Judo ist unsere Leidenschaft
Judo ist unsere Leidenschaft

News

So, 25.06.2017

21. Internationales Rhein-Ahr Turnier in Remagen

Talent-Team auf Erfolgskurs: Sechs Goldmedaillen für den TSV

Seit 1994 richtet der Turnverein Remagen traditionell das stark besetzte Internationale Rhein-Ahr Turnier im Judo aus.
Mittlerweile zählt es zu den wichtigen Ranglistenturniern für alle Altersklassen in Rheinlandpfalz. In diesem Jahr nahm neben Teilnehmern aus den Niederlanden, Belgien und anderen Nachbarstaaten auch das Talent-Team des TSV Bayer 04 Leverkusen teil (und kehrte mit hervorragenden Ergebnissen zurück):

Den Start in der Altersklasse U15 übernahm Elias Radke, der mit nur 100 Gramm „zu viel“ auf der Waage in der nächst höheren Gewichtsklasse (-37kg) kämpfen musste. Gleich im ersten Kampf dominierte Elias seinen Gegner durch einen starken Griff und brachte seinen Gegner immer wieder durch Fußtechniken ins Stolpern. Nach mehreren Anläufen erzielte er eine Waza-ari Wertung, die er sicher über die Zeit brachte. Im nächsten Kampf wurde er mit Ippon für einen exzellenten Seoi-nage belohnt. Im dritten Kampf konnte Elias nicht von Beginn an in den Kampf finden. Nach der halben Kampfzeit konzentrierte er sich noch einmal und siegte schließlich erneut mit Ippon für seine Spezialtechnik. Den letzten Kampf konnte Elias erneut sehr souverän für sich entscheiden. Somit sicherte sich Elias erneut bei einem Internationalen Turnier den ersten Platz.

Auch Béla Knoth (-46kg) ging höchst konzentriert in seinen ersten Kampf, den er taktisch gut meisterte. Er dominierte seinen Gegner im Griff, brachte ihn in die Bewegung, die er für seine Wurftechnik brauchte und wurde mit Ippon belohnt.

Der zweite Kampf verlief nicht optimal für Béla. Er zeigte gute Wurfansätze, die leider keine Wertung einbrachten. Schließlich wurde Béla auf die Seite geworfen, was vom Kampfrichter mit Ippon gegen Béla gewertet wurde. Im Kampf um Platz hatte Béla Schwierigkeiten seinen Gegner zu kontrollieren, da dieser sehr hektisch über die Matte lief und permanent an Béla zog und zerrte, sodass unser Athlet keine zielführenden Wurfansätze durchbringen konnte. Nach einem sehr anstrengenden und  starken Kampf blieb für Béla der 5.Platz.

Arne Schorn und Torge Großmann, mussten sich in der Teilnehmerstärksten Gewichtsklasse -55kg behaupten.  Torge Großmann gewann seinen Auftaktkampf, musste sich aber im Kampf gegen den späteren Erstplatzierten Jahim Waldenburg nach einem sehr starken Kampf kurz vor Ende der Kampfzeit geschlagen geben. Den dritten Kampf konnte Torge wieder für sich entscheiden, wo er seine technische Qualität unter Beweis stellen konnte. Leider unterlag er im vierten Kampf, sodass er einen guten 7.Platz belegte.

Für Arne Schorn lief es deutlich besser, konnte er den Auftaktkampf bereits nach kurzer Kampfzeit für sich entscheiden. Auch die beiden folgenden Kämpfe dominierte er und gewann diese vor Ende der Kampfzeit. Nach einem langen und turbulenten Kampf, der zunächst sehr ausgeglichen schien, musste er sich im Finale gegen Jahim Waldenburg geschlagen geben.

Im Schwergewicht konnte Sergej Lemeshko seine ersten beiden Kämpfe souverän im Bodenkampf gewinnen.  Nur im Finale ließ sich Sergej etwas Zeit und sammelte drei Waza-ari Wertungen, die er über die volle Kampfzeit sichern konnte. Obwohl Sergej erst seit ca. einem Jahr Judo macht, zeigt er immer wieder, welches Potenzial in ihm steckt.

In der U18 belegte Thomas Stutz kampflos in der Gewichtsklasse -43kg den ersten Platz. In einem Freundschaftskampf gegen einen Kämpfer der nächst höheren Gewichtsklasse konnte Thomas seine volle Kampfstärke unter Beweis stellen und diesen Kampf für sich entscheiden.

Auch Hauke Großmann stellte sich der Herausforderung des Internationalen Turniers. Er bestritt vier Kämpfe, die er alle souverän gewinnen konnte. Hier zeigte er nicht nur seine physische Überlegenheit zu seinen Gegnern, sondern auch seine technische Vielfalt. So erzielte er unter anderem Ippons für Ura-nage und Uchi-mata.

Dimitrij Cevelev tat sich in seinem ersten Kampf etwas schwer und unterlag seinem Gegner. Nach langer Kampfpause ging Dimitrij höchst konzentriert in seine nächsten Kämpfe, die er alle für sich entscheiden konnte.  Somit sicherte sich Dimitrij, der nach dem zweiten Kampf etwas angeschlagen war, den 3. Platz.

Veronika Albach hatte nur eine Gegnerin, die sie vom ersten Platz entfernte. Veronika konnte mit guten Aktionen glänzen und ging den Kampf taktisch an. Immer wieder flüchtete die gegnerin an den Mattenrand, sodass Veronika die Chance nutze, und sie aus der Kampffläche rausschob. Schließlich sammelte Veronikas gegnerin 3 Strafen, was einen Hansoku-make, also die Disqualifizierung bedeutete. Somit gewann Veronika den Kampf.

Auch im Seniorenbereich konnte der TSV Athleten aufweisen. Wolfgang Albach konnte seine beiden Kämpfe innerhalb kürzester Zeit (insgesamt weniger als eine Minute Kampfzeit) souverän mit Ippon gewinnen. Diese Platzierung ist für Wolfgang sicher sehr wichtig fürs Selbstvertrauen, da er in der TSV Bundesliga-Mannschaft in seiner Gewichtsklasse mehrere TOP-Athleten vor sich stehen hat.

Auch Coach Sabrina Fischer, die bereits den ganzen Tag „ihre Schützlinge“ betreut hatte, startete in der Gewichtsklasse -70kg. Gecoacht von Liga-Teamkollegin Christine Kayser, die ebenfalls in der gleichen Gewichtsklasse antrat, konnte Sabrina den Auftaktkampf im Golden Score (nach 6 min. Kampfzeit) die ersehnte Wertung erzielen und den Kampf für sich entscheiden. Im zweiten Kampf konnte Sabrina ihre Techniken nicht gut platzieren, sodass ihr Aktionen keine Wertungen einbrachten. Ebenfalls im Golden Score sicherte sie sich mit einem Uchi-mata den Waza-ari, womit sie den Kampf gewann.

Im nächsten Kampf mussten Sabrina und Christine gegeneinander antreten. In einer Bodensituation passte Sabrina für einen kleinen Moment nicht auf, den Christine für eine Würgetechnik nutze. Den Kampf um Platz drei konnte Sabrina wieder für sich entscheiden. Christine belegte den 2. Platz.

 

Quelle: Sabrina Fischer

Zurück

Partner im Sport
Netzwerk
Business Partner