Für Wissbegierige
Für Grant Dressler und die GIANTS beginnen die Playoffs in Quakenbrück. Foto: Fleschenberg
Für Grant Dressler und die GIANTS beginnen die Playoffs in Quakenbrück. Foto: Fleschenberg

BAYER zum Playoff-Start in Quakenbrück

Am Samstag (17.4., 19:30 Uhr) treffen die BAYER GIANTS im ersten Playoff-Spiel der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA auswärts auf die Artland Dragons Quakenbrück.


Mit der Begegnung ist eine Vereinspremiere für den 14-maligen Deutschen Meister verbunden. Erstmalig absolvieren die „Riesen vom Rhein“ ein Playoff-Begegnung in der zweithöchsten Spielklasse der Bundesrepublik. Ein besonderer Tag, auch wenn bei den Beteiligten ein wenig Wehmut aufkommt: „Klar freuen wir uns darauf, dass wir Vereinsgeschichte schreiben“, sagt Center Dennis Heinzmann. „Dennoch ist es mehr als schade, dass uns unsere lautstarken Fans in den Playoffs nicht unterstützten können. Ich glaube, dass in der Ostermann-Arena die Hölle losgewesen wäre. Doch wir können an der aktuellen Situation nichts ändern. Die Anhänger, dass wissen wir, werden uns vor den Bildschirmen uneingeschränkt supporten. Das gibt uns Kraft für die bevorstehenden Aufgaben.“

Zunächst reisen die Farbenstädter zum vermeintlich schwächsten Gegner, den Artland Dragons.
Quakenbrück schloss die reguläre Saison 2020/21 mit einer ausgeglichenen Saison von 14 Siegen und ebenso vielen Niederlagen ab. Dabei gelang es den Niedersachsen auch immer wieder, die vermeintlich großen Klubs der Liga zu ärgern. So konnten die Mannen von Headcoach Tuna Islar u.a. Heidelberg und Jena bezwingen. Gegen die GIANTS hatten die Dragons allerdings zweimal das Nachsehen: In der heimischen ArtlandArena verloren die „Drachen“ mit 69:77, an der Bismarckstraße unterlag man mit 89:92.
Die Vorteile sind demnach auf Seiten der Leverkusener, oder? „Auf uns kommt eine große Herausforderung zu, ein ziemlich großer Brocken an Arbeit“, sagt Coach Hansi Gnad ernst. „Gegen uns ist Artland bisher noch nicht in Bestbesetzung aufgelaufen, die bekommen wir am Samstag zu sehen. Das Team selber ist sehr ausgewogen besetzt. Auf der einen Seite stehen erfahrene Spieler wie Robert Oehle oder Chase Griffin, die genau wissen, um was es geht. Auf der anderen Seite verfügt Quakenbrück über talentierte Jungs wie Zach Ensminger, Leon Okpara oder Jacob Knauf die ihre Sache sehr ordentlich machen. Wir wissen also, dass unser erster Gegner eine harte Nuss ist, die wir erst einmal knacken müssen.“ Der Topscorer der Artland Dragons hört auf den Namen Gerel Simmons. Der US-Amerikaner ist mit durchschnittlich 19,7 Punkten pro Partie bester Scorer der gesamten ProA. Dabei ist der 27-Jährige vor allem von „Downtown“ (trifft 43,2 Prozent seiner Dreipunkteversuche) brandgefährlich. Das sieht auch Trainer Gnad so: „Er ist ein Scorer, wie er im Buche steht. Simmons ist vielseitig und nur schwer zu kontrollieren. Ihn zu stoppen, wird ein wichtiger Schlüssel sein, um zu gewinnen.“

Aktuell steht noch nicht genau fest, mit welchem Kader die Leverkusener zu den Dragons reisen werden. Marko Bacak befindet sich, nach einer unangenehmen Verletzung im Ellenbogen, wieder im Aufbautraining. Der Center macht große Fortschritte, allerdings ist es noch nicht sicher, ob er am Samstag auflaufen wird. Ansonsten aber kann das Trainerduo Gnad / Schneider auf einen gesunden und hochmotivierten Kader zurückgreifen.

Auch die Playoffs 2021 überträgt Sportdeutschland.TV live und in voller Länge via Stream. Auf der Seite www.2basketballbundesliga.de finden alle Statistikfreunde alle relevanten Stats zur Partie.

Christopher Kwiotek


Zurück

Telefon Ort E-Mail Navigation aufklappen Prev Next Häkchen Listenpunkt Navigation schließen Suche