Sport ist unsere Leidenschaft
Sport ist unsere Leidenschaft

Olympia in Rio: Karriereende nicht wie erhofft

Linda Stahl bei ihrem letzten großen internationalen Turnier. Foto: Chai
Linda Stahl bei ihrem letzten großen internationalen Turnier. Foto: Chai

Fr, 19.08.2016 | Leichtathletik

Olympia in Rio: Karriereende nicht wie erhofft

Linda Stahl hatte sich am Donnerstagabend im Speerwurf-Finale, bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro, viel mehr vorgenommen.

Doch schon zu Beginn lief es nicht rund. Vor dem Endkampf klagte Linda über starke Rückenschmerzen und diese Beschwerden zogen sich auch durch den gesamten Wettkampf. Leider war für sie, nach drei Würfen, unter die 60-Meter-Marke, Schluss. Die Vize-Europameisterin Linda Stahl beendete ihren letzten großen internationalen Wettkampf als Elfte, mit 59,71 Metern.

„Tja, das Finale war ganz schnell vorbei, eigentlich bevor es so richtig angefangen hat. Wenn ich eine Lösung gefunden hätte, hätte ich noch einen losgelassen… Die Beine waren schwer, mein Rücken hat mich genervt. Der ist grün und blau, von oben bis unten – ich habe heute beim Aufwärmen mehr Zeit auf der Physiobank verbracht als in der Vorbereitung. Nach der EM ist viel los gewesen, nicht alles positiv, die Diskussion um die Nominierung hat viel Energie gekostet.“

Wie sie sich nach ihren letzten Olympischen Spielen fühlt, fügte sie hinzu: „Mit Erleichterung kann man es vielleicht beschreiben. Es war viel Anspannung da, schon nach dem letzten Jahr, die Nominierungssituation im Speerwurf war nicht leicht. Jetzt habe ich es wieder ins Finale geschafft, wie bisher immer, und ich habe in meiner Karriere eine Olympia-Medaille gewonnen, darauf bin ich stolz. Jetzt mache ich eine Woche Urlaub, auf Sylt, den habe ich schon gebucht. Ob das hier mein allerletzter Wettkampf war, will ich heute noch nicht verkünden.“

Maureen Luginger

Zurück

Partner im Sport
Netzwerk
Business Partner