Faustball ist unsere Leidenschaft
Faustball ist unsere Leidenschaft

Herren I.

Herren I.

Platz Mannschaft Spiele Sätze Punkte
1. TuS Wickrath 1. 14 39:11 24:4
2. Leichlinger TV 2. 14 37:11 24:4
3. Ohligser TV 1. 14 34:27 18:10
4. TV Asberg 1. 14 26:31 16:12
5. Leichlinger TV 3. 14 26:30 10:18
6. TV Wahlscheid 1 14 22:29 10:18
7. Dahlerauer TV 1. 14 16:37 6:22
8. TSV Bayer 04 Leverkusen 1. 14 15:39 4:24

2017-12-17: Trotz großem Kampf keine Punkte für die Verbandsliga-Herren!

Für das erste Spiel am 5. Spieltag der Verbandsliga-Herren in Solingen-Ohligs gegen Gastgeber Ohligser TV I. standen Alex und Tobi im Angriff, Karsten im Zuspiel sowie Janik und Niklas in der Abwehr.

Gleich im ersten Satz war Bayer hellwach und verlor nur aufgrund kleinerer Fehler knapp mit 08:11 den Satz.Auch im zweiten Satz schlichen sich Fehler in der Abwehr wie im Angriff ein, sodass auch dieser Satz verdient an Ohligs ging (06:11).Mit dem Rücken zur Wand und unter den Augen einer handvoll mitgereister Fans kämpfte sich das junge Bayer-Team in das Spiel zurück und gewann den dritten Satz (14:12; 1:2 in Sätzen).Leider ließen unnötige Eigenfehler die erhoffte Aufholjagd platzen und Ohligs konnte das Spiel gewinnen (04:11, 1:3 in Sätzen).

 

Im zweiten Spiel des Tages gegen TV Asber I. spielte Janny Politis für Niklas Hodel in der Abwehr.

 

Dank einer starken, geschlossenen Mannschaftsleistung gewann Bayer den ersten Satz mit großem Abstand 11:03.Leider konnte Bayer das Niveau nicht aufrechterhalten und verlor die beiden nächsten Sätze (05:11, 06:11), sodass das Team mit 1:2 in Sätzen in Rückstand geriet.Wie schon gegen Ohligs kämpfte sich die Mannschaft wieder zurück ins Spiel und der Angriff, vor allem durch einige Asse von Tobi Schnack, punktete konstant (11:07, 2:2 in Sätzen).

 

Nun kam es zum entscheidenen fünften Satz:

 

Leverkusen startete schwach und lag schnell mit 5:2 zurück, bevor ein Zustammenstoß der Spieler Tobi und Janik für eine kurze Verletzungspause sorgte (Janik konnte aber weiterspielen).

 

Beim Seitenwechsel stand es 6:3 für Asberg und Niklas Hodel wurde für Janny Politis (Verletzung) eingewechselt.Leider brachte der Wechsel nicht die erhoffte Wirkung und Leverkusen verlor den Satz (04:11) und damit auch das Spiel mit 2:3 in Sätzen.

 

Schade, ein Sieg wäre durchaus verdient gewesen!

 

Mut macht aber, dass an diesem wie auch am letztem Spieltag gegen die besseren Teams der Liga phasenweise eine starke Teamleistung abgerufen wurde und nur individuelle Fehler ein besseres Resultat verhinderten.

 

Es spielten:

 

Tobias Schnack, Alex Ebert, Karsten Baum, Janny Politis, Janik Müller und Niklas Hodel

 

Spielbericht:

 

Niklas Hodel

2017-12-10: Herren I. mit einem Sieg!

"Steffens"-Effekt sorgt für Bayer-Sieg über Ohligser TV 1!

Nach zwei Niederlagen beim letzten Spieltag in Wahlscheid gegen den Gastgeber TV Wahlscheid (0:3 in Sätzen) und Dahlerauer TV (1:3 in Sätzen), reiste das Bayer-Team nach Wickrath, um möglichst viele Sätze und sogar möglicherweise einen Sieg über die im oberen Tabellendrittel anzusiedelnen Mannschaften des Ohligser TV 1 und TuS Wickrath 1 zu erlangen.

 

Unterstützt durch Christian Steffens in der Mitte starteten Niklas Hodel und Janny Politis in der Abwehr und Alex Ebert sowie Tobi Schnack im Angriff.Der erste Satz wurde leider knapp verloren aufgrund einiger, unnötiger Eigenfehler (07:11).

 

Im zweiten Satz jedoch drehte das Bayer-Team auf und gewann trotz erneuter Eigenfehler den Satz (11:08).Der dritte Satz gestaltete sich sehr spannend und wurde nur knapp verloren (09:11), wobei im Laufe des Satzes Janik Müller für Janny Politis eingewechselt wurde.

 

Trotz des 1:2 Satzrückstands kämpfte sich Bayer wieder ins Spiel und gewann den 3.Satz dank starker Teamleistung sehr deutlich und konnte in 2:2 Sätzen ausgleichen (11:02).

 

Nun ging es in den entscheidenen, 5.Satz:

 

Nach dem Seitenwechsel (06:04), drehte Bayer erneut auf und konnte bis auf 9:5 davonziehen. Leider verließ das Bayer-Team dann aber für kurze Zeit die Konzentration und Ohligser TV 1 konnte bis auf 9:8 herankommen.Trotzdem wurde der Satz letztlich mit 11:09 und damit auch das Spiel in 3:2 Sätzen gewonnen!

 

Im zweiten Spiel des Tages ging es für Bayer gegen den noch ungeschlagenen Tabellenführer TuS Wickrath 1. Für Janny Politis spielte dieses Mal Janik Müller hinten.

 

Zur Überraschung der Zuschauer in Wickrath ging der erste Satz verdient an Bayer (11:05), da der Gegner keine erfolgreichen Angriffe anbringen konnte.Im zweiten Satz fasste sich der Angriff des TuS Wickrath wieder und der Satzausgleich war herhestellt (1:1; 05:11).

 

Der dritte Satz gestaltete sich wie schon gegen den Ohligser TV 1 sehr spannend und wurde erneut knapp verloren (09:11).Leider konnte Bayer im vierten Satz aufgrund einiger Eigenfehler nichts ausrichten (04:11) und so ging das Spiel verloren (1:3 Sätzen).Schade, gegen TuS Wickrath 1 wäre mehr drin gewesen!

 

Es spielten:

 

Alex Ebert, Tobi Schnack, Janik Müller, Janny Politis, Christian Steffens und Niklas Hodel

 

Spielbericht:

 

Niklas Hodel

2017-11-26: Erster Sieg im Derby vs Leichlingen für Bayer-Faustballer!

Am Heimspieltag der Verbandsliga-Männer in Leverkusen standen zwei Derbys des Bayer-Teams gegen beiden Mannschaften aus Leichlingen an.

Im ersten Spiel gegen Leichlingen II. starteten Tobi Schnack und Alex Ebert im Angriff, Niklas Hodel in der Mitte und Janik Müller sowie Marc Hauschild in der Abwehr.Der erste Satz gestaltete sich sehr ausgeglichen, da beide Mannschaften individuelle Fehler machten, jedoch hatte Leichlingen das glücklichere Ende für sich (09:11).Im zweiten Satz fehlte Bayer vor allem ein gutes Zuspiel über die Mitte, sodass Leichlingen den Satz klar gewinnen konnte (06:11). Leider konnte auch der dritte Satz aufgrund des fehlerhaften Zuspiels nicht gewonnen werden und Leichlingen setzte sich in 0:3 Sätzen durch (09:11, 06:11, 08:11).

 

Für Bayer wäre sicherlich ein Satzgewinn oder auch mehr drin gewesen, aber dafür sollte das Zuspiel im Training noch intensiver geübt werden!

 

Für das zweite Spiel, diesmal gegen Leichlingen III., wechselten Janik Müller und Niklas Hodel die Positionen, sodass Janik in der Mitte und Niklas in der Abwehr startete.Leider brachte dieser Wechsel auch nicht die gewünschte Verbesserung im Zuspiel, wodurch Leichlingen den ersten Satz für sich gewinnen konnte (04:11).Im zweiten Satz jedoch kämpfte das Bayer-Team sich unter der fantastischen Unterstützung der eigenen Zuschauer in das Spiel hinein und konnte den Satz letztendlich knapp für sich entscheiden (14:12).Der dritte Satz war dann durch den angestiegenen Kampfgeist des jungen Bayer-Teams eine klare Angelegenheit, wobei sowohl Angriff wie Abwehr als auch das Zuspiel nahezu tadellos agierten (11:06).

 

"Um den Sack zuzumachen" und das erste Saisonspiel zu gewinnen, mußte Bayer den nächsten Satz für sich entscheiden. Leider schlichen sich nach 10:06 Führung einige unnötige, individuelle Fehler ein, sodass Leichlingen bis auf 10:09 herankam. Nach einer vom Bayer-Team genommenen Auszeit schlug Alex Ebert die letzte Angabe des Spiels genau zwischen Abwehr und Mitte und erzwang dadurch den benötigten letzten Punkt zum Sieg. Was für ein Spiel!

 

Wir danken allen Fans, unserem 6. Mann für den Spieltag, Udo Mehle, sowie unseren zuverlässigen Helfern Holger und Ella Mehle für die Bewirtung!

 

Es spielten:

 

Alex Ebert, Tobias Schnack, Janik Müller, Marc Hauschild und Niklas Hodel

 

Spielbericht:

 

Niklas Hodel

2017-11-12: Zwei Auftaktniederlagen in Solingen!

Zum ersten Spieltag in der Verbandsliga Männer am 12.11.17 startete das Bayerteam in Solingen-Ohligs.

Im ersten Spiel gegen den TV Asberg 1 sollte nach Möglichkeit ein Sieg für Bayer rausspringen. Leider ging der erste Satz jedoch aufgrund einiger individueller Fehler klar an den TV Asberg 1 (6:11). Im zweiten Satz spielte das junge Bayerteam jedoch deutlich besser und konnte nach einem starken Auftritt den Satzausgleich herstellen (11:5). Spannend war der dritte Satz zwischen beiden Mannschaften, doch am Ende hatte der TV Asberg 1 ganz knapp den Satz für sich entschieden (10:12).

Im vierten Satz lief es dann bei Bayer weder im Angriff noch in der Abwehr wirklich gut und so konnte der TV Asberg 1 sowohl den Satz (5:11) als auch das Spiel für sich entscheiden (1:3 in Sätzen).

 

Nach einem hitzigen Match zwischen Ohligser TV 1 und TuS Wickrath 1, bei der das Bayerteam die Schiedsgerichtleitung innehatte, kam es zum Aufeinandertreffen zwischen TuS Wickrath 1 und Bayer. Janik Müller startete für Niklas Hodel in der Abwehr. Somit kamen alle mitgefahrenen Spieler zum Einsatz. Der erste Satz war geprägt von Angabenfehlern auf beiden Seiten, wobei der TuS Wickrath am Ende das glücklichere Ende für sich verbuchen konnte (7:11). Auch im zweiten Satz konnten die Angreifer beider Mannschaften nicht fehlerlos aufschlagen, wobei sich der TuS Wickrath erneut durchsetzen konnte (9:11). Für den dritten Satz hatte sich das Bayerteam vorgenommen, endlich den eigentlich verdienten Satzgewinn einzufahren. Leider verpasste man erneut denkbar knapp das Ziel (9:11). Am Ende gewann TuS Wickrath 1 mit 3:0 Sätzen, wobei das Bayerteam wie schon gegen Asberg über weite Strecken ebenbürtig mit dem Gegner war und nur individuelle Fehler am Ende ein besseres Ergebnis verhinderten.

 

Bleibt zu hoffen, dass beim nächsten Spieltag das Glück bzw. der Erfolg erzwungen wird!

 

Es spielten:

 

Alex Ebert, Janik Müller, Frank Schmidt, Tobias Schnack, Marc Hauschild, Niklas Hodel

 

Spielbericht:

 

Niklas Hodel

 

Platz Mannschaft Spiele Sätze Punkte
1. Leichlinger TV 2 14 39:9 26:2
2. Ohligser TV 1 14 33:19 18:10
3. TV Asberg 1 14 29:22 16:12
4. TSV B. 04 Leverkusen 1 14 25:21 16:12
5. Dahlerauer TV 14 30:27 14:14
6. Braschosser TV 14 23:28 14:14
7. TSV Weeze 14 17:33 8:20
8. Ohligser TV 2 14 5:42 0:28

Herren I. und II. Feldsaison

Platz Mannschaft Spiele Sätze Punkte
1. Leichlinger TV II 12 34:13 20:4
2. TKD Duisburg 12 30:14 20:4
3. TV Wahlscheid 12 29:16 16:8
4. Leichlinger TV III 12 22:30 8:16
5. SSV Overath 12 16:25 8:16
6. DJK Sparta Bilk 12 16:29 8:16
7. TSV B. 04 Leverkusen I 12 12:32 4:20

Herren I.

Platz Mannschaft Spiele Sätze Punkte
1. TV Wahlscheid I 14 35:18 22:6
2. TSV B. 04 Leverkusen I 14 34:19 20:8
3. Dahlerauer TV I 14 29:27 16:12
4. TSV Weeze 14 26:28 12:16
5. TV Asberg I 14 24:27 12:16
6. Braschosser TV 14 26:31 12:16
7. TKD Duisburg 14 22:33 10:18
8. Leichlinger TV II 14 21:34 8:20

Herren I. Feld

Platz Mannschaft Spiele Sätze Punkte
1. Leichlinger TV II 14 41:11 26:2
2. Leichlinger TV III 14 36:18 20:8
3. TSV B. 04 Leverkusen I 14 31:20 18:10
4. TV Wahlscheid I 14 30:24 14:14
5. TKD Duisburg I 14 29:29 14:14
6. DJK Sparta Bilk 14 23:29 12:16
7. Braschosser TV 14 16:33 8:20
8. TKD Duisburg II 14 0:42 0:28

Herren I.

Platz Mannschaft Spiele Sätze Punkte
1. Ohligser TV I 12 31:13 20:4
2. Leichlinger TV II 12 31:15 18:6
3. TSV B. 04 Leverkusen I 12 28:18 16:8
4. TV Wahlscheid I 12 28:21 16:8
5. TKD Duisburg I 12 22:30 10:14
6. Dahlerauer TV 12 15:32 4:20
7. DJK Sparta Bilk 12 10:36 0:24

15.11.2014: Herren I. startet Aufholjagd!

Nachdem das Team von Bayer 04 Leverkusen am ersten Spieltag mit 0:4 Punkten gestartet war, und bis dato Schlusslicht in der Tabelle war, gelobte man am folgenden Spieltag Besserung. Man war zu Gast in Ohligs, wo die Mannschaft auf die Teams von DJK Sparta Bilk und TKD Duisburg traf. Der erste Gegner für Bayer hieß an diesem Tag Sparta Bilk.

Die Leverkusener zeigten eine eindeutige Leistungssteigerung und ließen den Düsseldorfern keine Chance. Ein ums andere Mal schlugen die wuchtigen Angriffe nach sehr gutem Zuspiel in der gegnerischen Abwehr ein. Die eigene Abwehr stand sicher. Ein recht eintöniges Spiel ging deutlich mit 3:0 Sätzen an Bayer.

Im folgenden Spiel ging es nun gegen TKD Duisburg. Ein nicht ganz so leichter Gegner wie in der Partie zuvor. Das Match gestaltete sich recht merkwürdig. Es schien als wollte Bayer den Gegner in Sicherheit wiegen. Es war als ob man noch beim Einspielen wäre! Die Angaben waren durchaus druckvoll, aber die Abwehr und das Zuspiel kamen überhaupt nicht in Gang. In allen drei Sätzen lag man recht schnell mit 0:6 Punkten im Hintertreffen. Erst dann, so schien es, wollte man mit dem Faustball spielen anfangen und entschied dann die drei Sätze recht knapp für sich. Ein seltsame Taktik, wenn man überhaupt von so etwas sprechen kann. Nach Beendigung des zweiten Spieltages seht Bayer 04 Leverkusen nun auf Platz drei der Tabelle.

Es spielten: Jörg Müller, Frank Schmidt, Christian Steffens, Johannes Schmidt, Karsten Baum und Michael von Capitaine

02.11.2014: Herren I. in Wahlscheid ohne Punkte!

Trotz guter Trainingsbeteiligung fand die Bayerfünf heute nicht ins Spiel. Gegen Ohligs traten Christian Steffens, Karsten Baum, Johannes Schmidt, Michael von Capitaine und Michael Schierholz an. Jörg Müller unterstützte an der Linie.

Die erste Partie war über weite Strecken recht ausgeglichen, aber letztendlich hat sich die Bayerfünf zu viele individuelle  Fehler geleistet und das erste Spiel ging somit 3:1 verloren.

Das zweite Spiel ging ebenfalls an Ohligs, die ebenfalls 3:1 gegen Wahlscheid gewonnen hatten.

Motiviert ins dritte Spiel ging die Bayerfünf gegen Wahlscheid auf jeden Fall, aber leider gelang dem „Schniepel“ gar nichts mehr. Vor allem in der Angabe wurde des Öfteren Übertritt abgepfiffen. Letztendlich ging die Bayerfünf sang- und klanglos 0:3 unter.

Ergo ein klassischer Fehlstart, aber für  den nächsten Spieltag geht Richtung Gegner eine klare Kampfansage.

Herren I.

Platz Mannschaft Spiele Sätze Punkte
1. TV Voerde 16 48:4 32:0
2. SV Moslesfehn 16 37:20 24:8
3. Leichlinger TV 16 37:24 22:10
4. SV Armstorf 16 37:22 20:12
5. MTV Vorsfelde A 16 34:31 16:16
6. TSV Bayer 04 Leverkusen 16 24:36 12:20
7. TSV Hagenah A 16 19:38 10:22
8. Hammer SC 08 N 16 19:39 8:24
9. TV Hoffnungsthal N 16 7:48 0:32

17.05.2014: Zwei wichtige Siege im hohen Norden - Bayer 04 schafft den Sprung ins Mittelfeld

Bereits zum zweiten Mal innerhalb von acht Tagen musste die 2.BL-Mannschaft des TSV Bayer 04 die annähernd 400 Kilometer Anreise in die Nähe von Stade absolvieren. Dort traf man auf die schon bekannten Bedingungen: holpriger Platz, langer Rasen und stets böiger Wind. Zum Glück lachte wenigstens die Sonne vom wolkenlosen Himmel. Für das wiederum auf mehreren Positionen veränderte Team standen mit der Heimmannschaft des TSV Hagenah und dem Hammer SC (ehemals TV Westfalia Hamm) zwei Mannschaften vom Tabellenende auf dem Programm. Im Hinblick auf den Klassenerhalt musste somit unbedingt gepunktet werden.

Im ersten Spiel gegen den Hammer SC hatte Bayer 04 wie schon oft deutliche Startschwierigkeiten. Trotz Windunterstützung gelang es nicht, sich einen Vorteil zu erspielen. Eigene Fehler auf Seiten des TSV Bayer 04 brachten den Gegner immer wieder in Front und so musste man den Satz letztendlich mit 9:11 abgeben. Im zweiten Satz lief es bei Gegenwind, aber mit eigenem Ball, zunächst nicht besser. Die Fehlerquote blieb zu hoch und so sah es beim 7:9 bereits nach einem weiteren Satzverlust aus. Doch das Bayer-Team hatte den Weckruf offensichtlich gehört und schaffte mit 11: 9 doch noch die Wende zum Satzgewinn. Der dritte Satz war dann fast ein Spiegelbild des ersten und brachte mit 9:11 auch das gleiche Ergebnis. Die Bayer-Mannschaft ließ sich jedoch nicht aus der Ruhe bringen und vertraute auf die eigene Stärke. Und die sollte sich in den folgenden beiden Sätzen dann auch endlich auf dem Spielfeld zeigen. Es gelang nun besser, sich auf die Spielweise des Gegners einzustellen und auch die eigenen Angriffsbemühungen wurden effektiver. Da Hamm sich nicht mehr zu steigern wusste, gewann Bayer 04 die Überhand und konnte die Sätze 4 und 5 mit 11:7 und 11:7 jeweils relativ deutlich für sich entscheiden. Zwei schwer erkämpfte Punkte gegen den Abstieg waren unter Dach und Fach.

Im folgenden Match gegen den TSV Hagenah hatte man dann endlich den Spiel-Rhythmus gefunden. Zwar zeigte der Gegner in der Defensive einige spektakuläre Aktionen, war aber im Angriff insgesamt zu schwach, um die Bayer-Abwehr ernsthaft in Bedrängnis bringen zu können. Da auch die Eigenfehlerquote zurückging, hatte man diese Partie jederzeit im Griff, was sich auch am Ergebnis von 11:6, 11:7 und 11:7 ablesen lässt.

Mit der Rückkehr kurz vor Mitternacht ging für die Spieler ein mehr als langer Faustballtag zu Ende. Beim Heimspieltag am kommenden Samstag heißt es dann, gegen den unmittelbaren Tabellennachbarn MTV Vorsfelde  und den Tabellendritten SV Moslesfehn weitere Punkte gegen den Abstieg zu sammeln. 

10.05.2014: Auswärtsspieltag in Armstorf!

Mit letzter(?) Reserve nach Armstorf!

Dauerregen, böiger Wind und ein Faustballfeld auf einer "Wiese", waren nicht die einzigen Handicaps, die die Leverkusener Faustballer beim zweiten Spieltag bewältigen mussten.

Da mit Thorsten Jezoreck und Justin Wolff lediglich 2 Spieler der 1. Mannschaft zur Verfügung standen, mussten die Oldies Udo Mehle und Martin Pelz, sowie Johannes Schmidt aushelfen, damit eine spielfähige Mannschaft antreten konnte.

Beim Spiel gegen den Gastgeber SV Armstorf verlor man mit 11:13, 7:11 und 11:13. Hier wäre sicher ein Sieg im Bereich den Möglichen gewesen, wenn man einen gelernten Zuspieler/Mittelmann zur Verfügung gehabt hätte. In den ersten beiden Sätzen tat Abwehrspieler Justin Wolff sein Bestes, im 3. Satz stellte Bayer ein wenig um und Thorsten Jezoreck übernahm die zentrale Position.

Mit der Aufstellung spielte man dann auch gegen den TV Voerde weiter. Leider ging auch dieses Spiel mit 9:11, 5:11 und 7:11 verloren. Das Team gab Alles und hatte trotz der Kälte Spass am Faustballspiel.

Für den nächsten Spieltag in Hagenah steht noch keine komplette Mannschaft fest. Bisher sind Justin Wolff, Christian Steffens, Martin Pelz und Johannes Schmidt im Aufgebot. Welcher Schlagmann dazustoßen wird, ist noch offen.

Herren I.

Platz Mannschaft Spiele Sätze Punkte
1. TK Hannover 16 40:17 24:8
2. TV Kredenbach-Lohe 16 35:25 22:10
3. SV Armstorf 16 36:26 18:14
4. TV GH Brettorf II 16 33:35 16:16
5. SV Moslesfehn 16 29:32 16:16
6. MTV Diepenau 16 27:30 14:18
7. Leichlinger TV 16 26:33 12:20
8. TSV Bayer 04 Leverkusen 16 25:38 12:20
9. TSV Hagenah 16 23:38 10:22

18.01.2014: Herren I. verlieren mit Notbesetzung!

Ohne gleich drei bewährte Kräfte und einen verletzungsbedingten Ausfall stand eine bunt gemischte Mannschaft von Bayer 04 auf dem Feld beim Gastspiel in Leichlingen.

Im ersten Spiel des Tages musste Leverkusen gegen den Gastgeber Leichlinger TV ran. Im ersten Satz sah gegen die hinter Bayer in der Tabelle stehenden Leichlinger noch alles gut aus. Zugegeben, die jungen Gastgeber machten auch einige Eigenfehler. Der Satz ging am Ende verdient mit 11:6 an die Roten. Auch im zweiten Satz konnte sich Bayer sofort einen komfortablen Vorsprung heraus spielen, doch gegen Ende des Satzes schlichen sich unerklärliche Fehler im Angriff ein, sodass der Vorsprung von Leichlingen egalisiert werden konnte. Der Satz ging mit 12:10 an Leichlingen. Ab diesem Zeitpunkt war ein Bruch im Spiel von Leverkusen. Man hatte nicht mehr den Eindruck, in die Partie zurück zu kommen. Die folgenden Sätze drei (5:11) und vier (5:11) gingen an Leichlingen und somit auch die beiden wichtigen Punkte im Kampf um den Klassenerhalt.

Nach nur 15 Minuten Pause musste Leverkusen ausgerechnet gegen den Tabellenzweiten TV Kredenbach Lohe antreten. Kredenbach kam nur schleppend ins Spiel und somit konnte Leverkusen die ersten beiden Sätze (8:11, 9:11) noch offen gestalten. Im dritten Satz hatte man nicht mehr viel entgegen zu setzen (5:11)!

"Dennoch werden uns diese Ergebnisse nicht aus der Bahn werfen. Die Spielklasse zu halten wird trotz der Nullnummer heute weiterhin zu schaffen sein, auch wenn Leichlingen überraschend gegen Kredenbach gewinnen konnte und nun punktgleich einen Tabellenplatz vor uns steht!" spendete Abteilungsleiter Michael Schneider im Anschluss Trost an die niedergeschlagenen Spieler. Günther und Johannes, die aus dem Verbandsligateam zu der Truppe gestossen waren, ernteten ein Sonderlob für ihren Einsatz.

14.12.2013: Das war wohl nix - Zwei Niederlagen in Hannover

Dieser Spieltag in der 2. Faustball-Bundesliga stand für die Mannschaft des TSV Bayer 04 offensichtlich unterkeinem guten Stern. Bereits kurz nach dem Start wurde man in Wuppertal unverschuldet in einen Verkehrsunfall verwickelt. Glücklicherweise war der Schaden am VW-Bus nur gering und man konnte die Fahrt mit halbstündiger Verspätung fortsetzen. So erreichte das Team, bei dem Jörg Müller aus beruflichen Gründen und Christian Steffens, der am Freitag geheiratet hatte, passen mussten, doch noch pünktlich das Ziel.

Im ersten Spiel traf die Rumpftruppe des TSV Bayer 04 auf den MTV Diepenau, gegen den man bereits das Hinspiel verloren hatte. Schon der Einstieg in das Match gelang dem Bayer-Team in keiner Weise. Udo Mehle, der sich der Mannschaft zur Verfügung gestellt hatte, konnte mit seinen Angaben nicht durchdringen und auch Michael "Schniepel" Schierholz kam im Angriff nur schlecht zurecht. Da der Diepenauer Schlagmann, wie fast immer gegen Bayer 04, mächtig Druck machte, tat sich auch die von Thorsten Jezoreck, Justin Wolff und "Großvater" Frank Schmidt gebildete Abwehr sehr schwer. So ging man im ersten Satz mit 4:11 sang- und klanglos unter. Im zweiten Satz war dann schon eine Steigerung zu erkennen. Das Team, das noch nie in dieser Aufstellung gespielt hatte, fand besser zusammen. Leider hatte Diepenau in den entscheidenden Spielsituationen immer die besseren Argumente, sodass auch dieser Satz mit 8:11 verloren ging. In der Folge konnte sich Bayer 04 weiter steigern, während Diepenau jetzt vermehrt Eigenfehler produzierte. Diese Chance ließ die Bayer-Fünf, die an der Seitenlinie von Michael von Capitaine und Martin "Benny" Pelz unterstützt würde, nicht entgehen und holte sich den Satz deutlich mit 11:5. Und auch im vierten Satz lief anfänglich alles für Bayer 04. Es gelang, die Schwächephase des MTV Diepenau zu nutzen und mit 6:2 in Führung zu gehen. Was dann folgte war ein Einbruch erster Güte. Vermeidbare Fehler auf der Bayer-Seite ließen Diepenau Morgenluft wittern, während bei den Farbenstädtern nicht mehr viel zusammen lief. Die Angaben konnten den Gegner nicht mehr ausreichend unter Druck setzen und so schlug der Ball ein ums andere Mal bei Bayer 04 ein. Da auch der eigene Angriff nicht mehr viel zusammen brachte, ging der Satz letztendlich mit 8:11 verloren. Hätte Bayer die sich bietende Chance konsequent genutzt, wäre sicherlich mehr drin gewesen, als eine 1:3-Niederlage.

In der nur kurzen Pause vor dem Spiel gegen den Tabellenführer TK Hannover gelang es leider nicht, die Moral wieder aufzurichten. Zu sehr waren die Gedanken offensichtlich noch bei der Niederlage gegen Diepenau. Zwar versuchte man sich vor dem Anpfiff gegenseitig zu motivieren, aber nur mit mäßigem Erfolg. Die sehr junge Truppe aus Hannover zeigte Bayer 04 dann, was mit Einsatz und Teamgeist möglich ist. Hervorragend eingestellt vom langjährigen Nationalspieler und Bundestrainer Udo Schulz, war Hannover dem Bayer-Team zunächst in allen Belangen überlegen. Logische Konsequenz war ein 3:11 im ersten Satz. Dass man sich so leicht nicht abservieren lässt, zeigte Bayer dann im zweiten Satz. Das Team riss sich noch einmal zusammen und agierte jetzt mit Hannover auf Augenhöhe. Die schwächer werdenden Angaben des Gegners konnten aufgenommen werden und im Angriff gelangen Udo Mehle, der die Position mit "Schniepel" getauscht hatte, einige schöne Punkte. Leider schlichen sich gegen Ende des Satzes wieder einige Eigenfehler ein, so dass Hannover mit 9:11 die Oberhand behielt. Im dritten Satz lief auf Seiten von Bayer 04 nicht mehr viel zusammen, während sich Hannover, unterstützt von zahlreichen Zuschauern, in einen kleinen Rausch spielte. Dem hatte Bayer nichts mehr entgegenzusetzen und musste den Satz mit 5:11 abgeben. Eine doch herbe 0:3-Schlappe, die man in dieser Deutlichkeit nicht erwartet hatte.

Jetzt folgt eine fünfwöchige Spielpause, in der es heißt, die Akkus wieder aufzuladen. In der Tabelle steht Bayer 04 zwar weiterhin auf dem vierten Platz, aber am nächsten Spieltag Mitte Januar werden gleich drei Spieler urlaubsbedingt nicht zur Verfügung stehen. Vor diesem Hintergrund ist das Polster von vier Punkten zu den Abstiegsplätzen mehr als dünn.

07.12.2013: Endlich einmal ein Doppelpack, aber ohne Satzverlust geht es offensichtlich nicht!

Die Voraussetzungen für einen erfolgreichen Heimspieltag waren eigentlich nicht sonderlich gut. Angreifer Jörg Müller musste noch bis Samstagmorgen seine Nachtschicht absolvieren und kam entsprechend groggy in die Halle. Justin Wolff und Michael von Capitaine standen in der Abwehr wiederum nicht zur Verfügung. So mussten dann die verblieben Fünf (Thorsten Jezoreck, Christian Steffens, Jörg Müller, Michael "Schniepel" Schierholz, "Großvater" Frank Schmidt) versuchen, die Sache noch zu richten.

Erster Gegner war die junge Mannschaft des SV Moslesfehn. Und die war im ersten Satz chancenlos. Mit 11:4 fegte Bayer 04 über sie hinweg. Doch im zweiten Satz gab es wieder das schon häufig beobachtete Problem. Mit den "platten Pillen" der Gegner kommt das Bayer-Team nur schwer zurecht. Abgaben und Rückschlag hatten dann nicht den notwendigen Druck, um die gegnerische Mannschaft in Schwierigkeiten zu bringen. Da auch die Eigenfehlerquote anstieg, konnte Moslesfehn besser mithalten. So ging dieser Satz in die Verlängerung und erst mit 12:10  an Bayer 04. Im nächsten Satz nahm man sich dann, wie schon mehrmals in dieser Saison bei der Konzentration eine kleine Auszeit. Insbesondere die Angaben brachten, trotz des eigenen Balles, mehrere Fehler und da sich Moslesfehn zu steigern wusste, war dieser Satz plötzlich mit 8:11 verloren. Glücklicherweise handelte es sich nur um ein kurzes Tief.  Die vom gegnerischen Angreifer nahezu ausschließlich kurz gespielten Angaben wurden sicher aufgenommen und im Angriff konnte "Schniepel" einige schöne Punkte setzen. Da bei Bedarf auch die Bayer-Abwehr sicher stand, war Bayer 04 klar dominierend und sicherte sich den Satz mit 11:6. Letztendlich trotz des unnötigen Satzverlustes ein sicherer 3:1-Sieg.

Im nächsten Spiel dieses Nachmittages gab der TSV Hagenah gegen Moslesfehn eine sichere 2:0-Satzführung noch aus der Hand und musste sich direkt im Anschluss dem TSV Bayer 04 stellen. Doch Bayer hatte die längere Pause offensichtlich nicht gut getan. Zwar ging man anfänglich mit 5:1 in Führung, aber da die Angaben ein Unsicherheitsfaktor blieben, musste man schnell wieder den Ausgleich hinnehmen. So konnte man sich diesen Satz erst in der Verlängerung mit 12:10 sichern. Im zweiten Satz hatte Bayer sich offensichtlich besser auf den Gegner eingestellt und war beim 11:6 das klar bessere Team. Doch dann folgte wieder einer dieser vermeidbaren Satzverluste. Jörg Müller ging im Angriff doch etwas die Puste aus und auch "Schniepel" hatte seine Probleme. Zwar zeigte gerade Toddy Jezoreck in der Abwehr ein paar sehenswerte Paraden, aber im Angriff waren die Zuspiele mehrfach zu weit auf die Leine gespielt. Damit kam "Schniepel" gar nicht zurecht und es gab einige vermeidbare Fehler. In dieser Phase hielt die Abwehr das Bayer-Team im Spiel. Beim 9:9 hatte man nach gutem Zuspiel den Ball zum Matchpoint auf der Leine, doch die Chance, wurde vergeben. So sicherte sich Hagenah die nächsten beiden Punkte und mit 9:11 den Satz. Da die Bayer-Fünf jetzt schon ziemlich auf dem Zahnfleisch ging, sollte unbedingt der nächste Satz gewonnen werden. Entsprechend konzentriert ging man zu Werke. Dem Gegner fiel insbesondere mit der Angabe nicht mehr viel ein und so konnte Bayer sein Angriffsspiel aufziehen. Zwar hatte es nicht mehr die Dynamik wie zu Beginn des Spieltages, aber es gelang doch, sich langsam abzusetzen. Mit 11:7 gewann Bayer 04 den Satz dann doch relativ klar und damit auch dieses Match mit 3:1.

 

Insgesamt somit der erste Doppelpack in dieser Saison und vier ganz wichtige Punkte, die sicherlich ein paar mehr Zuschauer verdient gehabt hätten. Schon am kommenden Samstag wird die Bedeutung dieser Siege klar werden. Dann wird man ohne Jörg Müller auskommen müssen, der wieder beruflich eingebunden ist. Zwar steht  der TSV Bayer 04 momentan punktgleich mit dem Dritten SV Armstorf auf Platz vier der Tabelle, doch der Abstand zu einem Abstiegsplatz beträgt auch nur vier Zähler. So kann sich schon am Samstag beim Tabellenführer in Hannover das Blatt wieder deutlich wenden.

30.11.2013: Großer Kampf wurde nur teilweise belohnt

Die fast schon gewohnten 2:2 Punkte holte das Bayer-Team beim Spieltag in Armstorf. Nachdem Justin Wolff verletzungsbedingt passen musste und auch Michael von Capitaine nach wie vor nicht 100%ig fit ist, stellte sich wie schon häufiger Martin "Benny" Pelz als Ersatzmann zur Verfügung. Michael "Schniepel" Schierholz, Christian Steffens, Jörg Müller, Thorsten Jezoreck und "Großvater" Frank Schmidt vervollständigten die Truppe. Wie beschaulich es manchmal in der Faustballwelt zugeht, zeigt die Tatsache, dass der Spieltag bereits um 14 Uhr begann, da ein Großteil der Armstorfer Fans in der Landwirtschaft tätig ist und sich ab 17 Uhr um das Vieh kümmern muss.

Im ersten Spiel traf der TSV Bayer 04 auf die Zweitvertretung des TV Brettorf, bis zu dem Zeitpunkt noch Tabellenzweiter. Man fand gut ins Spiel, lag ständig in Front, ohne sonderlich zu glänzen, und holte sich den Satz mit 11:8. So sollte es eigentlich weitergehen, doch der eigene, schnelle Ball wurde plötzlich zum Bumerang. Die Brettofer Angreifer drehten mächtig auf, während die Bayer-Abwehr seine liebe Mühe hatte. Hinzu kamen ein paar vermeidbare Fehler, sodass man diesen Satz letztendlich mit 8:11 abgeben musste. Glücklicherweise handelte es sich nur um eine kurze Schwächephase. Mit Beginn des dritten Satzes hatte sich die Bayer-Fünf wieder gefangen, während Brettorf offensichtlich sein Pulver verschossen hatte. Mehrere Fehlangaben des Gegners und ein nahezu fehlerfreies Spiel auf Seiten des TSV  Bayer 04 sorgten dafür, dass alles dann ganz schnell ging. 11:4 und 11:3 lauteten die Satzergebnisse. Eine solide Leistung hatte zum deutlichen 3:1-Sieg gereicht.

Wesentlich mehr wurde dem Bayer-Team dann im folgenden Spiel gegen die Heimmannschaft des SV Armstorf abverlangt. Es entwickelte sich eine hoch spannende Partie und den zahlreichen Zuschauern wurde exzellenter Faustballsport geboten. Armstorf fand zunächst besser ins Spiel, doch Bayer 04 konnte den Anschluss halten. Beim 8:10 hatte Armstorf die ersten Satzbälle. In dieser Phase zeigte das Bayer-Team seine kämpferischen Stärken und konnte das Blatt noch einmal zum 12:10 wenden. Auch die folgenden Sätze blieben stets spannend und hart umkämpft. Der zweite ging mit 8:11 an Armstorf, doch Bayer konterte mit einem 11:6 im dritten. Hier zahlt sich aus, dass Thorsten Jezoreck, der an diesem Samstag eine starke Leistung zeigte, und "Großvater" Frank Schmidt in der Abwehr die Positionen getauscht hatte. Durch diese Maßnahme kam man mit den gegnerischen Angriffen besser zurecht. Doch auch Armstorf konnte sich noch einmal steigern und sicherte sich den vierten Satz mit 9:11. Im entscheidenden fünften Satz wurde es dann dramatisch. Bayer 04 konnte mit dem eigenen Ball beginnen und legte los wie die Feuerwehr. Beim Seiten- und Ballwechsel lag man mit 6:3 deutlich in Front. Und es gelang zunächst, diesen Vorsprung zu halten. Beim 9:6 war dann der Sieg in greifbarer Nähe. Doch ein erfolgreicher Armstorfer Angriff und eine anschließende Fehlangabe durch Jörg Müller, der diese Aufgabe zwischenzeitlich übernommen hatte, brachten den Gegner wieder heran. Den ersten Matchball erarbeitete sich Bayer beim 10:9. Die Armstorfer Angabe konnte aufgenommen werden und Thorsten Jezoreck brachte das Zuspiel in nahezu optimale Position. Doch den von Jörg Müller kurz gespielten Ball holten die Armstorfer mit letztem Einsatz. Der folgende Angriff brachte den 10:10 Gleichstand. Anschließend ging Armstorf in Führung, aber Bayer konnte noch einmal zum 11:11 ausgleichen. Die folgende Angabe konnte man mit großer Mühe abwehren, doch das aus schwieriger Situation gespielt Zuspiel war nicht gut genug und konnte nicht verwertet werden. Armstorf ließ sich die Chance nicht entgehen und holte sich den zweiten Matchball. Auch die folgende Bayer-Angabe wurde aufgenommen und der Angriff brachte den von den Zuschauern umjubelten 11:13 Satz- und Matchverlust für Bayer 04. Natürlich war die Stimmung im Team ob dieser Niederlage anfänglich sehr getrübt, aber nach einer Weile setzte sich die Erkenntnis durch, dass man trotz einer sehr starken spielerischen und kämpferischen Leistung einem an diesem Tag glücklicheren Gegner den Vortritt lassen musste.

 

Am kommenden Samstag findet um 15 Uhr der bereits dritte Heimspieltag in der Fritz-Jacobi-Halle statt. Hier soll dann endlich der erste doppelte Punktgewinn gelingen.

16.11.2013 Da war mehr drin - wieder nur 2:2 Punkte beim Heimspieltag!

Zwei Siege waren das Ziel beim zweiten Heimspieltag der 2. Hallenfaustball-Bundesliga. Doch wieder wurden die Bayer-Fans enttäuscht und mussten sich mit einem hart erkämpften Sieg in Bescheidenheit üben.

Erster Gegner des Teams von Bayer 04 war der MTV Diepenau, der mit zwei deutlichen Niederlagen in die Saison gestartet war. Somit gab es die berechtigte Hoffnung auf einen Sieg. Und der Start in die Partie ließ diese Hoffnung als sehr realistisch erscheinen. Obwohl Diepenau deutlich stärker auftrat als erwartet, behielt Bayer 04 die Oberhand und sicherte sich den ersten Satz mit 11:7. Doch schon im nächsten Satz gab es einen Bruch im Bayer-Spiel. Es schlichen sich einige vermeidbare Fehler ein und Diepenau machte im Angriff enormen Druck. Da die Eigenfehlerquote auf Seiten von Bayer 04 etwas höher lag, ging der zweite Satz mit 9:11 an Diepenau. Den folgenden Satz kann man aus der Sicht von Bayer 04 getrost als desaströs bezeichnen. Schwächen in allen Mannschaftsteilen und ein nach wie vor fast fehlerfreies Spiel von Diepenau sorgten für ein 6:11 aus Sicht von Bayer 04. Wer jetzt auf eine Wendung gehofft hatte, wurde leider enttäuscht. Mit der Angabe wurde nicht der notwendige Druck entfacht und auch in den übrigen Mannschaftsteilen gab es immer wieder vermeidbare Fehler. Da Diepenau nach wie vor, gerade im Angriff, nahezu fehlerfrei agierte, konnte Bayer 04 den frühen Rückstand  nicht mehr aufholen und musste letztendlich auch diesen Satz mit 8:11 dem Gegner überlassen. Diese 1:3 Niederlage war sicherlich nicht nötig.

Im folgenden Spiel gegen den Turn-Klubb zu Hannover konnte Diepenau in keiner Weise an die vorher gezeigte Leistung anknüpfen. Eine Vielzahl von Eigenfehlern brachte dem TK Hannover mit 11:2, 15:13 und 11:3 einen leichten Sieg.

Im abschließenden Spiel musste sich das Bayer-Team nun gegen die sehr junge Truppe aus Hannover, aufgebaut und betreut vom ehemaligen Bundestrainer Udo Schulz, behaupten. Das gelang im ersten Satz noch ganz gut und Bayer sicherte sich diesen mit 11:8. Doch in den folgenden Sätzen schaffte es Bayer 04 nicht, die ansonsten bekannte Dominanz aufzubauen. Eine drucklose Angabe, Eigenfehler im Angriff und Leichtsinnsfehler in der Abwehr sorgten dafür, dass Hannover diese mit 8:11 und 6:11 gewann. Sollte es etwa die zweite Niederlage an diesem Samstag geben? Doch so leicht ließ sich das Bayer-Team die Butter nicht vom Brot nehmen. Jörg Müller übernahm neben dem Hauptschlag auch die Angabe,  was den Gegner deutlich unter Druck setzte. Begünstigt durch mehrere Hannoveraner Fehlangaben, sicherte sich Bayer 04 den Satz mit 11:5. Bezahlen musste man diesen Satzgewinn allerdings mit einer Verletzung von Justin Wolff, der bei einer gelungenen Abwehraktion gegen die Wand geprallt war. Er konnte die Partie wegen dieser Schulterverletzung nicht mehr fortsetzen und wurde durch Frank Schmidt ersetzt. Dieser tat sich anfänglich auf der ungewohnten Abwehrposition erkennbar schwer, fand aber zunehmend in die Partie. Im entscheidenden 5. Satz hatte die Bayer-Fünf von Beginn an die Nase vorne, konnte sicher aber aufgrund vermeidbarer Fehler, nicht deutlich absetzen. Doch Hannover hatte offensichtlich sein Pulver endgültig verschossen und somit ging der Satz mit 11:8 an Bayer 04. Ein hart erkämpfter Sieg 3:2-Sieg  zum Abschluss des Heimspieltages.

So endete auch dieser Spieltag für Bayer 04 mit 2:2 Punkten. Damit hat man sich im Mittelfeld der Tabelle etabliert. An den folgenden Spieltagen wird es einer deutlichen Leistungssteigerung bedürfen, um den Anschluss an das obere Tabellendrittel zu halten.

09.11.2013: Durchwachsener Start in die neue Saison!

Unsicherheit bezüglich der eigenen Leistungsfähigkeit herrschte vor dem Spieltag in der 2. Faustball-Bundesliga. Wie würde das Team den Abgang von Abwehrspieler Christoph Cymera verkraften? Nachdem auch Michael von Capitaine verletzungsbedingt nicht zur Verfügung stand, war die Personaldecke schon eher dünn. Erschwerend kam hinzu, dass Angreifer Jörg Müller nahezu direkt aus der Nachtschicht kam, was sich erfahrungsgemäß nicht positiv auf die Leistung auswirkt. Doch zu Beginn des ersten Spieles gegen den TV Kredenbach-Lohe erwiesen sich alle Bedenken als unbegründet. Bayer 04 legte los wie die Feuerwehr und sicherte sich den ersten Satz mit 11:3. Die Abwehr mit Justin Wolff und Thorsten Jezoreck stand kompakt, dass Zuspiel von Christian Steffens war gewohnt sicher und der Angriff mit Jörg Müller und Michael "Schniepel" Schierholz funktionierte fast einwandfrei. Auch im zweiten Satz hielt die Dominanz von Bayer 04 an. Zwar kam Kredenbach mit dem eigenen Ball besser ins Spiel aber letztendlich wurde der Satz mit 11:8 gewonnen. Der dritte Satz gestaltete sich dann anfänglich ausgeglichen, doch langsam schlichen sich erste Leichtsinnsfehler ein. Auch im eigenen Angriff ließen der Druck und die Präzision etwas nach und so ging der Satz mit 9:11 verloren. Wurde dieser Satzverlust anfänglich nur als "Betriebsunfall" angesehen, gelang es auch im folgenden Satz nicht, den Gegner zu beherrschen. Dieser nahm mit der Angabe permanent Jörg Müller aus dem Spiel und war mit dieser Taktik erfolgreich, da "Schniepel" im Angriff zunehmend nachließ. Kredenbach gewann langsam Oberwasser und sicherte sich auch diesen Satz mit9:11. Somit stand praktisch wieder alles auf Anfang. Doch wer jetzt erwartet hatte, dass Bayer 04 mit Unterstützung der zahlreichen Zuschauer die Initiative ergreifen würde, sah sicher leider getäuscht. Kredenbach, immer hin zweitplatziertes Team der Vorsaison, kam immer besser in Spiel, während der Bayer-Angriff weiter an Durchschlagskraft verlor. So lag man schon beim Seitenwechsel in Rückstand. Da "Schniepel" sein Pulver offensichtlich vollständig verschossen hatte, kam Mitte des Satzes noch "Großvater" Frank Schmidt zum Einsatz. Zwar führte der sich gleich mit einem Punkt ein, aber Kredenbach ließ sich den Vorsprung nicht mehr nehmen und kam zum überraschenden, aber verdienten 7:11 Satzgewinn. Diese 2:3-Niederlage kann man getrost als unnötig bezeichnen.Nachdem im zweiten Spiel Kredenbach den Leichlinger TV deutlich geschlagen hatte, war eben diese junge Leichlinger Mannschaft der nächste Gegner des Bayer-Teams. Doch offensichtlich hatte man den Schock der Niederlage des ersten Spieles noch nicht richtig verdaut. Nach wie vor schwächelte insbesondere der Angriff, während die Leichlinger Defensive einige bemerkenswerte Aktionen zeigte. So ging auch dieser Satz mit 8:11 verloren. Doch im zweiten Satz bekam man dann endlich die Kurve. Unterstützt von mehreren Angabenfehlern des Gegners erarbeitet man sich ein deutliches Übergewicht, das sich dann im 11:6 Satzgewinn widerspiegelte. Im folgenden Satz tat man sich mit dem ungeliebten gegnerischen Ball wieder etwas schwerer. Einige unnötige Fehler im Bayer-Angriff führten dazu, dass Leichlingen besser mithalten konnte, doch die Bayer-Fünf blieb ständig in Front und sicherte sich den Satz mit 11:9. Der vierte Satz war dann eine klare Sache zugunsten von Bayer 04. Endlich besann man sich im Angriff auf die einfachen Punkte statt komplizierter Aktionen. Da Leichlingen mit der Angabe nichts mehr entgegenzusetzen hatte, war dieser Satz mit 11:3 eine klare Sache für das Bayer-Team. Damit war der wichtige 3:1-Sieg unter Dach und Fach. Insgesamt hatte sich Bayer 04 vom ersten Heimspieltag natürlich mehr erwartet. Nach den gezeigten Leistungen muss man aber mit den 2:2 Punkten letztendlich zufrieden sein. Schon am kommenden Wochenende kann man es beim nächsten Heimspieltag besser machen. Mit dem Tabellenletzten MTV Diepenau und dem Turn-Klub Hannover, der ebenfalls mit 2:2 Punkten gestartet ist, stehen zwei durchaus machbare Aufgaben auf dem Programm.

Herren I.

Platz Mannschaft Spiele Sätze Punkte
1. TV Voerde 16 45:15 30:2
2. Leichlinger TV 16 37:26 22:10
3. SV Moslesfehn 16 35:32 18:14
4. TSV B.04 Leverkusen 16 33:30 18:14
5. SV Armstorf 16 28:31 14:18
6. TK Hannover 16 29:36 12:20
7. TuS Bothfeld 16 27:36 12:20
8. ESV Wuppertal-West 16 31:36 10:22
9. MTV Diepenau 16 19:42 8:24

22.06.2013: Chance vertan - Zwei Niederlagen in Bothfeld!

Wiederum ohne Angreifer Jörg Müller aber auch ohne die etatmäßige Abwehr musste der TSV Bayer 04 die Fahrt nach Hannover zum TuS Bothfeld antreten. Dafür stand nach 6-wöchiger Verletzungspause wieder "Schniepel" Schierholz zur Verfügung. Auch Toddy Jezoreck war mit von der Partie und letztendlich hatte sich auch "Benny" Pelz nochmals bereit erklärt, das Team zu unterstützen. Vervollständigt wurde das Bayer-Aufgebot durch Christian Steffens, Michael von Capitaine und "Großvater" Frank Schmidt. Im ersten Spiel gegen die Heimmannschaft vom TuS Bothfeld gab es für Bayer 04 nichts zu bestellen. Der Gegner konnte in Bestbesetzung antreten und hatte auch wieder seinen Hauptangreifer zur Verfügung. Der starke und böige Wind machte die Aufgabe für das Bayer-Team nicht leichter. Man merkte "Schniepel", der sich für die Angaben verantwortlich zeigte, die mehrwöchige Pause und das verletzungsbedingte Handicap deutlich an. Zahlreiche Fehler waren die Folge und da auch die Defensive schwächelte, kam man kaum in den Angriff. Bothfeld hingegen konnte einen Punkt nach dem anderen verbuchen. So ging dann alles ziemlich schnell. Beim 5:11, 6:11 und 5:11 war Bayer 04 chancenlos. Im folgenden Match gegen den Tabellenletzten MTV Diepenau sollte nun unbedingt ein Sieg her. Toddy Jezoreck wechselte für "Schniepel" auf die Vorne-rechts-Position und übernahm das Service. Für ihn kam "Benny" in der Abwehr. Doch auch Diepenau hatte sich maßgeblich verstärkt. Im Angriff spielte erstmals in dieser Saison der vielfache Nationalspieler Jan Hoffrichter, der bereits vor Jahren für Diepenau im Einsatz war. Was dann folgte war ein echter Faustball-Krimi. Die Umstellung im Bayer-Team brachte zunächst den gewünschten Erfolg. Endlich kam man über den Kampf ins Spiel. Die Mittelposition wurde weit zurückgezogen, um die gegnerischen Aufschläge zu entschärfen. Da auch die kurz gespielten Angaben sämtlich geholt wurden, kam Bayer verstärkt zu eigenen Angriffen und konnte vermehrt punkten. Doch auch Diepenau ließ nicht locker. Das Spielgeschehen wogte hin und her. Einen wesentlichen Vorsprung konnte sich kein Team erarbeiten und so blieben alle Sätze bis zum Schluss eng und umkämpft. In den ersten beiden Sätzen hatte Bayer 04 mit 11:8 und 13:11 die Nase vorn. Die folgenden beiden gingen jedoch nach hartem Kampf mit 9:11 und 9:11 verloren, wozu gerade in den wichtigen Phasen auch vermeidbare Fehler beitrugen. Der entscheidende Satz entwickelte sich aus Bayers Sicht dann zu einem echten Drama. Toddy und der "Großvater" hatten zwischenzeitlich die Positionen getauscht, was sich positiv auf den Angriffsdruck auswirkte. Bayer legte los wie die Feuerwehr und beim Seitenwechsel sah man beim 6:1 wie der schon fast sichere Sieger aus. Doch in der Folge konnte die Bayer-Fünf dieses hohe Spielniveau nicht halten. Diepenau gelang es, die Fehlerquote zu verringern, bei Bayer 04 war das Gegenteil der Fall. So konnte sich Diepenau Punkt um Punkt heran kämpfen. Beide Seiten kämpften wie die Löwen um diesen so wichtigen Spielgewinn. In dieser Phase gelang es Diepenau mehrfach, mit halblang gespielten Bällen zu punkten und dadurch in Führung zu gehen. Bayer schaffte jedoch den Ausgleich und der Satz ging in die Verlängerung. Am Ende besiegelte wiederum ein vermeidbarer Annahmefehler zum 11:13 das Schicksal zu ungunsten von Bayer 04. Das man dieses Spiel nach einer so deutlichen Halbzeitführung noch aus der Hand gegeben hatte, war auch für die wenigen Zuschauer kaum nachvollziehbar. Entsprechend gedrückt war die Stimmung bei Bayer 04. Zwei bittere Niederlagen gegen zwei Mannschaften vom Tabellenende. Nur noch zwei Punkte trennen den TSV Bayer 04 von einem Abstiegsplatz. Hinzu kommt ein katastrophales Satzverhältnis. Beim Heimspieltag am kommenden Wochenende müssen gegen den Vorletzten TK Hannover und das junge Team aus Leichlingen unbedingt zwei Siege her, um wieder das gesicherte Mittelfeld zu erreichen. Die Hoffnungen ruhen nun auf Jörg Müller, dessen Schichtplan voraussichtlich einen Einsatz zulassen wird.

15.06.2013: "Letztes Aufgebot" schlägt sich tapfer - Zwei Niederlagen in Armstorf

Mit dem buchstäblich letzten Aufgebot musste der TSV Bayer 04 zum Spieltag der 2. Faustball-Bundesliga beim Aufsteiger in Armstorf antreten. Gleich fünf Ausfälle musste das Team verkraften und so halfen mit Ralf Frings, Martin "Benny" Pelz und Sven Müller gleich drei Spieler aus der M45-Mannschaft aus. Da auch Michael von Capitaine und "Großvater" Frank Schmidt die 45 schon mehr oder weniger deutlich überschritten haben, traten mehr als 250 Jahre Faustballerfahrung die Reise in den hohen Norden an. Christoph "CC" Cymera musste versuchen, mit diesem Altersheim zurechtzukommen. Während des Aufwärmens zogen dunkle Wolken auf und dann ergoss sich ein heftiger Regenschauer, sodass der Spielbeginn des ersten Spieles gegen den SV Armstorf erst einmal verschoben werden musste. Doch  dann konnte es mit 15 Minuten Verspätung losgehen. Zwischenzeitlich hatten sich zahlreiche Zuschauer eingefunden, die das junge Aufsteigerteam aus Armstorf unterstützten. Bayer 04 tat sich schwer, ins Spiel zu kommen und so ging der erste Satz mit 5:11 deutlich verloren. Im zweiten Satz lief es schon besser für die Bayer-Senioren. Man agierte nahezu auf Augenhöhe mit dem Gegner und lediglich einige Unaufmerksamkeiten sorgten dafür, dass auch dieser Satz mit 8:11 verloren ging. Beim Seitenwechsel wurde die Devise ausgeben, zumindest einen Satz zu gewinnen. Und im dritten Satz stand man kurz davor. Nach ausgeglichenem Beginn brachte Armstorf das Bayer-Team mit zwei Fehlangaben in Front und beim 9:8 machte man sich berechtigte Hoffnung auf den ersehnten Satzgewinn. Armstorf konnte sich jedoch noch einmal steigern und so hatte Bayer 04 in der Verlängerung mit 10:12 das Nachsehen. Letztendlich also eine deutliche 0:3-Niederlage, aber man hatte sich doch besser verkauft, als zu befürchten war. Im folgenden Match gegen den bisher ungeschlagenen 1.Liga-Absteiger TV Voerde gab es von vorne herein nur sehr geringe Hoffnungen auf einen Sieg. Zu souverän hatten die Voerder den bisherigen Saisonverlauf gestaltet. Da mit Matthias Fischer und Sebastian Pynappel zwei langjährige Bayer-Spieler in den Reihen des TV Voerde stehen und beide Teams bereits zahlreiche gemeinsame Trainingseinheiten absolviert haben, kannte man die beiderseitigen Schwächen nur zu gut. So war der Gegner, dessen Spieler zum Teil deutlich weniger als halb so alt wie die Bayer-Recken waren, von Beginn an überlegen. Dem Bayer-Team gelangen ein paar schöne Aktionen, aber trotzdem gingen die Sätze 1 und 2 jeweils mit 7:11 verloren. Im abschließenden Satz hatte Bayer  insbesondere im Angriff sein Pulver verschossen und so musste man diesem mit 5:11 dem Gegner überlassen. Da die Begegnungen an den anderen Spielorten zum Teil überraschende Ergebnisse brachten, konnte Bayer 04 trotz der zwei Niederlagen einen Platz im Mittelfeld halten. Noch beträgt der Abstand zum ersten Abstiegsplatz vier Zähler, aber am kommenden Spieltag in Hannover-Bothfeld muss gegen die Heimmannschaft und den MTV Diepenau, die beiden in der Tabelle hinter Bayer 04 rangieren, zumindest ein Sieg her, um nicht in den Abstiegsstrudel zu geraten. Die personelle Situation wird dann schon wieder etwas besser aussehen, aber mit Jörg Müller (Beruf) und Michael "Schniepel" Schierholz (Verletzung) stehen die beiden etatmäßigen Angreifer weiterhin nicht zur Verfügung.

08.06.2013: Mit Jörg ist alles besser - Zwei schwer erkämpfte Siege beim Heimspieltag!

Erstmalig in dieser Saison konnte die Mannschaft des TSV Bayer 04 auf seinen Hauptangreifer Jörg Müller zurückgreifen, der bisher aus beruflichen Gründen verhindert war. Da jedoch mehrere Spieler aufgrund von Verletzung oder privater Termine nicht zur Verfügung standen, bestand das Team mit Christian Steffens, Justin Wolff, Christoph "CC" Cymera und "Großvater" Frank Schmidt nur aus fünf Spielern. Nach durchwachsenen Leistungen gelangen letztendlich - unterstützt von zahlreichen Zuschauern - zwei schwer erkämpfte Siege, die ein wenig Luft im Abstiegskampf verschaffen. Denn an den kommenden Spieltagen ist die personelle Situation wieder mehr als angespannt. Im ersten Durchgang war der ESV Wuppertal der Gegner des Bayer-Teams. Der Einstieg in diese Begegnung gelang zunächst gar nicht. Die Abwehr zeigte bei den gegnerischen Angaben erhebliche Schwächen und kam, wie schon häufiger, mit dem stumpfen Ball überhaupt nicht zu recht. Insbesondere Christian Steffens hatte in dieser Hinsicht einen rabenschwarzen Tag erwischt. So kam Wuppertal immer wieder zu relativ leichten Punkten. Zwar konnte Bayer anfänglich mit der Angabe noch dagegen halten, doch Wuppertal hatte stets die Nase vorn und holte sich den Satz mit 9:11. Mit dem eigenen, schnellen Ball lief es wesentlich besser für Bayer 04 und man schaffte mit 11:8 den Satzausgleich. Der 3. Satz war dann fast eine Kopie des Ersten. Die Heimmannschaft kam nicht ins Spiel und Wuppertal punktete fast nach Belieben. Da sich der Gegner auch besser auf die Bayer-Angaben eingestellt hatte, sicherte er sich den Satz deutlich mit 5:11. Im vierten  Satz konnte Bayer den Spieß jedoch wieder umdrehen und gewann wieder mit 11:8. Also musste, wie schon häufiger in dieser Saison, der fünfte Satz die Entscheidung bringen. Der Start in den Entscheidungssatz missriet Bayer dann gründlich. Mit 1:4 und 2:5 lag man deutlich in Rückstand. In dieser Phase zeigte sich wieder einmal, dass das Team unter Druck seine besten Leistungen zeigen kann. Es gelang der 5:5-Ausgleich und nach einem vermeidbaren Rückschlagfehler des "Großvaters" wurden mit 5:6 die Seiten letztmalig gewechselt. Das Spiel blieb weiterhin auf des Messers Schneide. Bayer ging in Führung, doch Wuppertal konnte immer wieder ausgleichen. Der Satz ging in die Verlängerung, doch dann war der Sieg mit 12:10 unter Dach und Fach. Da war die Erleichterung bei allen Bayer-Fans doch riesengroß. Nachdem Wuppertal den SV Moslesfehn in einem spannenden 5-Satz-Match bezwungen hatte, war die junge Moslesfehner Truppe der nächste Bayer-Gegner. Und der war in den ersten beiden Sätzen chancenlos. Die Bayer-Fünf spielte jetzt mit weit zurückgezogener Mittelposition und nahm damit den gegnerischen Angaben die Effektivität. Die eigenen Angriffe wurden von Jörg Müller gewohnt dynamisch verwandelt und so hieß es schnell 11:5 und 11:6. Diese leichten Satzgewinne waren offensichtlich der Konzentration nicht förderlich, denn im 3. Satz lief anfänglich nicht viel zusammen. Nicht gekannte Abwehrschwächen und Eigenfehler im Bayer-Angriff brachten die Moslesfehner in Führung, die diese bis zum 9:11 nicht mehr abgaben. Dieser vermeidbare Satzverlust verursachte doch etwas Unruhe in den Bayer-Reihen. Auch körperlich wurde die Situation zunehmend schwieriger, was sich insbesondere bei Justin Wolff, der schon mit einer schmerzhaften Schulter- und Oberschenkelverletzung in den Spieltag gegangen war, bemerkbar machte. So war das Spiel bis zum Satzende ausgeglichen. Beim Stand von 9:8 hatte Bayer im längsten Ballwechsel des Tages mehrfach die Chance, sich den ersten Matchball zu erspielen, doch letztendlich gelang Moslesfehn der Punkt. Die nächsten beiden Zähler konnte jedoch das Bayer-Team für sich verbuchen und sich so mit 11:9 den Satz und damit mit 3:1 Sätzen das Spiel sichern. Diese beiden Siege waren von besonderer Bedeutung, denn am kommenden Wochenende wird gegen die beiden Spitzenteams aus Voerde und Armstorf bestenfalls eine Notaufstellung zur Verfügung stehen. Mit zwei deutlichen Niederlagen ist also zu rechnen.

11.05.2013: Zwei weitere Punkte gegen den Abstieg - Wichtiger Sieg beim Spieltag in Leichlingen!

Mit großen personellen Problemen hatte die 2. BL-Mannschaft des TSV Bayer 04 beim Spieltag in Leichlingen zu kämpfen. Nachdem Hauptangreifer Jörg Müller aus beruflichen Gründen für längere Zeit nicht zur Verfügung steht, hatte sich auch Schlagmann Michael "Schniepel" Schierholz am vergangenen Spieltag einen Bänderriss  im linken Knöchel  zugezogen. So wird auch er bis Mitte / Ende Juni ausfallen. Da auch Toddy Jezoreck, der am letzten Spieltag mit einer starken Leistung  aufwartete, das Team  aus privaten Gründen nicht unterstützen konnte, war die Spielerdecke mehr als dünn. Glücklicherweise hatte sich Udo Mehle bereit erklärt, das Team zu unterstützen, sodass "Großvater" Frank Schmidt im Angriff nicht als Einzelkämpfer agieren musste. Die Abwehr bildeten wie gewohnt Christoph "CC" Cymera und Justin Wolff. Für das Zuspiel zeichnete Christian Steffens verantwortlich und Michael von Capitaine stand als Ergänzungsspieler zur Verfügung.

Nachdem im ersten Spiel des Tages die junge Mannschaft des Leichlinger TV  den TK Hannover bezwungen hatte, war Hannover der ersten Gegner des Bayer-Teams. Und der erste Satz ließ keine Wünsche offen. Solide Abwehrarbeit und erfolgreiche Angriffe brachten, auch Dank Unterstützung des Gegners, den 11:3-Satzgewinn In der Folge nahm Hannover einige Umstellungen vor. Dadurch  konnte man sich steigern und es entwickelte sich ein sehr ausgeglichenes Spiel. Der nächste Satz ging mit 7:11 an Hannover, doch im dritten Satz hatte wieder Bayer 04 mit 13:11 die Nase vor. Nun fehlte nur noch ein Satz zu Sieg. Doch auch weiterhin war das Match heiß umkämpft. Bayer konnte sich einen leichten Vorteil erarbeiten, aber durch einige Unachtsamkeiten wurde dieser wieder verspielt. So hatte letztendlich Hannover wieder mit 9:11 das bessere Ende für sich. Der 5. Satz musste die Entscheidung bringen. Obwohl beim Bayer-Angriff, der immerhin zusammen 105 Lebensjahre zählte, die Kräfte ein Wenig nachließen, konnte man auch diesen Satz wieder ausgeglichen gestalten. Doch es gelang nicht, sich deutlich abzusetzen. Hannover, jetzt im U-System agierend, spielte stark in der Abwehr und schaffte es im  Angriff immer wieder, die Bayer-Defensive zu überlisten. Am Ende musste sich die Bayer-Fünf dann mit 9:11 geschlagen geben. Diese durchaus vermeidbare 2:3-Niederlage musste nun möglichst schnell verkraftet werden.

Denn direkt im Anschluss stand das Rheinische Duell gegen den Leichlinger TV auf dem Programm. In der kurzen Pause wurde das Bayer-Team von Schniepel gewohnt lautstark motiviert und mit dem festen Vorsatz, noch einmal alles zu geben, ging man in die Partie. Im ersten Satz waren beide Teams auf Augenhöhe, doch Bayer konnte sich diesen mit 11:9 sichern. Man spielte jetzt mit zurückgezogener Mitte und Leichlingen kam mit dieser taktischen Variante zunächst nur schwer zurecht. Um dennoch zu Punkten zu kommen, versuchte Leichlingen, den Angriffsdruck noch einmal zu erhöhen. Das gesteigerte Risiko führte jedoch zu einigen, zum Teil denkbar  knappen Ausbällen, sodass der zweite Satz mit 11:7 an Bayer 04 ging. In den beiden folgenden Sätzen übernahm dann jedoch Leichlingen mehr und mehr die Initiative. Bei Bayer zeigten sich Unsicherheiten in der Abwehr und der Druck im Angriff ließ etwas nach, was im 8. und 9. Satz hintereinander durchaus verständlich war. Als auch der "Großvater" mit der Abgabe schwächelte, konnte sich Leichlingen die Sätze 3 und 4 mit 7:11 und 8:11 sichern. Jetzt musste sich das Bayer-Team etwas einfallen lassen, um wieder auf die Siegerstraße zu kommen. Udo Mehle übernahm das Service und der "Großvater" wechselte auf die Angriffsposition. Man konnte die bessere Seite wählen und diesen Vorteil in eine deutliche Führung umsetzen. Über 5:2 wurden bei 6:3 für Bayer 04 die Seiten gewechselt. Und diese Chance ließ sich die routinierte Bayer-Truppe nicht mehr nehmen. Der Spielaufbau funktionierte und wenn nötig, punktete Udo Mehle mit der Angabe. Dem "Großvater" war es vorgehalten, den Matchball zum 11:5 zu verwandeln. Da herrschte auch bei "Präses" Michael Schneider, der sich zur Unterstützung der Mannschaft eingefunden hatte, große Freude.

So konnte ein ganz wichtiger Sieg in dieser schweren Saison erzielt werden, die vom Kampf gegen den Abstieg geprägt sein wird. Jetzt folgt erst einmal eine 4-wöchige Pause, da aufgrund des Deutschen Turnfestes keine Punktspiele stattfinden. Es bleibt zu hoffen, dass beim ersten Heimspieltag am 08. Juni Jörg Müller als Angreifer wieder zur Verfügung stehen wird.

Herren I.

Platz Mannschaft Spiele Sätze Punkte
1. TSV B. 04 Leverkusen 16 48:6 32:0
2. TSV Hagenah 16 40:24 22:10
3. TV Kredenbach-Lohe N 16 38:25 22:10
4. TV Brettorf 2 N 16 37:27 20:12
5. Leichlinger TV 16 32:31 16:16
6. MTV Diepenau 16 28:37 12:20
7. Hammer SC 08 N 16 25:40 8:24
8. TSV Essel 16 20:43 8:24
9. SV Ruschwedel 16 11:46 4:28

19.01.2013: Krönender Abschluss einer überragenden Saison

Mit zwei sicheren Siegen gegen die beiden Verfolger beendete das Team des TSV Bayer 04 die Saison in der 2. Faustball-Bundesliga. Zum Abschluss dieser überragenden Saison zeigte die Mannschaft den zahlreichen Zuschauern in eigener Halle noch einmal, dass sie in diesem Jahr eine Klasse für sich darstellt. 32:0 Punkte und 48:6 Sätze - mit einer solchen Dominanz hatten selbst die kühnsten Optimisten nicht gerechnet.

 

Im ersten Spiel war der Tabellen-Dritte TSV Hagenah der Gegner. Bayer 04 startete in der Aufstellung Jörg Müller, Michael "Schniepel" Schierholz, Christoph "CC" Cymera, Justin Wolff und Christian Steffens. Und das Team legte so los, wie man es aus den letzten Spielen gewohnt war. Die schwachen Angaben des Gegners wurden sicher aufgenommen und im Angriff souverän verwandelt. Ehe Hagenah richtig wusste, wie ihnen geschah, war der Satz mit 11:2 entschieden. Beim Seitenwechsel traf das Bayer-Team die Entscheidung, mit dem gegnerischen Ball weiterzuspielen, was sich im Nachhinein als nicht unbedingt glücklicher Schachzug erwies. Denn Hagenah kam besser ins Spiel und Bayer produzierte plötzlich Fehler im Angriff und mit dem Service. Da auch die Abwehr ein Wenig schwächelte, lag man schnell deutlich zurück. Weder eine taktische Auszeit noch die Anfeuerung durch die Ersatzspieler Thorsten "Toddy" Jezoreck, Frank "Großvater" Schmidt und Michael von Capitaine, der erstmalig in dieser Saison zum Team gestoßen war, konnten das Blatt wenden und so ging der Satz mit 6:11 verloren. Doch die Farbenstädter hatten im 3. Satz die richtige Antwort parat. Alle Mannschaftsteile fanden wieder zur gewohnten Souveränität zurück und der Gegner hatte beim 11:4 nicht den Hauch einer Chance. Im 4. Satz versuchte Hagenah häufig, durch das Anspielen von Jörg Müller zum Erfolg zu kommen, aber sie hatte die Rechnung ohne "Schniepel" gemacht. Der hatte in dieser Saison eine deutliche Leistungssteigerung erfahren, die er auch an diesem Spieltag wieder unter Beweis stellte. So lag Bayer stets in Front und ließ sich den 11:8-Satzgewinn nicht mehr nehmen, was den 3:1-Sieg bedeutete.

 

Im folgenden Durchgang konnte Hagenah den Tabellen-Zweiten TV Kredenbach-Lohe überraschend deutlich mit 3:1 schlagen und im Anschluss kam es dann zum abschließenden Show down zwischen Bayer 04 und den Siegerländern. Bei Bayer machte in der Abwehr Justin Wolff für Toddy Jezoreck Platz und der zeigte seine beste Saisonleistung. Doch Kredenbach erwies sich zu Beginn als der erwartet schwere Gegner. In der Abwehr sehr beweglich, musste Bayer das Risiko im Angriff noch einmal erhöhen, was zum einen oder anderen Fehler führte. Doch auf die eigene Abwehr war Verlass und insbesondere mit dem Service biss sich der Gegner hier die Zähne aus. Dadurch lag Bayer immer knapp in Führung und konnte diese bis zum 11:8 verteidigen. Auch der 2. Satz blieb eine "knappe Kiste". Kredenbach konnte die Bayer-Angaben oft sicher aufnehmen und sich in Blocksituationen an der Leine mehrfach durchsetzen. Doch auch dem Bayer-Angriff gelangen schöne Punkte und so konnte man sich den Satz letztendlich mit 11:9 sichern. In der folgenden Satzpause musste sich Jörg Müller von Physio Markus Schneider wegen muskulärer Probleme im Oberschenkel behandeln lassen. So traf man die Entscheidung "Schniepel" und Jörg die Positionen tauschen zu lassen, was sich als Glücksgriff erwies. Jörg führte sich mit einem sehenswerten Angaben-Ass ein und auch "Schniepel" zeigte im Rückschlag wieder eine starke Leistung. Aus der weiterhin sicheren Abwehr konnte das Bayer-Team sein gewohnt dynamisches Angriffsspiel aufziehen. Dem hatte Kredenbach nichts mehr entgegen zu setzen und musste Bayer den Satz mit 11:5 deutlich überlassen.

 

Mit diesem 3:0-Erfolg fand eine bemerkenswerte Saison ihren Abschluss. Ganze 6 Sätze mussten die Farbenstädter in 16 Spielen abgeben. Abteilungsleiter Michael Schneider, der die Mannschaft im Hintergrund vorbildlich unterstützt, war ob dieser Ergebnisse erkennbar aus dem Häuschen. Es bleibt zu hoffen,  dass man in der Feldsaison an diese grandiose Leistung wird anknüpfen können. Mit unverändertem Kader sind die Voraussetzungen hierfür jedoch nicht schlecht.

12.01.2013: Gelungener Start in das neue Jahr - Zwei sichere Siege gegen Kellerkinder

Auch im Jahr 2013 ist die Herren-Mannschaft des TSV Bayer 04 in der 2. Faustball-Bundesliga vorerst nicht zu stoppen. Obwohl Angreifer Jörg Müller und Abwehrspieler Justin Wolff nicht zur Verfügung standen, stellten die Mannschaften vom Hammer SC und dem SV Ruschwedel keine echten Prüfsteine dar.

Zwar hatte der SV Ruschwedel für diesen Spieltag einige "alte Hasen" aufgeboten, aber auch diese konnten den überlegenen Sieg der Bayer-Fünf nicht verhindern. Nur ganz zu Beginn des ersten Satzes musste sich das Bayer-Team noch etwas zusammenfinden. Thorsten Jezoreck und Christoph "CC" Cymera benötigten einige Bälle, um richtig ins Spiel zu kommen und Ruschwedel ging mit 3:2 in Führung. Doch dann nahm Bayer 04 das Heft in die Hand. Christian Steffens zeigte sein gewohnt solides Zuspiel und Michael "Schniepel" Schierholz knüpfte nahtlos an seine starke Leistung vom Jahresende 2012 an. Da auch die Angaben von "Großvater" Frank Schmidt bei Bedarf erfolgreich waren, zog Bayer auf 6:3 davon und brachte den Satz sicher mit 11:6 nach Hause. Der nächste Satz war dann eine Demonstration der Stärke von Bayer 04. Alle Mannschaftsteile agierten nahezu fehlerfrei und ein 11:2 war das Resultat. Im dritten Satz stellte Ruschwedel das Team noch einmal um, doch an der Dominanz von Bayer 04 änderte sich nichts. Auch diesen Satz sicherte man sich mit 11:4 im Eiltempo. Für den 3:0-Sieg hatte Bayer 04 kaum eine halbe Stunde benötigt.

Im Anschluss traf man auf die Heimmannschaft des Hammer SC, die man im Hinspiel nur mit viel Mühe 3:2 schlagen konnte. Im ersten Satz setzte das Bayer-Team seine hervorragende Leistung unbeirrt fort. Hamm hatten den wuchtigen Angriffsschlägen von "Schniepel" nichts entgegenzusetzen und war beim 11:2 ein Spielball der Bayer-Fünf. Im zweiten Satz zeigte sich anfänglich ein unverändertes Bild. Hamm nahm mit den Angaben "Schniepel" aus dem Spiel, doch da der "Großvater" ein ums anderen Mal im Angriff punktete, brachte diese Maßnahme keinen Erfolg. Bayer lag schnell mit 7:1 in Führung. In der Folge nahm sicher der "Großvater" offensichtlich eine kleine Auszeit und produzierte gleich drei Fehlangaben. Die kampfstarken Hammer witterten Morgenluft und kam bis auf 7:5 heran. Glücklicherweise fing sich Bayer 04 dann wieder und sicherte sich den Satz mit 11:8. Der Start in den dritten Satz misslang Bayer dann gründlich. Fehler im Rückschlag und mit der Angabe brachten Hamm deutlich in Front. Beim 2:5 nahm Bayer eine Auszeit, um Hamm aus dem Rhythmus zu bringen und sich neu zu sammeln, aber auch die Maßnahme zeigte vorerst keinen Erfolg. Beim 3:8 gab es nur noch wenig Hoffnung auf den Satzgewinn. Doch dann zeigte Bayer 04 seine wahre Klasse. Plötzlich gab es keine Eigenfehler mehr und so legte man eine Serie von 8 Punkten in Folge hin. Der Matchball blieb dem "Großvater" überlassen und so ging auch dieser Satz mit 11:8 an das Bayer-Team. Letztendlich wieder ein 3:0-Sieg, wenn auch nicht ganz so sicher wie anfänglich erhofft.

Nach diesen zwei Siegen steht Bayer 04 weiterhin ungeschlagen an der Tabellenspitze. Da der unmittelbarer Verfolger TV Kredenbach-Lohe völlig überraschend zwei Niederlagen - u.a. gegen den Tabellenletzten - kassierte, steht die Bayer-Mannschaft schon vor dem abschließenden Heimspieltag am kommenden Samstag als Staffelmeister fest. Aber natürlich will man in Bestbesetzung vor heimischem Publikum die weiße Punkteweste verteidigen.

15.12.2012: Ausfälle gut weggesteckt - Zwei sichere Siege in Stade!

In die benachbarte Kreisstadt Stade musste der TSV Essel wegen Hallenproblemen seinen Heimspieltag verlegen. Zum Glück war von dem Blitz - Eis, das noch am Vorabend die Straßen in Norddeutschland bedeckt hatte, nichts mehr zu sehen, sodass die mehr als  400 km Anreise für das Team des TSV Bayer 04 ohne Probleme über die Bühne gingen. Mehr Schwierigkeiten bereitete da schon die Mannschaftsaufstellung, da mit Justin Wolff, Christian Steffens und Toddy Jezoreck gleich drei Spieler aufgrund privater Termine nicht zur Verfügung standen. Also mussten wieder die Alten ran. Martin "Benny" Pelz und "Großvater" Frank Schmidt bildeten zusammen mit Christoph "CC" Cymera die Abwehr, eine mehr als ungewöhnliche Kombination. Zum Glück standen mit Jörg Müller und Michael "Schniepel" Schierholz die angestammten Angreifer zur Verfügung, wobei Jörgi  nach seiner Nachtschicht mit nur 2 Stunden Schlaf auskommen musste.  Vor diesem Hintergrund war völlig unklar, wie sich das Team würde verkaufen können.

Doch trotz dieser Widrigkeiten gelang Bayer 04 ein überzeugender Einstieg in die Partie gegen den TV Brettorf II. Die neu formierte Abwehr stand sicher. Brettorf versuchte häufig, mit unterschnittenen Kurzen zum Erfolg zu kommen. Doch diese wurden von Jörgi sämtlich "gefischt" und dann kam "Schniepel" als Zweitangreifer zum Zuge. Dieser zeigte dann seine bisher wohl beste Leistung im Bayer - Trikot. Wahnsinnig druckvoll und nahezu fehlerfrei kamen seine Schläge und so ließ er der Brettofer Abwehr meistens keine Chance. Den ersten Satz holte sich Bayer sicher mit 11:7. Im zweiten Satz zeigte sich anfänglich das gleiche Bild. Bayer 04 ging gleich in Führung und baute diese bis zum 7:3 aus. Doch dann machte sich, wie schon häufiger, der Schlendrian breit. Nicht weniger als vier Angabenfehler in Folge produzierten Jörgi und Schniepel  und plötzlich war Brettorf in Front. In dieser Phase fiel den Farbenstädtern nichts ein und nach 8 Punkten hintereinander ging der Satz mit 7:11 an den Gegner. Doch dieser unnötige Satzverlust spornte die Bayer - Spieler erst richtig an. Mit dem eigenen, schnellen Ball startete Schniepel gleich mit einem Angaben - Ass und dann erhielten die jungen Brettorfer eine Lehrstunde in Sachen Faustball. Beim 11:1 flogen dem Gegner die Bälle nur so um die Ohren. Auch die Befürchtung, dass es mit dem Brettorfer Ball wieder einen Bruch im Spiel geben könnte, erwies sich als unbegründet. Zwar ließen Leverkusener Eigenfehler das Ergebnis etwas erträglicher ausfallen, aber beim 11:6 war Brettorf weiterhin chancenlos. Letztendlich ein sicherer 3:1 Spielgewinn, der nie ernsthaft in Gefahr war.

Im nachfolgenden Spiel gegen die Heimmannschaft des TSV Essel knüpften die Farbenstädter nahtlos  an die Leistung aus dem ersten Spiel an. Die "alten Herren" in der Abwehr machten ihre Sache unverändert gut und auch CC konnte sich beim Zuspiel weiter steigern. So konnte Jörg wie gewohnt punkten und der Satz war mit 11:3 eine klare Sache. In der Folge versuchte Essel,  Jörg Müller mit scharfen Anspielen aus dem Spiel zu nehmen. Jörg zeigte jedoch eine überzeugende Abwehrleistung und holte jeden Ball. Der Angriff lag wieder weitestgehend auf den breiten Schultern von Schniepel. Der knüpfte nahtlos an seine hervorragende Leistung aus dem Vorspiel an und ließ einen krachenden Punkt auf den anderen folgen. Sogar ein Preller war dabei, was ihn persönlich besonders freute. Der zweite Satz ging  mit 11:8 an die Bayer - Fünf und auch im dritten Satz lag man gegen den überforderten Gegner deutlich in Führung. Eine kleine Schwäche mit der Angabe ließ Essel noch einmal herankommen. Mit einem Aufschlag - Ass beendete Jörgi die Partie mit 11:8 und widmete diesen letzten Punkt Schniepel für seine hervorragende Angriffsleistung.

Diese beiden Siege durfte man angesichts der komplett umgestellten Abwehr zwar erhoffen, aber nicht unbedingt erwarten. Also ungeschlagener Tabellenführer sehen die Farbenstädter einer geruhsamen Weihnachtspause entgegen.

01.12.2012: Überragende Leistung bei Top-Spieltag in Hagenah

Mit einer Schrecksekunde begann für das 2. BL-Team des TSV Bayer 04 der Spieltag in Hagenah. Schlagmann Jörg Müller, der aus der Mannschaft gar nicht wegzudenken ist,  hatte seine Sportschuhe zuhause vergessen. Zum  Glück konnte ihm Toddy Jezoreck, der sich als Ersatzmann und Coach wieder in den Dienst der Mannschaft gestellt hatte, mit seinen Schuhen aushelfen, sodass dem Einsatz von Jörg  in den Duellen gegen die unmittelbaren Tabellennachbarn nichts mehr entgegen stand.

Im ersten Spiel war die Heimmannschaft des TSV Hagenah der Gegner. Es wurde eine eindrucksvolle Demonstration der Stärke von Bayer 04. "Großvater" Frank Schmidt, der aufgrund des berufsbedingten Fehlens von Michael "Schniepel" Schierholz zu seinem ersten Saisoneinsatz kam, eröffnete das Match mit einer druckvollen Angabe und brachte das Bayer-Team in Front. Hagenah hingegen konnte mit dem Service kaum Druck entfalten. Die Bälle wurden von Justin Wolff und Christoph "CC" Cymera in der Abwehr sicher aufgenommen und das starke Zuspiel von Christian Steffens verwandelte Jörg Müller in gewohnter Manier. So war der erste Satz nach wenigen Minuten mit 11:2 für Bayer 04 entschieden. Mit dem eigenen Ball kam Hagenah im zweiten Satz zwar ein wenig besser ins Spiel, aber an dem eklatanten Klassenunterschied änderte sich wenig. Mit einem Aufschlag-Ass zum 11:6 ging der Satz an Bayer. Im dritten Satz das gleiche Bild. Trotz Wechsel bei der Angabe konnte Hagenah das Bayer-Team in keiner Phase in Gefahr bringen. Das Ergebnis war der 11:5 Satz- und damit 3:0 Spielgewinn. Gerade einmal eine knappe halbe Stunde hatte das Spiel gedauert. So überlegen hatten selbst die größten Optimisten das Bayer-Team gegen den Tabellendritten in dessen eigener Halle nicht erwartet.

Nach einer kurzen Pause kam es dann zum mit Spannung erwarteten Duell mit dem ungeschlagenen Spitzenreiter TV Kredenbach-Lohe, der für seine ungemein dynamische, aber auch fehlerträchtige Spielweise bekannt ist. Doch in der Anfangsphase erlaubte sich Kredenbach keine Eigenfehler. So entwickelte sich ein Spiel auf absolut hohem Niveau. Die spektakuläreren Punkte machte vielleicht Kredenbach, doch das solidere Spiel zeigte Bayer 04. So lag man meistens knapp in Führung.  Kredenbach  schaffte den Anschluss zum 9:9, doch die folgende Angabe brachte wieder die Führung für Bayer 04. Eine anschließende Fehlangabe des Gegners führte zum verdienten  11:9 Satzgewinn. Der zweite Satz war dann eine klare Sache für Bayer 04. Man gab sich keinerlei  Blöße und Kredenbach musste gleich wieder einem Rückstand hinterherlaufen. Dieser permanente Druck führte dazu, dass der Gegner das Risiko ständig erhöhen musste und dadurch zunehmend Eigenfehler produzierte. Bayer zog unaufhaltsam davon und sicherte sich den Satz deutlich mit 11:6. Kredenbach hatte zwischenzeitlich den Angabenschläger gewechselt, aber auch der neue Mann konnte die absolut sichere Bayer-Abwehr nicht in Verlegenheit bringen. Nahezu fehlerfrei spulte Bayer sein Spiel herunter und bei Kredenbach machte sich langsam Verzweiflung bemerkbar. Der 11:4 Satzgewinn war angesichts des Klassenunterschiedes auch in dieser Höhe verdient und damit war der zweite 3:0 Sieg an diesem Tag unter Dach und Fach. Auch dieses Spiel hatte nur etwas mehr als eine halbe Stunde gedauert.

Nach diesen beiden grandiosen Siegen ist Bayer 04 nun unangefochtener Tabellenführer. Am kommenden Samstag startet man dann in Leichlingen in die Rückrunde. Dort trifft man auch auf den MTV Diepenau, der sich nach anfänglichen Schwierigkeiten mittlerweile auf Platz drei emporgearbeitet hat.

03.11.2012: Gelungener Auftakt beim Heimspiel der Herren I.!

Vor gut gefüllten Rängen wurde pünktlich um 15 Uhr der erste von zwei Heimspieltagen in Leverkusen angepfiffen. In der ersten Partie des Tages empfing Gastgeber Leverkusen den MTV Diepenau, eine junge hungrige Mannschaft die schwer zu spielen ist. Das machten die ersten beiden Sätze auch deutlich. Denn es gelang nicht, eine ordentlich heraus gespielte 5 Punkte Führung ins Ziel zu retten, sondern geprägt durch plötzliche Eigenfehler sowohl in der Angabe als auch der Abwehr ließen den Gegner immer wieder in die Partie zurück kommen und am Ende verwandelte Diepenau jeweils den Satzball zum 9:11 und 9:11. Doch Bayer behielt die Ruhe und vertraute weiterhin auf dasselbe Personal. Routinier Frank Schmidt betreute ruhig und besonnen von außen und die Truppe festigte sich insgesamt. Justin Wolf und Christoph Cymera in der Abwehr räumten alles ab und Christian Steffens behielt im Zuspiel die Nerven. Man stemmte sich gegen eine drohende Niederlage, indem Jörg Müller nun neben dem Hauptangriff auch das Angabenspiel übernahm und Michael Schierholz sich auf den Zweitangriff konzentrieren konnte. Nun konnte der Gegner unter Druck gesetzt und zu Fehlern gezwungen werden und ein spannender dritter Satz ging mit 12:10 an die Farbenstädter. Vom plötzlich druckvollen Spiel Bayers beeindruckt, schenkte Diepenau den vierten Satz fast ab mit 3:11 und auch im entscheidenden fünften Satz hatte man nicht wirklich mehr etwas entgegen zu setzen. Dieser endete mit 11:7 für Bayer, die ersten beiden Punkte auf der Habenseite waren nun eingefahren!

Die Lehren aus dem Spiel sollte der zweite Gegner des Tages, der Leichlinger TV zu spüren bekommen. Frank Schmidt beschränkte sich weiter auf die Betreuung, das Spielsystem wurde nicht umgestellt und einer ebenfalls neu formierten jungen Truppe aus Leichlingen gleich am Anfang der Zahn gezogen. Die letztlich drei gespielten Sätze wurden souverän und sehr zur Freude der Zuschauer über die Bühne gebracht und am Ende stand ein 11:8, 11:7 und 11:8 (3:0) Sieg zu Buche.

Mit 4:0 Punkten führt man nach dem ersten Spieltag gemeinsam mit dem TSV Hagenah und TV Kredenbach - Lohe die Tabelle der 2. Bundesliga - Nord an.

Der nächste Spieltag führt die Rheinländer nach Brettorf. Neben dem Gastgeber Brettorf II. spielt man noch gegen den TSV Essel. Beide Mannschaften sind nicht zu unterschätzen, liegen mit je 2:2 Punkten im Mittelfeld der Tabelle.

Partner im Sport
Netzwerk
Business Partner