Volleyball ist unsere Leidenschaft
Volleyball ist unsere Leidenschaft

News

Mo, 15.02.2016

Schon wieder dieser VfL Oythe

Wie schon im Hinspiel verliert der Volleyball-Zweitligist mit Aufstiegsambitionen gegen den Verfolger aus Oythe.

Foto: www.mowy.de

Schon wieder dieser VfL Oythe: Gegen die Niedersachsen verloren die Volleyballerinnen des TSV Bayer 04 in der 2.Bundesliga-Nord gestern auch das Rückspiel. Nach einem engen Match, in dem die Leverkusenerinnen kurzzeitig gar mit 2:1 Sätzen führten, leuchtete schlussendlich, nach knapp zwei Stunden Spielzeit, ein 2:3 (16:25, 25:22, 27:25, 21:25, 7:15) von der Anzeigetafel in der Smidt-Arena. 

"Das tut schon ein bisschen weh, aber ich kann das annehmen. Wir haben uns zu viele Fehler erlaubt", haderte Head-Coach Zhong Yu Zhou mit der Leistung seines Teams. Trotzdem sei er nicht völlig unzufrieden mit dem Ergebnis. Immerhin einen Punkt nimmt der TSV mit, zwei gehen an das Siegerteam aus Oythe - entscheidet sich das Spiel erst in einem Tiebreak, werden die maximal zu erreichenden drei Zähler auf diese Weise aufgeteilt. 

Den Knackpunkt der Niederlage hat Zhou schnell ausgemacht: "Unsere Angreiferinnen waren vor allem im entscheidenden fünften Satz nicht durchschlagskräftig genug." Beim Vorjahresmeister standen mit drei Polinnen, einer Tcheschin und einer US-Amerikanerin auch mehrere Vollzeitprofis auf dem Feld." Das hat letztendlich den Unterschied ausgemacht. Sie waren heute einfach besser als wir", meinte der 60-Jährige. 

Eher untypisch für den Trainer des TSV ist sein diesmal ziemlich großer Unmut über die Leistungen der Unparteiischen. "Normalerweise gebe ich den Schiedsrichtern keine Mitschuld, aber viele Entscheidungen konnte ich heute nicht nachvollziehen.". Etwaige Übertritte und Netzroller seien aus unerfindlichen Gründen gegen seine Mannschaft entschieden worden. Was am Ende bleibt, ist ein Punkt auf der Habenseite. 

Das Lazarett, in das Laura Schneider seit ihrem Kreuzbandriss aufgenommen wurde, hat sich weiter gefüllt. Isabel Schneider muss mit muskulären Problemen rund zwei Wochen pausieren. Da kommt es dem TSV sehr gelegen, dass das nächste Ligaspiel erst Anfang März ist und genügend Zeit zur Regeneration bleibt. Die Tabelle führt Leverkusen weiter an (48 Punkte). Dahinter liegen die Teams aus Borken (42 Punkte) und Oythe (38 Punkte). 

 

 

(Quelle: Rheinische Post, Tobias Brücker, 15.02.2016)

Zurück

Partner im Sport
Netzwerk
Business Partner