Fechten ist unsere Leidenschaft
Fechten ist unsere Leidenschaft

News

Do, 28.09.2017

Internationales Degen-Pokal-Turnier in Mülheim mit hoher TSV Beteiligung

Marco Brinkmann und René Jordan belegten den ersten und zweiten Platz bei den Herren Aktive, Paria Mahrokh belegte bei den Damen Aktive den dritten Rang.

Siegerehrung Herren Aktive

Zum Anfang der Saison konnten in Mülheim in den Altersklassen der Aktiven und Junioren im Damen- und Herrendegen Punkte für die Nordrhein-Rangliste zur Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften erzielt werden. Und auch in den anderen Klassen traten zahlreiche Fechterinnen und Fechter des TSV Bayer 04 Leverkusen an, um zu sehen, wie die Vorbereitungen gelaufen sind, um Wettkampferfahrung zu sammeln oder um durch Doppelstarts in mehreren Altersklassen einen Wettkampfrhythmus zu bekommen. Leider sahen das nicht alle Fechtvereine so, so dass die Teilnehmerfelder ein einzelnen Klassen eher klein waren.

In der Schülerklasse Damendegen wurden zwei Jahrgänge im Wettbewerb zusammengefasst und später getrennt gewertet. So kam es dann, dass die TSV Fechterin Josephin Wolf als alleinige Starterin im Jahrgang 2008 als Einzige und Siegerin auf dem Treppchen stand. Dass sie aber bei den Schülerinnen U11 sowohl in den Rundengefechten als auch in der Direktausscheidung sicher gefochten hatte und dort erst im Halbfinale gegen die spätere Siegerin Meika Reihs ausschied, machte Josephin sehr stolz, hätte sie doch eigentlich auch den dritten Platz bei den mittleren Schülerinnen bekommen können. Die andere TSV-Fechterin Tabea Honsberg in diesem Wettbewerb musste sich, nachdem sie in der Vorrunde nur ein Gefecht für sich entscheiden konnte, in der Direktausscheidung nach vorne fechten, stand aber schließlich ebenfalls gegen Meika Reihs im Finalgefecht auf der Planche. Leider reichte es dann nicht für den Sieg; Tabea freute sich trotzdem sehr über ihren zweiten Platz.

Die Konkurrenz der Herren der U13 war mit 14 Fechtern ein ausreichend gut besuchtes Teilnehmerfeld, um nach der Vorrunde eine Direktausscheidung mit Hoffnungslauf zu setzen. Für die Fechter bedeutete dies, dass sie viel Fechten durften, um aufs Treppchen zu kommen. Auch wartete mit dem Start von Nicolo Warnking des Fechtrings Hochwald ein starker, aber in den Turnieren in Nordrhein eher unbekannter Fechter auf die Athleten. Raphael Schumacher vom TSV Bayer 04 Leverkusen setzte sich sowohl in der Vorrunde als auch den Gefechten der Direktausscheidung sicher bis zum Halbfinale durch. Dort musste er sich knapp mit 9:10 dem Solinger Jacob Stange geschlagen geben und erreichte damit den dritten Platz. Das Finalgefecht musste der Solinger dann aber Nicolo Warnking abgeben, der den Wettbewerb gewann. Die beiden TSV-Starterinnen Laura Amian und Lina Lützenkirchen hatten im Damendegen der U13 leider nur zwei weitere Fechterinnen im Wettbewerb und belegten den zweiten und dritten Platz.

Bei den Herren der U14 starteten die vier Leverkusener Fechter im gleichen Modus wie die U13. Eine unglückliche Vorrunde sorgte dafür, dass in den ersten Gefechten der Direktausscheidung die TSV Fechter alle auf einander trafen. Zwar konnten sich Thore Hahnel und Ian Kolditz über den Sieger- bzw. den Hoffnungslauf in die Runde der letzten Acht fechten, trafen dann aber wieder aufeinander. Kolditz setzte sich im Gefecht dort wie auch in den weiteren Gefechten souverän durch und gewann das Turnier. Thore Hahnel endete auf Platz 8. In der U17-Klasse, in der Thore ebenfalls mit dem gleichen Austragungsmodus startete erreichte er Platz 7.

Im Damendegen der U17 waren von 15 Starterinnen acht TSV-Fechterinnen. Aufgrund der Anzahl an Leverkusener Damen konnten auch in diesem Wettbewerb vereinsinterne Gefechte nicht umgangen werden. Durch die Sieger- und Hoffnungsläufe kamen am Ende aber sieben der acht Athletinnen ins Viertelfinale. Die Platzierungen hier: 1. Svenja Jütten, 2. Fiona Müller, 3. Pauline Koch, 3. Constanze Kottusch, 5. Katharina Bernstein, 6. Paula Schmidt (Dortmund), 7. Nele Prinz, 8. Svea Gonano.

Ein ähnliches Starterbild herrschte mit 10 von 21 Fechterinnen auch im Qualifikationswettbewerb der Juniorinnen. Hier dauerte es allerdings bis zum 16er KO, bis die Gefechte vereinsintern ausgetragen wurden. Die drei Leverkusenerinnen, die sich ins Viertelfinale fechten konnten, mussten sich dort alle geschlagen geben. Und so beendeten Noah Cosima Goedejohann mit Rang 5, Lara Goldmann mit Platz 7 und Pauline Koch auf dem 8. Rang das Turnier, das Gala Hess vom Aachener FC vor Emma Masthoff, EFG Essen (2. Rang), Pia Schneider vom FC Krefeld sowie Mia Sophie Langer vom Fechtzentrum Solingen gewinnen konnte.

Die Junioren-Herren waren mit nur 11 Startern ein kleines Feld. Die vier Starter aus Leverkusen erreichten alle das Viertelfinale, Niklas Prinz musste sich dort René Jordan geschlagen geben, der im Halbfinale auch Lars zur Mühlen besiegte. Im anderen Halbfinale scheiterte Kilian Kolditz am Niederländer Ruben Derksen, der sich auch im Finale mit 11:10 gegen René durchsetzen konnte. Die Platzierungen: 1. Ruben Derksen, 2. René Jordan, 3. Lars zur Mühlen und Kilian Kolditz, 7. Niklas Prinz.

Bei den Aktiven Herren waren 32 Fechter anwesend, die alle in die Direktausscheidung gingen. Da auch in dieser Altersklasse zehn Fechter des TSV angetreten waren, hieß es auch hier immer wieder Leverkusen gegen Leverkusen. Ins Viertelfinale schafften es aber Marco Brinkmann, Dominik Berkel, Johannes Doroschewski und René Jordan. Im Halbfinale blieben noch Brinkmann und Jordan übrig, die sich beide durchsetzen konnten und somit das Finale bestritten. Es siegte hier Marco Brinkmann vor René Jordan. Dominik Berkel erreichte Rang 6, Johannes Doroschewski kam auf den 7. Platz.

Auch die Damen-Aktiven hatten mit nur 16 Fechterinnen ein kleines Starterfeld. Hier waren mit Paria Mahrokh und Luisa Spierzak nur zwei TSV Fechterinnen gestartet. Aber auch hier ließ das Vereinsduell nicht auf sich warten, und so ging es im ersten Gefecht der Direktausscheidung direkt gegeneinander. Die siegreiche Paria Mahrokh hatte aber auch in der nächsten Runde kein Setzungsglück, musste sie doch gegen die in der Vorrunde überragende Kim Treudt-Gössner des Fechtzentrums Solingen fechten. Bis ins dritte Drittel schaffte es die TSV-Fechterin, immer in einen Treffer vor zu gehen, musste aber immer wieder den Ausgleich hinnehmen. In den letzten drei Minuten gelang es Mahrokh schließlich, gegen Treudt-Gössner einen zwei Treffer-Vorsprung ins Ende zu bringen und ging mit 15:13 ins Halbfinale. „Alles was jetzt kommt, ist Zugabe“ war dann auch der Kommentar der Sportlerin nach dem anstrengenden und nervenaufreibenden Gefecht. Das Halbfinal-Gefecht ging dann gegen Carina Dick aus Wuppertal, die mit 15:14 das bessere Ende für sich hatte und damit im Finale auf Jule Müller der EFG Essen traf. Die Platzierungen: 1. Jule Müller (EFG Essen), 2. Carina Dick (Wuppertaler FC), 3. Paria Mahrokh (TSV Bayer 04 Leverkusen) und Lisa Marie Löhr (Fechtzentrum Solingen), 10. Luisa Spierzak (TSV Bayer 04 Leverkusen).

Heike Bernstein

Zurück

Partner im Sport
Netzwerk
Business Partner