Fechten ist unsere Leidenschaft
Fechten ist unsere Leidenschaft

News

Mo, 25.09.2017

Max Kämereit in Heidenheim Dritter

Beim ersten DFB-Qualifikationsturnier starten TSV-Fechter in eine erfolgversprechende Saison und qualifizieren sich damit für CC in Budapest.

Tim Kirchner, Trainer Paul Kakoschke-Schwietz, Max Kämereit

Beim ersten nationalen U17-Turnier der neuen Saison in Heidenheim war der TSV Bayer 04 Leverkusen mit neun Degenfechtern im Feld der 156 Athleten aus fünf Nationen vertreten. Gefochten wurde in einer Vorrunde, aus der sich 119 Fechter in die Zwischenrunde qualifizierten, aus der wiederum 96 Herren die Direktausscheidung erreichten.

Während Tim Kirchner, Tobias Schulz und Kilian Kolditz ihre Auftaktgefechte siegreich durchbrachten um in die Runde der letzten 64 Fechter zu gelangen, kamen Niklas Prinz, Max Kämereit und Alexej Schuchardt (alle Jahrgang 2001) aufgrund ihrer guten Vorrundenergebnisse über Freilos weiter. Niklas Prinz unterlag dem Ditzinger Daniel Wichmann mit 13:15. Tobias Schulz als Jugend B-Fechter musste den vier Jahre älteren Hochwalder Fechter Dietrich Bopp mit 9:15 in die nächste Runde einziehen lassen. Alexej Schuchardt traf auf Jacob Blum aus Heidenheim, der mit 14:13 den besseren Ausgang für sich hatte. Schließlich musste Kilian Kolditz gegen den nach der Vorrunde auf Rang 2 gesetzten Leon Gießer vom TV Augsburg, der an diesem Tag ein leider zu starker Gegner für den Leverkusener war.

So erreichten nur Tim Kirchner und Max Kämereit die nächste KO-Runde. In dieser bewies Kämereit einmal mehr, dass er sich etwas vorgenommen hatte, und besiegte zunächst den Bielefelder Cedric Fast mit 15:4, um dann gegen den starken Fabio Murro vom OFC Bonn mit 13:10 ins Viertelfinale einzuziehen. Auch Tim Kirchner in seinem ersten Jahr als A-Jugendlicher konnte mit seinen ungefährdeten Siegen gegen Dietrich Bopp und Justus Middendorf aus Osnabrück in die Runde der besten acht Fechter aufrücken. Hier traf er auf den amtierenden deutschen Vize-Meister Anton Koval aus Leipzig, der auf Rang 1 in die Direktausscheidung gegangen war. Kirchner musste sich mit 11:15 geschlagen geben, konnte sich aber über den erreichten achten Rang richtig freuen, bedeutet dies doch die Teilnahme am internationalen Turnier Cadet Circuit in Budapest im Oktober. Auch sein Trainer Paul Kakoschke-Schwietz ist voll des Lobes: “Im ersten Jahr U17 bereits die Qualifikation zur Teilnahme an einem ausländischen CC-Turnier zu erreichen ist eine super Leistung, schließlich dürfen da nur bestplatzierten Fechter der Deutschen Rangliste hin.“

Und was war mit Max Kämereit? Dieser musste im Viertelfinale gegen Keanu Nagel fechten, der die vergangene Saison mit dem Titel Deutschen Meister der Jugend B U14 beendet hatte. Aber Max Kämereit hatte sich etwas vorgenommen und so ging das Gefecht mit 15:9 zu seinen Gunsten aus. Im Halbfinale war dann wieder Anton Koval der Gegner eines Leverkuseners, diesmal der von Max. In diesem Gefecht wurde es dann kurios. Beim Trefferstand von 4:6 machte der Leverkusener zunächst einen langen Ausfall und musste das Gefecht unterbrechen, um seine gerissene Fechthose zu tauschen. Paul Kakoschke-Schwietz dazu: „Es ist mir nicht bekannt, dass das schon mal in einem Gefecht passiert ist. Die Hosen sind so ausgelegt, dass sie gegen Treffer schützen. Da darf so etwas nicht passieren“. Ungewöhnlich allemal, verständlich, dass eine solche Unterbrechung erst mal verpackt werden muss. Für Max Kämereit war dies an diesem Tag nicht möglich und so endete auch dieses Gefecht mit 15:11 für Koval und dem dritten Platz für den Degenfechter des TSV Bayer. Das Finalgefecht gewann schließlich Paul Veltrup aus Krefeld gegen Koval mit 15:10.

Die Bilanz der Trainer zu den gezeigten Leistungen ist entsprechend positiv. „Max Kämereit hat mit seinem dritten Platz eindrucksvoll gezeigt, dass er da vorne dazugehört. Tim Kirchner hat als 2003-Jahrgang mit seinem achten Rang für eine Überraschung gesorgt“ so Michel Colling als Leistungssportkoordinator „auch wenn Alexej Schuchardt seine Vorjahresplatzierung als Zweiter der deutschen Rangliste mit seiner Leistung heute nicht bestätigen konnte, sind doch beim CC-Turnier in Budapest drei der 20 deutschen Starter vom TSV Bayer 04 Leverkusen dabei. Und das ist ein guter Schnitt.“ Auch Paul Kakoschke-Schwietz zeigte sich mit den Leistungen der weiteren TSV-Fechter zufrieden: “Tobias Schulz und Ian Kolditz haben sich als B-Jugendliche gut durchgekämpft und zwischenzeitlich klasse Aktionen gezeigt, die auf weitere Spitzenleistungen für die Zukunft hoffen lassen.“

Heike Bernstein

Zurück

Partner im Sport
Netzwerk
Business Partner