News

Mo, 17.07.2017 | Behindertensport

Para-Leichtatletik WM: Gold und Silber für Bayer Athleten

Gold für Irmgard Bensusan, Silber für Johannes Floors und Deutscher Rekord für Léon Schäfer.

Goldmedaille für Irmgard Bensusan (Bild: beautiful-sports)

Die Para-Leichtathleten des TSV Bayer 04 Leverkusen waren bei der Weltmeisterschaft in London alle bei ihrem ersten Start direkt erfolgreich.

Bensusan: Nach drei Mal Paralympics-Silber endlich Gold

Irmgard Bensusan sank nach ihrem 400-Meter-Finale der Klasse T44 im Ziel erschöpft zu Boden, vergrub ihr Gesicht in den Händen und lag eine Weile auf der Tartanbahn, bis ihre Konkurrentinnen kamen, um sie zu beglückwünschen.
In 1:02,33 Minuten hatte die 26-Jährige, die von Karl-Heinz Düe trainiert wird, die Italienerin Federica Maspero und die Spanierin Sara Andres Barrio um mehr als eine halbe Sekunde distanziert, nachdem sich die dreifache
Silbermedaillengewinnerin von Rio noch bei den Paralympics gegen die Französin Amelie Le Fur das Nachsehen hatte.
„Es war unglaublich. Ich war die ganzen letzten Wochen verletzt und wusste nicht, ob ich überhaupt laufen kann. Das war eine große Überraschung“, sagte sie und schwärmte von der Stimmung der über 35000 Zuschauer: „Es waren so viele Leute da, ich hatte fast Angst und wollte einfach nur laufen.“
Bereits am heutigen Montag hat sie über die 100 Meter die nächste Medaillenchance, gibt sich aber gewohnt zurückhaltend: „Nach der Verletzung muss ich schauen wie es geht, ich hoffe, dass ich schnell laufen kann.“

Floors: Silber hinter Publikumsliebling Peacock

Die volle Dröhnung britischer Jubelstimmung bekam Johannes Floors über 100 Meter der Klasse T44 ab, als er Silber gewann. Der 22-Jährige war mit Publikumsliebling Jonnie Peacock im Vorlauf und im Finale und musste sich
dem Briten jeweils mit 10,89 Sekunden knapp geschlagen geben. Bronze ging an Jarryd Wallace aus den USA.
Das Grinsen konnte er kaum noch zurückhalten: „Es ist gigantisch, vor so einer Menge zu laufen. Das hat man bei uns im Parasport selten und das puscht einen immens.“
Auf das 400-Meter-Rennen am heutigen Montagabend angesprochen sagte der Athlet von Karl-Heinz Düe: „Das Treppchen sollte dabei sein, aber nach heute kann das nur gut werden.“ Neben dem US-Amerikaner Hunter Woodhall gilt Floors als Favorit auf Gold.

Schäfer pulverisiert Bestzeit um über eine Sekunde

Léon Schäfer hat bereits am Samstag über 200 Meter der Klasse T42 Rang fünf belegt, dabei aber in 25,14 Sekunden seine Bestzeit um über eine Sekunde verbessert und einen neuen Deutschen Rekord aufgestellt. Der 20-Jährige, der von Karl-Heinz Düe trainiert wird, führte sogar lange, bis die beidseitig amputierten Sprinter um Sieger Richard Whitehead auf der Zielgeraden angeflogen kamen. „Ich wusste, dass sie irgendwann kommen, habe mich aber gut geschlagen und bin einfach glücklich“, sagte Schäfer, der am Dienstag im Weitsprung die besten Medaillenchancen hat und am heutigen
Montag noch über 100 Meter startet.

David Behre sagt verletzungsbedingt ab

David Behre musste aufgrund anhaltender Verletzungsbeschwerden einen Start bei der WM absagen. „Meine Muskelprobleme haben mir in den letzten Tagen wieder schlimmer zu schaffen gemacht“, sagte der 30-Jährige, der bei der WM 2015 in Doha (Katar) Gold über 400 Meter und mit der 4x100-Meter-Staffel gewonnen hatte. Schon während der Saison war wegen verschiedener muskulärer Verletzungen ein geregeltes Training kaum möglich. In der Staffel wird er nun durch den Neu-Leverkusener Tom Malutedi ersetzt, der am heutigen Montag in London eingetroffen ist.

Zurück

Partner im Sport
Netzwerk
Business Partner