Sport ist unsere Leidenschaft
Sport ist unsere Leidenschaft

Projekt "Rote Karte"

Worum geht's?

Wenn es um „Sexualisierte Gewalt im Sport“ geht, müssen sämtliche Hebel in Bewegung gesetzt werden, um einen tatsächlichen „Fall“ zu verhindern. Das ist auch die einhellige Auffassung beim TSV Bayer 04. Wir haben uns daher entschieden, dieses Thema mit professioneller Unterstützung aufzugreifen.

Uns ist bewusst, dass wir als Verein in dieser Angelegenheit eine besondere Verantwortung haben. Daher befassen wir uns mit dieser Problematik, ohne auch nur im Ansatz einen konkreten Verdachtsmoment in unseren Gruppen zu kennen. Wir sehen es als unsere Fürsorgepflicht insbesondere gegenüber den uns anvertrauten Kindern und Jugendlichen an, zu diesem Thema vorbeugend aktiv zu werden.

Aber auch gegenüber den Menschen, mit denen wir zum Teil seit Jahrzehnten vertrauensvoll zusammenarbeiten, sehen wir uns in der Verantwortung, sie vor unberechtigten Verdächtigungen zu schützen.

Wertvolle Unterstützung erhalten wir durch den Arbeitskreis „Rote Karte gegen sexualisierte Gewalt im Sport“. Informationsveranstaltungen sowie Fortbildungen für Übungsleiter sind Beispiele für eine gelebte Kooperation.

Ein zentraler Baustein in dem Präventions-Konstrukt ist das sogenannte „erweiterte polizeiliche Führungszeugnis“. Jeder Übungsleiter muss dieses Führungszeugnis vor Beginn seiner Tätigkeit im TSV vorlegen bzw. bereits aktive Übungsleiter reichen es nach. Auch die in Kindergruppen eingesetzten hauptamtlichen Mitarbeiter wurden von Informationsveranstaltungen bis hin zum Führungszeugnis in das gesamte Prozedere eingebunden.

Von einem Generalverdacht kann dabei übrigens keine Rede sein, im Gegenteil: Wir haben großes Vertrauen in die Menschen, die sich um unsere Kinder und Jugendlichen kümmern. Aber auch gegenüber Außenstehenden möchten wir schon Spuren von Zweifeln gar nicht erst aufkommen lassen.

Die Vorstandsmitglieder gehen dabei übrigens mit gutem Beispiel voran und haben die Führungszeugnisse als erste vorgelegt.

Sollte ein Kind oder Elternteil dennoch das Bedürfnis haben, persönliche Gefühle oder Beobachtungen zu teilen, so stehen insgesamt vier Vertrauenspersonen zur Verfügung. Eta Strauss, Karin Hortien, Eric Schneider und Francesco Mollica wurden speziell geschult und können im Bedarfsfall angesprochen werden – absolut vertraulich, versteht sich.

Mit diesem Schulterschluss und den unterschiedlichen Maßnahmen haben wir die große Hoffnung, dass wir unser größtes Ziel in dieser Sache erreichen: Dass die Mädchen und Jungen beim TSV Bayer 04 nach wie vor unbeschwert ihrem Sport nachgehen können.

 

Unsere Maßnahmen
  • Einsatz von vier Vertrauensleuten
  • Einforderung eines polizeilichen Führungszeugnisses von allen Übungsleitern, Funktionsträgern und hauptamtlichen Mitarbeitern
  • Durchführung von Auftakt-Informationsveranstaltungen für Eltern, Übungsleiter, Funktionsträger und Mitarbeiter
  • Regelmäßige Informationen sowie Fortbildungsangebote für Übungsleiter und Funktionsträger
  • Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis "Rote Karte gegen sexualisierte Gewalt im Sport"
Vertrauenspersonen
E. Schneider, F. Mollica, K.Hortien (Vertrauensleute), A. Wingchen (TSV), D. Ziege (StadtSportbund Köln), G.Spielvogel (LA), H. Afflerbach-Hintzen (Polizei), M. Henne („Pänz Up!“).
E. Schneider, F. Mollica, K.Hortien (Vertrauensleute), A. Wingchen (TSV), D. Ziege (StadtSportbund Köln), G.Spielvogel (LA), H. Afflerbach-Hintzen (Polizei), M. Henne („Pänz Up!“).

Um bei einem möglichen Verdachtsfall oder sonstigem Gesprächsbedarf kompetent reagieren zu können, haben wir vier Vertrauenspersonen schulen lassen.

Folgende Mitarbeiter unseres Vereins stehen als Vertrauenspersonen zur Verfügung:

Karin Hortien (Abteilung Leichtathletik)
0214-88604-21
kartin.hortien@tsvbayer04.de

Eta Strauss (Information Kurt-Rieß-Anlage)
0214-86800-0
eta.strauss@tsvbayer04.de

Franzesco Mollica (Personalbuchhaltung)
0214-87604-140
francesco.mollica@tsvbayer04.de

Erik Schneider (Abteilung Leichtathletik)
0214-87604-32
eric.schneider@tsvbayer04.de

 

Absolute Vertraulichkeit ist selbstverständlich!

Empfehlungen an Übungsleiterinnen
  • Persönliche Gespräche mit Kindern nie zu zweit im geschlossenen Raum
  • Demonstration von Bewegungen immer vor der Gruppe
  • Besondere Sensibilität bei Hilfestellungen
  • In Zweifelsfällen frühzeitig das Gespräch suchen
Arbeitskreis "Rote Karte"

Folgende Partner im Arbeitskreis "Rote Karte gegen sexualisierte Gewalt im Sport" engagieren sich dafür, dass Kinder in unserem Sportverein auch weiterhin unbeschwert ihrem Sport nachgehen können:


StadtSportBund Köln e.V. (federführend)
Ulrich-Brisch-Weg 1
50858 Köln
Telefon: 0221/921 300 23
Fax: 0221/921 300 30
E-Mail: info@ssbk.de
www.sportinkoeln.de oder
www.ssbk.de

 

LOBBY FÜR MÄDCHEN e.V.
www.lobby-fuer-maedchen.de

Kriminalkommissariat Vorbeugung der
Polizei Köln
www.polizei-koeln.de

Amt für Gleichstellung von Frauen und
Männern der Stadt Köln
www.stadt-koeln.de

Deutsche Sporthochschule Köln,
Institut für Sportsoziologie/
Abt. Geschlechterforschung
www.dshs-koeln.de/geschlechterforschung

Looks e.V. – Projekt Pänz Up!
www.paenzup.de

MTV Köln 1850
www.mtv-koeln.de

 

Patinnen und Paten dieser Aktion sind: Ulrike Nasse-Meyfarth, Bettina Böttinger, Rainer Schmidt und Axel Hecker.

 

Partner im Sport
Netzwerk
Business Partner