzgewinn in Höhe von knapp 55.000 Euro präsentierte. Gute Nachricht für die Mitglieder: Die Mitgliedsbeiträge bleiben auch im kommenden Jahr konstant.


Zurück

Telefon Ort E-Mail Navigation aufklappen Prev Next Häkchen Listenpunkt Navigation schließen Suche