Fechten ist unsere Leidenschaft
Fechten ist unsere Leidenschaft

News

Siegerin der Rhein-Neckar Open: TSV-Fechterin Alex Ndolo
Siegerin der Rhein-Neckar Open: Alexandra Ndolo

Mo, 10.12.2012

Alex Ndolo siegt beim ersten Ranglistenturnier der Saison

TSV-Fechterin Alex Ndolo gewinnt erstes Deutsches Ranglistenturnier der Saison

Beim Saisonauftakt in Heidelberg gelang mit Bayer-Neuzugang Alexandra Ndolo erstmals einer Leverkusener Fechterin der Turniersieg.

117 Fechterinnen waren am Start beim ersten Ranglistenturnier der Damendegenfechterinnen. Besondere Bedeutung haben die „Rhein-Neckar Open“ für die Vergabe der Startplätze im Weltcup. Die 26-jährige Alexandra Ndolo startet seit Juli für den TSV Bayer 04 und mit dem Turniersieg in Heidelberg optimal in die Saison. Ihre Zielsetzung, sich als Kaderfechterin auch in die A-Nationalmannschaft zu fechten unterstreicht sie mit diesem Sieg eindrucksvoll, zumal außer Britta Heidemann und Monika Sozanska die gesamte Deutsche Damendegen-Elite am Start war.

Ndolo siegte unter anderem gegen Nadine Stahlberg (Offenbach), Lina Schneider (TSV Bayer 04), Beate Christmann (Tauberbischofsheim), Julia Kirschen (Berlin), Stefanie Suhrbier (Bonn) und im Finale gegen die Heidenheimerin Anja Schünke mit 15:11 Treffern. In der Deutschen Rangliste klettert Ndolo mit diesem Erfolg auf Rang 4.

Eine gute Leistung zeigte auch die langjährige Nationalmannschaftsfechterin Marijana Markovic. Das Jahr 2012 war für sie nach der schweren Verletzung im Vorjahr mit vielen Schwierigkeiten bei der Rückkehr auf die Planche verbunden. Für die Saison 2013, die in Heidelberg begann, will sie aber nun wieder zu alten Erfolgen zurück finden. Nach den Vorrunden siegte sie gegen Hornacher und Schünke (beide Heidenheim), unterlag dann aber knapp der Leverkusener Kollegin Lina Schneider mit 4:5 Treffern. Durch Siege über Stahlberg, Riedmüller, Reimer und Werner konnte sie sich aber im langen Weg durch den ‚Hoffnungslauf’ ins 8er-Finale fechten. Dort unterlag sie knapp mit 4:5 Treffern der Bonnerin Stefanie Suhrbier und belegte damit Rang 6.

TSV-Fechterin Lina Schneider erreichte nach der Niederlage im vereinsinternen Duell gegen Alex Ndolo am Ende Platz 20, Julia Morawietz belegte Platz 29.

Ebenfalls um Ranglistenplätze und Weltcup-Startplätze kämpften in Mosbach die Damenflorett-Fechterinnen. Die für Leverkusen startenden Geschwister Roxanne und Larissa Merkl setzten sich zunächst beinahe gewohnt in Szene und erreichten souverän die Runde der Letzten 16. Larissa Merkl, die ältere der beiden Schwestern, erreichte schließlich Rang 9 und die jüngere Roxanne Merkl nach einer Niederlage gegen die spätere Siegerin Katja Wächter (Tauberbischofsheim) Rang 11. Damit behauptet sie Platz 6 in der Deutschen Rangliste.

Zurück

Partner im Sport
Netzwerk
Business Partner