Sport ist unsere Leidenschaft
Sport ist unsere Leidenschaft

Oeser beendet WM-Comeback auf Platz 10

Jennifer Oeser wurde bei ihrem WM-Comeback hervorragende Zehnte. Foto: Chai
Jennifer Oeser wurde bei ihrem WM-Comeback hervorragende Zehnte. Foto: Chai

So, 23.08.2015

Oeser beendet WM-Comeback auf Platz 10

TSV-Siebenkämpferin Jennifer Oeser hat der WM in Peking einen hervorragenden 10. Platz belegt.

WM Tag 2: Jennifer Oeser überzeugt mit Platz zehn und Saisonbestleistung
An zwei harten Wettkampftagen bei den Weltmeisterschaften im chinesischen Peking hat Siebenkämpferin Jennifer Oeser ihre altbekannte Wettkampfstärke wieder einmal unter Beweis gestellt. Mit 6.308 Punkten stellte sie beim Saisonhöhepunkt nicht nur eine Saisonbestleistung auf, sondern meldete sich als Zehnte nach einer langen Zwangspause im internationalen Wettkampfzirkus zurück.

Drei lange Jahre musste sie auf diesen Moment warten. Eine schwere Fußverletzung und die Geburt ihres Sohnes Jakob ließen die dreimalige internationale Medaillengewinnerin nicht ins Wettkampfgeschehen eingreifen. Schon die Qualifikation für die WM war unter diesen Vorzeichen eine kleine Sensation. Denn eigentlich sollte die Saison 2015 nur ein Übergangsjahr werden. Doch wie schon so oft trotzte Jennifer Oeser den schwierigen und ungewohnten klimatischen Bedingungen und bewies ihre Kämpferqualitäten.

In ihren Siebenkampf startete „Jenny“ mit einer neuen Saisonbestleistung über 100 Meter Hürden. Schon nach 13,67 Sekunden blieb die Uhr stehen. Im darauf folgenden Hochsprung demonstrierte sie ihre Stärke mit 1,83 Meter und zeigte anschließend sogar drei vielversprechende Versuche über 1,86 Meter - ihrer Bestleistung aus dem Jahr 2006. Mit 13,81 Meter im Kugelstoßen und 25,03 Sekunden über 200 Meter schloss sie den ersten Wettkampftag ab.

Am zweiten Tag mussten die Siebenkämpferinnen wieder früh ran. Um 9:00 Uhr Ortszeit stand der Weitsprung auf dem Programm. Für Jennifer Oeser wurden gute 6,17 Meter gemessen. In der vorletzten Disziplin, dem Speerwurf, stellte die 31-Jährige Saisonbestleistung Nummer zwei auf. Ihr Speer flog auf 46,45 Meter. Die nächste Saisonbestleistung sollte nicht lange auf sich warten. Die zwei Stadionrunden lief die Bundespolizistin in 2:13,89 Minuten und damit rund zwei Sekunden schneller als in der bisherigen Saison. Am Ende sammelte Jennifer Oeser insgesamt 6.308 Punkte und verbesserte damit ihren diesjährigen Hausrekord um zwei Zähler.

„Ich bin rundum zufrieden. Drei Saisonbestleistungen zum Saisonhöhepunkt sind wunderbar. Mit dem Kugelstoßen und den 200 Metern hadere ich ein bisschen. Aber gerade der Speerwurf und die 800 Meter waren gut. Und ich bin auch ein kleines bisschen stolz auf mich, heute hier zu stehen. Ich danke allen vom ganzen Herzen, die mich auf dem Weg hier her begleitet haben“, sagte Jennifer Oeser noch nicht einmal elf Monate nach der Geburt ihres Sohnes im ARD-Interview.

Mareike Brischke

Zurück

Partner im Sport
Netzwerk
Business Partner