Turnen ist unsere Leidenschaft
Turnen ist unsere Leidenschaft

News

hinten v.l.n.r: Michelle Geldery, Maiti Münchgesang, Birte Zelfel, Cora Eschrich, Lara Stolle, Nele Holtermann; vorne v.l.n.r: Mara Ludwig, Anika Winter, Maren Grätsch, Elena Schweicher.
Die zehn Bayer-Rhönrad-Mädels bei den NRW-Meisterschaften 2014

Di, 08.04.2014

Zwei Titel für Bayer-Turnerinnen bei NRW-Meisterschaften

Am 6. April fanden die NRW-Meisterschaften der Bundesklasseturnerinnen in Finnentrop statt. Insgesamt starteten die Bayer-Mädels gut in die Wettkampfsaison.

Die NRW-Meisterschaften waren für die Schüler- und Jugendturnerinnen gleichzeitig die Qualifikation für die Norddeutschen Meisterschaften. Daher hieß das vorrangige Ziel für unsere Schülerinnen und Juniorinnen 17 Punkte zu erturnen.

Mara Ludwig siegt in der Schülerklasse

Bei den Schülerinnen traten nur zwei Turnerinnen von Bayer an: Mara Ludwig und Michelle Geldery.

Für Michelle Geldery war es der erste Bundesklassewettkampf mit der Zielausgabe, die 17-Punkte-Grenze zu knacken. Sie konnte in allen vier Disziplinen ihre Trainingsleistungen abrufen oder sogar steigern und kam am Ende mit 19,9 Punkten auf den 10. Platz.

Für Mara Ludwig ging es nicht nur um die Quali-Grenze, sondern auch darum zu zeigen, dass sie im letzten Jahr an Stärke und Konstanz zugelegt hat. Sie schöpfte ihr Potential voll aus, leistete sich keine Fehler und gewann den Schülerwettkampf mit 27,45 Punkten. Kann sie mit dieser Leistung auch auf den Norddeutschen Meisterschaften vorne mitturnen? Wir sind gespannt. Unsere Schülermädels haben bewiesen, dass sie Wettkampftypen sind - wie sah es bei den Juniorinnen aus?

Maren Grätsch beste NRW-Jugendturnerin

In der Jugendklasse starteten gleich sieben Turnerinnen aus Leverkusen. Cora Eschrich, Anika Winter, Nele Holtermann, Elena Schweicher, Maiti Münchgesang, Lara Stolle und Maren Grätsch.

Für Cora Eschrich und Anika Winter war es das erste Jahr in der Jugend und beide hatten im Vorfeld mit verletzungsbedingtem Trainingausfall zu kämpfen. Der Wettkampf kam dieses Jahr noch zu früh für sie. Die Quali-Grenze erreichten beide leider nicht, konnten aber ihre neuen Übungen schon einmal auf Wettkampfniveau erproben und haben jetzt genug Zeit diese zu verfeinern um dann im nächsten Jahr voll anzugreifen.

Auch für Nele Holtermann war es ein nicht ganz geglückter Wettkampf. In ihrer ersten Disziplin Spirale musste sie leider drei Stürze hinnehmen. Trotzdem gab sie sich nicht auf, sondern turnte ihre Geradekür und den Sprung im Rahmen ihrer Möglichkeiten. Am Ende fehlten ihr 0,35 Punkte für die Qualifikationsnorm. Da die Norddeutschen Meisterschaften aber in Leverkusen stattfinden werden und der Ausrichter einen freien Startplatz hat, wird Nele dennoch auf den Norddeutschen starten dürfen und da sicherlich ihr Programm besser abrufen können.

Elena Schweicher hat sich im letzten Jahr dank ihres Trainingsfleißes stark weiterentwickelt. Die Qualifikationsgrenze stellte kein Problem für sie da, mit 20,40 Punkte belegte sie in dem 21 Turnerinnen starken Feld sogar den 8. Platz. Außer eines Sturzes in der Geradekür zeigte sie gute Leistungen.

Maiti Münchgesang, in ihrem letzten Juniorinnen-Jahr, hat gerade ihr Abitur mit exzellenten Noten bestanden. Daraus resultierte aber auch ein Trainingsrückstand. Sie zeigte auf dem Wettkampf vor allem in der Spirale gute Ansätze, in der Geradekür machte sich die fehlende Trainingszeit aber deutlich bemerkbar. Trotzdem schaffte sie die Qualifikation ohne Probleme und wurde Fünfte.

Lara Stolle, auch im ersten Jahr Juniorin, hat schon letztes Jahr ihr großes Potential durch den Gewinn der Deutschen Schülermeisterschaft angekündigt. Der Sprung in die Jugend gelang ihr durchaus. Sie zeigte für ihr Alter ein schon schweres Programm in allen drei Disziplinen. Am Ende wurde sie mit dem dritten Platz belohnt. Das lässt für die nächsten Jahre hoffen.

Maren Grätsch, im zweiten Jahr Juniorin, hatte einen wirklich guten Tag erwischt. Alle drei Disziplinen liefen ohne großen Patzer. Berechtigt gewann sie die NRW-Meisterschaft bei den Juniorinnen. Auch bei ihr lässt diese Leistung auf Großes hoffen in diesem Jahr.

Guter Saisonstart in der Erwachsenenklasse

In der Erwachsenenklasse startete Birte Zelfel als einzige Bayer-Starterin. Da die Erwachsenensaison erst später im Jahr richtig los geht, werden die NRW-Meisterschaften gerne als zwischenzeitlicher Testwettkampf genommen. Birte präsentierte sowohl einen neuen Sprung, als auch eine neue Musikkür. Die Trainer waren mit ihren Leistungen so früh im Jahr vollauf zufrieden. Am Ende wurde sie mit dem vierten Platz dafür belohnt.


Zusammenfassend war der erste Wettkampf im Jahr schon ein starker Auftritt unserer Bayer-Mädels. Es geht weiter am 24./25. Mai vor hoffentlich zahlreichem Publikum in eigener Halle bei den Norddeutschen Meisterschaften.

Autorin: Svenja Trepte

Foto: Ines Meurer

Zurück

Partner im Sport
Netzwerk
Business Partner