Für Wissbegierige
Colter Lasher erzielte gegen Heidelberg 16 Punkte. Foto: Fleschenberg
Colter Lasher erzielte gegen Heidelberg 16 Punkte. Foto: Fleschenberg

Bayer Giants verteidigen ihr Festung

Die Bayer Giants bezwangen am 17. Spieltag in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA die MLP Academics Heidelberg mit 83:63 (41:31).


Für den Rekordmeister war es der siebte Heimerfolg im achten Spiel vor eigenem Publikum in der Saison 2019/20.

Die 1.167 Zuschauer in der Ostermann-Arena sahen eine von Beginn an aufgeweckte Leverkusener Mannschaft. Schnell setzte sich die Starting-Five der GIANTS, bestehend aus Nino Celebic, Sheldon Eberhardt, Colter Lasher, Nick Hornsby und Eddy Edigin ab und sorgte für die erste deutliche Führung der Begegnung (13:7 – 4. Spielminute). Die Heidelberger, welche noch auf Topscorer Shyron „Shy“ Ely verzichten mussten, zeigten sich vom guten Start der Farbenstädter unbeeindruckt und blieben in der Partie. In der Schlussphase des Durchgangs war es vor allem Adam Eberhard, der den Hausherren Probleme aus der Nahdistanz bereitete. BAYER behielt dennoch die Ruhe und ließ sich nicht aus dem Tritt bringen. Marian Schick sorgte per erfolgreichen Korbleger für den 17:15-Viertelendstand aus Sicht des ProB-Meisters von 2019.

Im zweiten Abschnitt gab nur ein Team an der Bismarckstraße den Ton an und das waren die „Giganten“ aus Leverkusen. Colter Lasher und der bockstarke Eddy Edigin (mit 19 Punkten Topscorer an diesem Nachmittag) waren von der Heidelberger Verteidigung nicht aufzuhalten und so setzten sich die GIANTS Zähler um Zähler ab. Doch es war nicht nur die gut arbeitende Offensive der „Gnadisten“ welche für Highlights sorgte, auch in der Defense war BAYER nur schwer zu überwinden. Die Zonenverteidigung des Rekordmeisters setzt den MLP Academics arg zu und so sorgte ein unglaublicher 16:2-„Run“ für die deutliche 33:17-Führung nach 16 gespielten Minuten. Gasttrainer Bransilav Ignjatovic reagierte mit einer Auszeit und siehe da, seine Jungs wurden besser. Mit Ende der ersten Hälfte konnten die Süddeutschen den Rückstand auf zehn Punkte verkürzen. Die Leverkusener Halbzeitführung von 41:31 war dennoch hochverdient.

Nach der fünfzehnminütigen Pause schien es zunächst so, als würde der Lauf der Gastgeber weitergehen, denn die „BAYER-Boys“ machten da weiter wo sie aufgehört hatten. Eddy Edigin war beim 14maligen Deutschen Meister einfach nicht zu stoppen, gleich vier Korberfolge in Serie gelangen dem Power Forward. Der 24-Jährige konnte sich große Vorteile in Korbnähe erspielen und diese in Form von Punkten nutzen. Zwar traten die GIANTS im dritten Durchgang nicht mehr so dominant auf wie zuvor, doch dies genügte, da Heidelberg mit dem eigenen Wurfglück haderte. Das Viertel endete aus Sicht der Leverkusener beim Spielstand von 55:47.

Im Schlussviertel ließ sich BAYER nicht mehr beirren und spielte weiter befreit auf. Die GIANTS bewegten den Ball gut durch die eigenen Reihen und fanden immer wieder eine Anspielstation, welche den „Wilson“ im Korb der Gäste versank. Als US-Forward Colter Lasher, perfekt in Szene gesetzt von Nino Celebic, von jenseits der Dreipunktelinie zum 73:53 (36. Spielminute) traf, war die Begegnung unter großem Jubel der eigenen Fans endgültig entschieden. Angefeuert von den treuen Anhängern auf den Rängen, spielten sich die Rheinländer nun in einen Rausch und waren nicht zu stoppen. Als nach 40 gespielten Minuten das Endergebnis von 83:63 auf der Anzeigetafel erschien, lagen sich Trainer, Mannschaft und Fans in den Armen. Es war das perfekte Ende vor heimischer Kulisse im Jahr 2019.

Bester Spieler der Begegnung war der bereits angesprochene Eddy Edigin, der 19 Punkte erzielen und 7 Rebounds sichern konnte. Auch Colter Lasher (16 Punkte, 5 Rebounds) und Nick Hornsby (12 Zähler, 10 Rebounds) konnten für die GIANTS zweistellig punkten.

Trainer Hansi Gnad war auf der anschließenden Pressekonferenz sehr zufrieden mit der Leistung seiner Schützlinge: „Wir wussten, dass trotz des Ausfalls von Shy Ely eine gute Heidelberger Mannschaft auf uns warten würde. Den Gegner haben wir zu keinem Zeitpunkt unterschätzt, deshalb war es ungemein wichtig, dass wir so gut in die Partie gestartet sind. In der Offensive haben wir den Ball gut bewegt und mannschaftsdienlich gespielt. Genau das, was wir uns vor der Partie vorgenommen hatten. Die Einstellung hat von Beginn an bei uns gestimmt, ich bin sehr stolz darauf wie wir heute aufgetreten sind.“ Abteilungsleiter Frank Rothweiler ergänzt: "Die Mannschaft hat mit ihrer heutigen Leistung allen Fans ein wunderbares Vorweihnachstgeschenk gemacht. Sowohl offensiv als auch in der Verteidigung hat man von Anfang bis Ende die stärken unseres echten Teams gesehen, bei dem jeder für jeden gekämptft hat und der Ball uneigennützig immer zum best-postierten Mitspieler gepasst wurde. Ich bin mit dem sportlichen Jahresabschluss vor eigenem Publikum, der sich durch unsere sehr schöne Weihnachtstombola ergänzte, sehr zufrieden!"

Weiter geht es für unsere Jungs am Samstag, 28.12.2019 um 19:00 Uhr bei Phoenix Hagen.

Scoring BAYER GIANTS Leverkusen: Eddy Edigin (19 Punkte), Colter Lasher (16), Nick Hornsby (12), Marian Schick (9), Tim Schönborn (9), Nino Celebic (7), Sheldon Eberhardt (5), Valentin Blass (3), Dennis Heinzmann (3), Michael Kuczmann, Luca Kahl und Lennard Winter.

 Christopher Kwiotek


Zurück

Telefon Ort E-Mail Navigation aufklappen Prev Next Häkchen Listenpunkt Navigation schließen Suche